sportplanet.at
 
 
Galerie
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

Weltcupauftakt 2009: Einzelbewerb in Kuusamo

Romoeren siegt vor Bodmer und Loitzl

Der Weltrekordmann ist zurück. Björn Einar Romoeren aus Norwegen schaffte beim ersten Bewerb der Weltcupsaison den Sieg, und das nach einer völlig verkorksten letzten Saison.

Der Schützling von Mika Kojonkoski gewann am Samstag mit Weiten von 139,5 und ... Metern vor dem Deutschen Überraschungsmann Pascal Bodmer (133 und 141 Meter) und dem Österreicher Wolfgang Loitzl (136,5 und 136,5 Meter).

Schon im ersten Durchgang nutzte Romoeren, der als ausgezeichneter Flieger bekannt ist, die guten Bedingungen bei seinem Sprung, und setzte sich an die Spitze des Feldes. Michael Uhrmann as Deutschland und Johan Remen Evensen aus Norwegen belegten zur Halbeit die Plätze zwei und drei hinter Romoeren. Im zweiten Umlauf schlug dann jedoch die Stunde des Deutschen Pascal Bodmer, der mit 141 Metern den weitesten Sprung dieses Durchgangs in den Auslauf setze, und einige Kontrahenten, so wie Evensen und Uhrmann überholte, und auf dem Sprung war Romoerens Sieg zu gefährden. Doch dieser konterte mit einem ausgezeichneten Sprung von 139 Metern und sprang somit seinen Sieg in trockene Tücher.

Enttäuschend verlief der Bewerb für den Gesamtweltcupsieger der vergangenen Saison, den Österreicher Gregor Schlierenzauer, der über Rang 19 nicht hinaus kam, sich eine bessere Platzierung schon mit dem ersten Sprung, der schon bei 124,5 Metern ein Ende fand, verbaute. Noch schlechter trafen es die beiden Finnen Harri Olli und der Rückkehrer in den Weltcup, Janne Ahonen. Beide schafften nicht einmal den Sprung ins Finale der besten 30. Olli landete mit 77 Metern sogar auf dem Vorbau. Dennoch darf man gerade mit diesen beiden Springern im Laufe der Saison sicher noch rechnen, auch in Anbretracht des Umstandes, dass sie bei weitem nicht die einzigen namhaften Athleten waren, die schon im ersten Durchgang die Segel streichen mussten. So schafften zum Beispiel auch der Weltmeister Andreas Küttel aus der Schweiz, oder der Russe Dmitry Vassiliev nicht den Cut für das Finale.

Wieder ausgezeichnet präsentierten sich hingen die Deutschen, die als Mannschaft gut dastanden, und mit Bodmer auf dem Podest, und Uhrmann als viertem zwei Springer unter die Top 5 brachten. Für Bodmer bedeutet dieses Ergebnis natürlich die beste Weltcupplatzierung seiner bisherigen Karriere, und man darf gespannt sein, was der 18 Jahre junge Athlet vom SV Meßstetten noch zu leisten in der Lage ist.

Mannschaftlich auch top waren die Springer aus Japan, deren Trainer Kari Yliantilla eine Olympiamedaille als Ziel für die Saison ausgab. Kein vermessenes Ziel, wenn man die heutigen Ergebnisse der Springer aus Nippon als Maßstab heranzieht.

Alles in allem darf man gespannt sein, wie sich die Springer schon am kommenden Wochenende in Lillehammer präsentieren werden, und was die Ergebnisse aus Kuusamo dort wert sein werden. Über diese beiden Bewerbe in Lillehammer berichtet Sportsplanet für sie natürlich wieder in umfassender Form.

 

Statements:

Bjoern Einar Romoeren (NOR): “It's unbelievable. After the bad last season we had to make some changes and they are working great. It's great to show good jumps already in the first competition and winning is very nice.”

Pascal Bodmer (GER): ”I'm very happy. The whole weekend was amazing. I didn't expect that it would go that well for me. My second jump was unbelievable, I think it was the best of the whole weekend. ”

Wolfgang Loitzl (AUT): ”It's difficult here. I had two good jumps. In the second round I had problems over the knoll due to the wind but I tried to get everything out of the jump. It could have gone better, but I'm satisfied.”
 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)