sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

25.11.2016: Weltcupauftakt in Kuusamo - Domen Prevc gewinnt

Der Slowene Domen Prevc gewinnt auf der Großschanze von Kuusamo vor dem Deutschen Severin Freund und seinem Bruder Peter Prevc.

Domen Prevc segelte im ersten Durchgang auf 138,5 Meter und belegte zur Halbzeit den vierten Rang. Von diesem griff der Schützling von Goran Janus im zweiten Durchgang an und kam auf 140,5 Meter. 

Nachdem die nachfolgenden Manuel Fettner aus Österreich und der Deutsche Severin Freund mit 133 und 140 Metern hinter Domen Prevc blieben, war vor dem Sprung seines Bruders schon klar, dass in jedem Fall ein Springer aus der Familie Prevc heute über den Sieg jubeln darf.

Während des Sprunges des Dominators der vergangen Saison schaute dann auch alles nach klaren Kräfteverhältnissen aus, denn Peter kam ebenfalls auf 140,5 Meter, und würde dieses Springen also dank seines Vorsprungs vom ersten Durchgang locker gewinnen - dachte man jedenfalls, wäre da nicht die Landung.

Prevc verkantete direkt nach dem Aufsprung, verlor das Gleichgewicht und landete mit einem "Bauchfleck" im Schnee. Dennoch reichte es für den Weltcupsieger 2015/16 immer noch zum verdienten dritten Rang. 

Im Brüder-Sandwcih darf auch der Deutsche Severin Freund jubeln, denn sein zweiter Rang ist, nach der verletzungsbedingten Pause im Sommer, doch etwas überraschend. Umso mehr freute sich der frisch verheiratete Freund. 

Diese Freude war auch dem vierten, dem Österreicher Manuel Fettner, ins Gesicht geschrieben. Würde man meinen, dass ein vierter Platz für viele ein Grund zum jammern ist, konnte Fettner sich, in Anbetracht der Ergebnisse der vergangenen Saison, hingegen richtig darüber freuen, verwies der Tiroler immerhin den Sommer-GP Sieger Maciej Kot auf den fünten Platz. 

Mannschaftlich präsentieren sich vor allem die Springer aus Deutschland, Österreich und Polen hervorragend, und ein gutes Ergebnis gab es auch für den Einzelkämpfer Vincent Descombes Sevoie, der auf dem zehnten Rang landete. 

Weniger gut lief es hingegen für den Finnen Janne Ahonen. Der 39jährige Lokalmatador musste, nach Rang 34 im ersten Durchgang, beim Finale zuschauen.

Die Chance es besser zu machen, bekommt Ahonen aber bereits am morgigen Samstag, denn da steht schon der zweite Einzelbewerb auf dem Programm.

Der Tag startet für die Springer mit der Qualifikation um 14 Uhr 30, ehe dann um 16 Uhr der eigentliche erste Wettkampf über die Bühne gehen soll.

Die Sprünge können sie wie immer im Live Ticker mitverfolgen:

Live Ticker

Zeitplan (MEZ)

24.11.2016

15.30 Offizielles Training
18.00 Qualifikation

25.11.2016

16.00 Probedurchgang
17.00 Beginn des Bewerbs

26.11.2016

14.30 Qualifikation
16.00 Beginn des Bewerbs

Das war die Qualifikation:

Das erste von zwei Weltcup-Skispringen in Kuusamo geht am Freitag mit fünf Österreichern in Szene. Von den vier in der Qualifikation gestarteten ÖSV-Adlern schafften Manuel Fettner (3.), Andreas Kofler (14.) und Clemens Aigner (33.) den Sprung in den Hauptbewerb. Lediglich Markus Schiffner muss am Freitag als 45. der Quali zuschauen. Im Kreis der Vorqualifizierten waren Michael Hayböck und Stefan Kraft.

Bester der Qualifikation war bei tief winterlichen Bedingungen der Pole Maciej Kot mit einem Versuch auf 141,5 Meter bzw. 149,3 Punkten. Kot distanzierte den zweitplatzierten, seinen Teamkollegen Dawid Kubacki (138 m) dabei um zwei Punkte. Weitere drei Punkte dahinter folgt dann mit Manuel Fettner der erste Österreicher.

Als 23. der Qualifikation schaffte es auch der Finne Janne Ahonen mit 127,5 Metern relativ souverän in die Weltcup-Konkurrenz. Der finnische Altmeister will es in dieser Saison, mit der Heim-WM in Lahti, noch einmal wissen

 

Bei den bereits fix Qualifizierten stachen der Norweger Daniel Andre Tande mit 140,5 Metern und der Tscheche Roman Koudelka mit 139 Metern hervor. Der Weltcupsieger der vergangenen Saison, Peter Prevc, musste sich bei schlechten Windbedingungen mit 129 Metern begnügen. 

Vorbericht:

Im finnischen Ruka/Kuusamo beginnt an diesem Wochenende für die Skispringer die Weltcupsaison 2016/17. 

Alle Teams haben sich in den vergangenen Monaten seit dem Weltcupfinale in Planica Ende März akribisch auf diese neue Saison vorbereitet, um den Dominator der vergangenen Saison, den Slowenen Peter Prevc, in die Schranken weisen zu können. 

Ob das gelingt, und ob das eventuell einem der Österreicher gelingt, wird sich bereits an diesem Wochenende ansatzweise zeigen. 

Stefan Kraft und Michael Hayböck, die beständigen ÖSV-Springer der vergangenen zwei Saisonen, wollen ihre bisherigen Erfolge im kommenden WM-Winter sogar noch übertreffen. Von Beginn an vorne mitmischen, lautet das Ziel des Duos, das im Saisonverlauf „Verstärkung“ durch Gregor Schlierenzauer bekommen soll. Die Routiniers Andreas Kofler und Manuel Fettner hoffen auf einen neuen „Frühling“.

Diese Saison fordert die Athleten und bietet zahlreiche Höhepunkte: Bei der WM in Lahti geht es ab 22. Februar um Edelmetall, viel Abwechslung bietet der Weltcup mit 28 Einzelbewerben, fünf davon auf Flugschanzen. Eingebettet sind die Vierschanzentournee, die Olympia-Generalprobe in Pyeonchang (Südkorea) und die neue Raw-Air-Serie gegen Saisonende in Skandinavien.

Kussamo erwartet den Skisprungzirkus heuer mit einer neuen Kompaktanlaufspur und einer erweiterten Windnetzanlage. Damit sollen die oft schwierigen Wetterbedingungen in Ruka besser beherrschbar werden. Das Team flog am Mittwoch von Oslo nach Kuusamo. Am Freitag und Samstag sind dort zwei Einzelbewerbe geplant, uns bereits am heutigen Donnerstag wird die Qualifikation stattfinden.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)