sportplanet.at
 
 
Galerie
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

05.12.2009: Lillehammer: Schlierenzauer gewinnt den ersten Wettkampf

Bericht mit Statements so wie Impressionen

Gregor Schlierenzauer hat souverän das erste Springen in Lillehammer gewonnen. Mit Sprüngen auf 125,5 und die Tageshöchstweite von 141 Meter (268,9 Punkte) verdrängte der Österreicher seinen Teamkollegen Thomas Morgenstern (130 und 134 Meter / 265,4 Punkte) und Polen Adam Malysz (127,5 und 134,5 Meter / 259,8 Punkte) auf die Ränge 2 und 3.

Bei wenig anschaulichen Bedingungen, immer stärker einsetzender Schneefall, gab es im ersten Durchgang einen Wettbewerb bei dem die Zuschauer schon mit Weiten in der Gegend der 130 Meter Marke zufrieden sein mussten, dennoch, oder gerade deshalb entwickelte sich ein spannender Kampf an der Spitze des Klassements, das Morgenstern zur Hälfte des Bewerbs anführte.Schlierenzauer kam über Rang sechs in diesem Umlauf nicht hinaus.

Doch dann kam der zweite Durchgang, und die Stunde des jungen Tirolers, der all seinen Siegeswillen in diesen zweiten Sprung packte, und der Konkurrenz mit 141 Metern auf und davon sprang. Von den nachfolgenden Athleten bissen sich alle die Zähne an dieser Weite aus, und auch der Halbzeitführende Morgenstern musste lobend anerkennen, dass Schlierenzauer in diesem zweiten Durchgang ein Traumsprung gelang, und dass er somit der verdiente Sieger des Bewerbs ist.

Aber nicht nur die Top 3 zeigten angesichts der Verhältnisse gute Leistungen, auch vermochte der Norweger Roar Ljoekelsoey mit Rang 8 seinem Trainer Mika Kojonkoski zu zeigen, dass er zu Recht zum ersten Mal in dieser Saison für die Mannschaft Norwegens nominiert wurde. Anders Fannemel, als weiterer Springer aus dem Land der Wikinger, vermochte im zweiten Umlauf mit 135,5 Metern zu überraschen, und verbesserte sich von Rang 28 noch auf den 10. Platz.

Und noch einen großen Sieger gibt es, denn auch wenn es nur zu Platz 9 reichte, gebührt dem Finnen Janne Ahonen aller Respekt – am Freitag noch mit mehr als 39 Grad Fieber im Bett, quälte er sich durch die Mühlen der Qualifikation, und konnte beim heutigen Wettkampf sein Ausnahmetalent eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Als Mannschaft waren die Österreicher eine Macht. Sie brachten gleich vier Springer unter die Top 10, zwei davon auf das Podest. 

Statements:

Gregor Schlierenzauer (AUT): ”Der zweite Spung war ein echter "Schlierenzauer-Sprung". Ich bin sehr glücklich, denn speziell nach der Verletzung bedeutet mir dieser Sieg natürlich sehr viel. Es war sehr wichtig für mich zu sehen, dass ich nach wie vor gewinnen kann, und das Kuusamo nur ein Ausrutscher war, aber man darf nicht vergessen, dass die anderen auch sehr gut sind, und wir sicher noch spannende Wettkämpfe erwarten können."

Thomas Morgenstern (AUT): "Es war ein harter und schwerer Weg zurück auf das Podium, denn s war alles andere als einfach. Jetzt bin ich aber zurück, obwohl ich immer noch Verbesserungspotential sehe. Dieser zweite Platz macht micht stark und ich hoffe, dass ich morgen an meinen Erfolg von heute anschließen kann."

Adam Malysz (POL): " Ich bin sehr glücklich über diesen dritten Platz. Meine Form ist natürlich viel besser, als das Ergebnis in Kuusamo vielleicht vermuten lässt, aber da spielte auch viel Pech mit. Hier in Lillehammer bin ich bis jetzt sehr gut gesprungen, und ich denke, die Sprünge sind auch auf einem guten Level, sonst könnte ich, bei dieser starken Konkurrenz, nicht das Podium erreichen. Es freut mich auch, hier so viele polnische Fans zu sehen, und ich danke ihnen für ihre Unterstützung."

Der Wettbewerb am Sonntag startet um 13.45 Uhr, voraus geht die Qualifikation um 12.30 Uhr. Sie können natürlich alle Sprünge im Live Ticker mitverfolgen.

