sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

06.02.2010: Weltcup in Willingen: Schlierenzauer gewinnt

Gregor Schlierenzauer ist bereit für die kommende Woche beginnenden Olympischen Winterspiele. Der Tiroler gewann am Samstag das Springen in Willingen und machte mit seinem 32. Erfolg im Weltcup 100 Punkte auf den diesmal pausierenden Schweizer Leader Simon Ammann gut unn hat nun nur noch 57 Punkte Rückstand.

"Ein Sieg ist natürlich die beste Motivation, um tolle Leistungen zu bringen", so Österreichs Top-Adler mit Blick auf die Bewerbe in Vancouver."

Rang zwei ging an den Norweger Anders Jacobsen, der Deutsche Michael Neumayer landete als Dritter erstmals seit Garmisch 2008 wieder auf dem Podest.

Gregor Schlierenzauer: " I had problems with the binding. Thanks to god there was the emergency kit and somebody helped me to repair the binding. It was a big challenge to keep the concentration after this situation. The competition was a big motivation. Now i´m flying home and on monday i will fly to Vancouver".

Anders Jacobsen: "The second place makes me happy a few days before the olympics in Vancouver. I love the big hills and i´m feeling very good whenever i´m in Willingen. We will fight hard to win the FIS Team Tour overall tomorrow."

Michael Neumayer: "It was a perfect day for me and my second podium. The FIS Team Tour is really important for us with the competitions in Oberstdorf, Klingenthal and Willingen. Willingen is the best of the three sites. Tomorrow we will jump with our strongest team and we want to be on the podium."

Zeitplan:

05.02.2010

15.00 Offizielles Training 
17.00 Qualifikation

06.02.2010 - Einzel

14.30 Probedurchgang
16.00 Beginn des Bewerbs

07.02.2010 - Team

13.00 Probedurchgang 
14.30 Beginn des Bewerbs

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des Einzelbewerbs beim Weltcup in Willingen führt der Östzerreicher Gregor Schlierenzauer mit einem Satz auf 142,5 Meter, gefolgt vom Norweger Anders Jacobsen (139 Meter), und seinem Teamkollegen Thomas Morgenstern (139 Meter).

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den Weltcup-Einzel-Bewerb in Willingen gewann am Samstag Nachmittag der Norweger Anders Jacobsen. Er segelte auf 143 Meter und siegte damit in der Probe überlegen vor Michael Neumayer aus Deutschland (136,5 Meter) und dem Japaner Fumihisha Yumoto (137,5 Meter).

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation für den Weltcup-Einzelbewerb im Deutschen Willingen, wurde am Freitag Abend vom Norweger Tom Hilde gewonnen. Er segelte auf 139,5 Meter, und holte sich damit den Quali-Sieg vor Martin Schmitt aus Deutschland (137,5 Meter), und dem Japaner Fumihisha Yumoto (136,5 Meter).

In der Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen Weltcupwertung war, wie nicht anders zu erwarten, der Österreicher Thomas Morgenstern mit einem Satz auf 133,5 Meter der Beste.

Das war das Training:

Den ersten, und aufgrund der wetterbedingten Verschiebungen auch einzigen, Trainingsdurchgang für die Weltcup-Bewerbe in Willingen gewann am Freitag Abend der Österreicher Andreas Kofler mit einem Sprung auf 134,5 Meter, gefolgt vom Deutschen Michael Neumayer (138,5 Meter), und Gregor Schlierenzauer, so wie Thomas Morgenstern die mit 128,5 bzw. 129,5 Metern ex aequo auf dem dritten Rang landeten.

Vorbericht:

Anders als viele anderen Nationen schickt der ÖSV beinhae sein gesamtes Kontingent an Top-Springern zum letzten Bewerb vor den Olympischen Spielen nach Willingen.

Mit Thomas Morgenstern, Gregor Schlierenzauer und Andreas Kofler sind gleich drei von fünf Olympiastartern beim Finale der Teamtour vertreten. Zusätzlich werden David Zauner, Stefan Thurnbichler und die Juniorenweltmeister Michael Hayböck und Florian Schabereiter an den Start gehen. Auf das Teamspringen am Sonntag müssen die Olympiastarter allerdings verzichten, dort werden jene Sportler rot-weiß-rot vertreten, die nicht in Vancouver dabei sein können.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (2)
 
witz
Da hast du recht Steffi. Ein Witz sind diese Verkürzungen, da sie überhaupt nicht nötig sind, wenn man weiß, wie weit man in Willingen springen kann.
von Lisa am 06.02.2010 um 16:44
Verkürzung
Ich verstehe jetzt überhaupt nicht, warum das Gate nach Morassi verändert wurde, denn es gab keinen Anlaß. Das schaut mir schon wieder praktisch nach einem Mißbrauch dieser Gate-Regel aus, da die Hill-Size nicht mal annähernd erreicht wurde, und man das Gefühl haben muss, dass die Jury das eingeplant hat, nach Morassi, bzw. vor Sedlak, zu verkürzen. So sollte das neue Reglement nicht gehandhabt werden!!!!!
von Steffi am 06.02.2010 um 16:33