sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

01.01.2016: Vierschanzentournee - Peter Prevc gewinnt das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen

Peter Prevc und Garmisch-Partenkirchen - eine Verbindung, die es in sich hat: In der letzten Saison noch auf Rang drei, segelte der Dominator dieser Saison am Neujahrstag 2016 auf 133,5 und 136 Meter und holte sich damit seinen ersten Einzeltriumph auf der Olympiaschanze.

"Es ist ein schönes Gefühl als erster Slowene nach 12 Jahren bei der Tournee ein Springen zu gewinnen. Das ist sicherlich ein guter Beginn für das neue Jahr, und ich hoffe es geht so weiter. Ich kann jetzt natürlich nicht mehr abstreiten, dass ich einer der Top-Favoriten auf den Tourneesieg bin, doch jetzt geht es nach Innsbruck, und dort war es für mich letztes Jahr schwierig, doch das ist jetzt die große Herausforderung" resumiert Prevc seinen Wettkampf und die weiteren Aussichten. 

Mit einer Gesamtpunktzahl von 272,7 Zählern setzte sich der Slowene an die Spitze des Feldes vor dem Norweger Kenneth Gangnes, der mit 132 Metern im ersten Durchgang noch auf dem dritten Platz lag, im zweiten Umlauf dann aber mit 134 Metern noch auf den zweiten Rang nach vorne springen konnte.

"2016 beginnt unglaublich für mich, ich bin sprachlos. Ich freue mich jetzt einfach auf Innsbruck. Prevc ist sehr stark, aber Top 3 in der Gesamtwertung ist nach heute sicher möglich für mich, und das versuche ich zu erreichen," so ein überglücklicher Zweitplatzierter direkt im Anschluß an den Wettkampf.

Hinter den beiden reihte sich der Deutsche Severin Freund (133,5 und 132,5 Meter) auf dem dritten Rang ein. Freund verliert damit die Führung in der Gesamtwerung an Prevc. 

"Es war mit Abstand mein bester Wettkampf in GAP. Ich bin mit dem was ich heute abgeliefert habe sehr zufrieden. Peter ist sehr gut gesprungen, aber wir wussten alle, dass er der Mann ist, den es zu schlagen gilt. Aber es sind ja noch zwei Wettkämpfe, und wir werden schauen was noch geht. In Innsbruck habe ich schon gute Wettkämpfe abgeliefert, und ich werde wieder die Stimmung dort geniessen," erklärte auch Freund sehr zufrieden ob seines Podestplatzes.

Auf Platz drei in der Gesamtwertung hielt sich Michael Hayböck. Der Oberösterreicher belegte beim Neujahrsspringen den fünften Platz (247,3). In der Gesamtwertung fehlen ihm mittlerweile 21,1 Punkte auf Prevc.

Österreichs Cheftrainer Heinz Kuttin zeigte sich zufrieden, sah aber vor allem im ersten Durchgag noch viel mehr Potential für seine Athleten. "Wir haben im ersten Durchgang eine bessere Ausgangsposition vergeben. Vor allem Michael Hayböck hatte es aufgelegt weiter vorne zu sein, doch leichte Fehler machen sich bei diesem wenigen Anlauf natürlich extrem bemerkbar, und so war das Resultat nach Durchgang 1 nicht so optimal aus unserer Sicht. Im zweiten Durchgang lief es dann für uns wesentlich besser. In der Gesamtwertung kann natürlich noch viel passieren, auch wenn Peter Prevc natürlich jetzt mehr denn je der große Favorit auf den Gesamtsieg ist."

Impressionen vom Bewerb finden sie nun in der Galerie: GAP - Fotos vom Wettkampf

Impressionen von der Qualifikation vom Vortag finden sie in der Galerie: GAP - Fotos von der Quali
 
Genau das, nämlich dass Prevc der Favorit ist, kann er bereits am morigen Tag bei der ersten Station der Tournee in Österreich, am Bergisel, unter Beweis stellen, denn da geht es nach dem Training ab 14 Uhr in die Qualifikation für den Bewerb, welcher dann am 03.01. stattfindet. Sportsplanet wird für sie natürlich wieder berichten. 
Zeitplan:

31.12.2015

11.45 Offizielles Training
14.00 Qualifikation

01.01.2016

12.30 Probedurchgang
14.00 Beginn des Bewerbs

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des Neujahrsspringens im Rahmen der 64. Vierschanzentournee führt wenig überraschend der Dominator dieser Saison, der Slowene Peter Prevc.

Der Weltcupführende segelte auf 133,5 Meter und verwies damit den Tourneeführenden Severin Freund aus Deutschland, der ebenfalls auf 133,5 Meter kam, auf den zweiten Platz. Halbzeitdritter ist Kenneth Gangnes aus Norwegen mit 132 Metern.

Das war die Qualifikation:

Peter Prevc hat wenig überraschend die Qualifikation für das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen gewonnen. Mit einer Weite von 139 Metern und 143,8 Punkten verwies der Slowene Stefan Kraft und Johann Andre Forfang auf die Plätze.
 
Prevc freute sich: „Der erste Trainingssprung war schon sehr gut, auch beim Zweiten habe ich mich sehr gut gefühlt. Es war heute wirklich großartig hier zu springen. Mein Level ist derzeit sehr hoch, und ich genieße es einfach zu springen. Im Wettkampf wird mehr Anspannung da sein, aber ich fühle mich gut. Ich hoffe morgen gute Sprünge zeigen zu können, dann kommt das Ergebnis von ganz alleine. Aber es ist schön, das Jahr so zu beschließen.“
 
Kraft landete mit 135,5 Metern 9,2 Punkte hinter Prevc. Forfang kam auf 133 Meter und 132,2 Punkte. Auf Rang vier folgt mit Kenneth Gangnes ein weiterer Österreicher.
 
Oberstdorf-Sieger Severin Freund verzichtete auf ein Antreten in der Qualifikation. „Bei mir ist es im Training schon sehr gut gelaufen, was aus meiner Sicht in GAP nun wirklich nicht immer der Fall ist, deswegen habe ich das, was ich wollte schon im Training geschafft, und habe mich deshalb entschieden die Quali auszulassen. Mit dem Sieg im Rücken war es heute im Training natürlich wesentlich einfacher zu springen als mit einem sechsten oder dreizehnten Platz.
 
Morgen wird es interessant, denn neben Peter Prevc gibt es viele andere Namen, die noch vorne mitmischen wollen“, so Severin Freund in einem Statement zum Verzicht auf die Qualifikation.
 
Dieser Umstand hat zur Folge, dass es morgen zu einem mehr als nur spannenden Duell kommt, denn Freund wird als 50. gereiht, und bekommt es damit mit Peter Prevc zu tun. Die beiden Tournee-Favoriten also im direkten Vergleich, das kann nur spannend werden. 

Das war das Training:

Das Training auf der Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen ist beendet, und wie es schon fast nicht anders zu erwarten war, waren es die beiden Tournee-Favoriten Peter Prevc und Severin Freund, die zeigten, dass sie auch auf dieser Schanze ganz vorne im Klassement anzusiedeln sind.

Prevc gewann den ersten Durchgang mit 134 Metern, vor dem Freund (133 Meter) und Kenneth Gangnes aus Norwegen (129,5 Meter), und segelte im zweiten Umlauf mit 136 Metern auf den zweiten Rang knapp hinter Severin Freund, der um einen halben Meter weiter sprang. Rang drei geht diesmal mit 136 Metern an den Norweger Anders Fannemel.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)