Live Ticker

Einige Impressionen aus Lillehammer sind rechts abgebildet, alle weiteren Fotos finden sie in der Fotogalerie

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang Durchgang des ersten von zwei Weltcupbewerben an diesem Wochenende, liegt der Österreicher Thomas Morgenstern mit einem soliden Sprung von 130 Metern in Front, gefolgt vom Slowenen Robert Kranjec (129 Meter) und dem Vorjahressieger, dem Finnen Harri Olli (129 Meter). Schwierige Wetterbedingungen, starker Schneefall, machten die Hoffnung auf die ganz großen Weiten, zumindest in diesem ersten Umlauf, zunichte.

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den ersten der beiden Weltcupbewerbe im norwegischen Lillehammer gewann der Österreicher Thomas Morgenstern mit einem Sprung von 138,5 Metern, gefolgt von seinem Teamkollegen Gregor Schlierenzauer, der bei 137 Metern landete. Auf Rang drei klassierte sich der Franzose Emmanuel Chedal (135,5 Meter).

Das war die Qualifikation:

Der Pole Adam Malysz ist offizieller Sieger der Qualifikation für den Weltcup am 05.12.2009 im norwegischen Lillehammer. Mit einem tollen Sprung auf 133,5 Meter (134,4 Punkte) setzte sich der Mann mit der Startnummer 17 bereits früh von der gesamten Konkurrenz ab, und selbst Top-Springer wie Harri Olli, Thomas Morgenstern oder Gregor Schlierenzauer konnten Malysz nicht mehr von der Spitze verdrängen.

Ungewöhnlich dürfte die Situation für den Polen dennoch gewesen sein, denn aufgrund seines eher mäsigen Abschneidens beim Weltcupstart in Kuusamo musste der einstige Weltcupsieger in diese Qualifikation gehen, um überhaupt den morgigen Bewerb zu erreichen. Das heutige Geburtstagskind meisterte diese Aufgabe aber mit bravour, ebenso wie der zweite in der Qualifikationswertung, der Finne Harri Olli (134 Meter), so wie der Weltcupsieger der vergangenen Saison, der Österreicher Gregor Schlierenzauer (132 Meter), der auf dem dritten Rang landete.

Überraschend gut präsentierte sich auch Roar Ljoekelsoey, der in der norwegischen nationalen Gruppe eingesetzt war. Der Norweger, der heuer seine letzte Saison bestreitet, konnte sich mit 127,5 Metern für den Bewerb qualifizieren, ebenso wie sein norwegischer Teamkollege Akseli Kokkonen, der bereits im Sommer bei einigen COC-Bewerben auf sich aufmerksam machen konnte.

Misslungen ist die Qualifikation hingegen dem Tschechen Roman Koudelka, der sich mit 114 Metern nicht für den Bewerb qualifizieren konnte. Das selbe Schicksal ereilte auch so prominente Springer wie den Norweger Tom Hilde, oder den Deutschen Georg Späth.

Bei den besten Zehn der Weltcupwertung, die nicht in die Qualiwertung einfließen, hatte der Österreicher Wolfgang Loitzl die Skier vorne. Mit einem 126,5 Meter-Sprung legte der Vierschanzentourneesieger der vergangenen Saison einen soliden Sprung hin.

Das war das Training:

Der erste Trainingsdurchgang für die beiden Weltcupbewerbe im norwegischen Lillehammer wurde ex aequo gewonnen vom Schweizer Andreas Küttel und dem Österreicher Gregor Schlierenzauer. Beide segelten auf eine Weite von 135,5 Metern, und sicherten sich damit den Sieg in diesem ersten Umlauf des Trainings, vor Simon Ammann, ebenfalls aus der Schweiz(131 Meter), und dem Österreicher Thomas Morgenstern (129 Meter).

Im zweiten Umlauf musste sich der Schweizer Weltmeister Küttel den Sieg mit niemandem teilen. Er sprang auf 133,5 Meter, und gewann diesen zweiten Durchgang vor dem Österreicher Thomas Morgenstern (132 Meter) und dem Polen Adam Malysz, der bei 130,5 Metern landete.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (1)
 
Schöner Bericht
Wunderschöner Bericht, und schöne Fotos! Überhaupt ist euch die Seite sehr gut gelungen. Sie ist jetzt total übersichtlich. Wirklich toll gemacht.
von Vera am 05.12.2009 um 22:47