sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

24.02.2019: Nordische Ski-WM: Deutschland springt souverän zum Mannschaftstitel am Bergisel

Der Server auf dem die Sportsplanet Seite liegt wurde leider gehackt, so dass die Seite derzeit nicht in vollem Umfang zur Verfügung steht. Dennoch möchten wir sie natürlich über die Ereignisse bei der WM in Seefeld in Wort und Bild auf dem Laufenden halten.

Österrreichs Skisprung-Quartett Philipp Aschenwald, Michael Hayböck, Daniel Huber und Stefan Kraft hat am Sonntag im Teambewerb von der Großschanze erstmals bei der Heim-WM Edelmetall geholt. Die ÖSV-Equipe musste sich auf dem Bergisel in Innsbruck nur den überlegenen Deutschen geschlagen geben. Bronze ging 11,1 Punkte hinter Österreich an Japan.

Die Deutschen gewannen mit 56,6 Punkten Vorsprung auf die ÖSV-Mannschaft, Markus Eisenbichler, der Triumphator von der Großschanze, ist damit bereits Doppel-Weltmeister. Polen muss sich mit dem undankbaren vierten Rang begnügen und auf die Normalschanzenbewerbe hoffen. 

Das österreichische Quartett sorgte mit diesem zweiten Rang zum siebenten Mal in Folge für Edelmetall in einem WM-Team-Bewerb von der Großschanze. Zuletzt waren Österreichs Skispringer 2003 in Val di Fiemme als Mannschaft ohne Medaille geblieben. Dementsprechend positiv fiel auch das Resumee von Cheftrainer Andreas Felder aus. "Wir haben einen guten Job gemacht. Es war klar, dass wir hier Druck haben werdne und man hat nach dem guten Probedurchgang gemerkt, dass die Jungs wieder fast zu viel wollten, aber sie haben es doch noch gut runter gebracht. Es freut mich natürlich für alle, aber vor allem auch für Daniel Huber, dem eigentlich erst gestern der Knopf auf dem Bergisel aufgegangen ist, und der seitdem wirklich konstant gute Sprünge zeigt," so Felder im Interview nach dem Triumph.

Für Deutschland war es 18 Jahre nach dem WM-Triumph von Martin Schmitt und Co. (2001) die erste Goldmedaille bei Weltmeisterschaften, und diese war mehr als verdient. "Das war eine Flugshow vom ersten Sprung weg. Ich bin sehr dankbar, dass ich dabei war. Aber wir mussten es erst einmal durchbringen", sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD: "Dieser Titel bedeutet mir total viel. Das ist das, was wir nie erreicht haben. Und eigentlich passt das total gut zu unserem tollen Team."

Und auch die Schützlinge von Schuster waren einfach nur unglaublich glücklich. "Wir sind heute supergut gepsrungen und jetzt stehen wir als Weltmeister im Team da, das ist nur noch genial," erzählte Karl Geiger sichtlich gerührt, und Richard Freitag dachte auch an das Team rundum, "wir sind gut gesprungen, aber es arbeiten so viele Leute im Hintgerund mit, und auch für die ist es unglaublich, wenn wir die Goldene nach Hause holen." Da konnte dann auch Markus Eisenbichler nichts mehr draufsetzen, ausser einem lockeren Sprung hinsichtlich der Feierlichtkeiten. "Ich habe mir gestern noch ein Weißbier gegönnt, danach bin ich aber in Bett gegangen und es hat sich rentiert, denn heute haben wir alle wirklich eine unglaubliche Leistung gebracht. Heute werden es sicher zwei, drei oder auch mehr Weißbier," scherzte auch der neue Doppelweltmeister.

Impressionen finden sie nun in der Galerie: Fotos vom Teambewerb

Weiter geht es für die Herren erst Ende kommender Woche mit den Bewerben auf der Normalschanze in Seefeld. Dazwischen springen noch die Damen ihre Bewerbe aus. Sportsplanet wird für sie berichten.
Das war der erste Durchgang:

Das Quartett aus Deutschland führt zur Halbzeit des Treambewerbs auf der Großschanze am Bergisel anlässlich der Nordischen Ski-WM. Knapp 25 Punkte dahinter klassiert das österr. Team, gefolgt von Japan, Polen und Norwegen.
 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)