sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

04.12.2016: Weltcup in Klingenthal - Domen Prevc springt zum zweiten Weltcuspieg

Ist der dominierende Mann der letzten Saison, Peter Prevc, nicht in Form, springt einfach sein 17jähriger Bruder Domen ein. Nach seinem Sieg beim ersten Wettkampf in Kuusamo, konnte der Slowenen nämlich auch den Einzelbewerb in Klingnethal für sich entscheiden, und das mit lediglich 0,2 Punkten Vorsprung auf den Norweger Daniel Andre Tande.

Prevc verbesserte sich im Finale vom vierten Rang (140 Meter) mit einem Sprung auf 141 Meter noch auf den ersten Platz. Hinter Tande, der den Sieg miit 136,5 und 143 Metern wirklich nur um eine Skisptitze verpasste, wurde Stefan Kraft als bester Österreicher Dritter.

Der 23-jährige Salzburger kam auf Weiten von 138,0 und 140,0 Metern und bekam dafür 284,8 Punkten, 2,1 Zähler weniger als Sieger Domen Prevc. Mit Andreas Kofler auf Rang acht und unmittelbar dahinter Manuel Fettner schafften es zwei weitere Österreicher in die Top Ten, so dass Österreich wieder als dominierendes Team bezeichnet werden darf. 

Im zweiten Durchgang rutschten die polnischen Zwischenführenden Maciej Kot (5. Endrang) und Kamil Stoch (4.) noch vom Podest. Kraft hielt hingegen seine Position und stand in Klingenthal wie schon 2014 auf dem Stockerl. 

Statements der Top 3:

Domen Prevc (SLO): "My victories are the result of hard training, they don't come by themselves, you must work for it. After the first round I was confident that I could improve my result, after the final jump I didn't expect to finish even in the Top 3. But then it went really well for me and I won. My goal this season is to jump really far and be satisfied with my jumps, because that's why I started ski jumping."
 
Daniel Andre Tande (NOR): "Of course I'm really happy with the second place. My first jump wasn't as good as the second one and it was nice that I could move up a bit in the second round. This result is really important for the team, because it shows the other that with good jumps they can also be at the top. For me it's good to get the confirmation that my jumping is on a high level."
 
Stefan Kraft (AUT): "Once again it was a very exciting competition. My second jump was my best one here and I'm happy that my performance was good enough to be on the podium. I lost some points with the landing, but I'm really happy now. We showed here in Klingenthal that we are a really strong team, we know we are on the right track and this gives us self-confidence. My goal this season is to be in the Top 10 in every competition."
 
Der Weltcup wird am Freitag in Lillehammer (NOR) fortgesetzt.
 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)