sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

28.11.2015: Weltcup Kuusamo - Bewerb nach 43 Springern abgebrochen

An und für sich heisst es ja, "was lange währt wird endlich gut", doch dieses Sprichwort kann an diesen Tagen in Ruka nicht angewendet werden, denn nach zahlreichen Verschiebungen von Trainings und Qualifikationen, und der Absage des ersten Wettkampfs, konnte der zweite Bewerb heute zwar gestartet werden, doch nach 43 Springern musste auch das Publikum vor Ort einsehen: Es hat keinen Sinn.

Nicht nur der Wind machte dem Veranstalter Probleme, nein, auch der Ausfall der Spurkühlung war alles andere als förderlich, denn durch die warmen Temperaturen kam es zu einer Wasserbildung in der Spur, und viele Springer hatten dadurch Probleme ihre Anfahrtsposition stabil zu halten. 

Dennoch probierte man von Seiten der Jury und des Veranstalters alles, um noch ein Ergebnis auf das Papier zu bringen, doch schlußendlich war es der missglückte Sprung des Österreichers Andreas Kofler, der nur mit Müh und Not einen Sturz verhindern konnte, welcher die Jury dazu veranlasste den Wettkampf abzubrechen. 

Bis zu diesem Zeitpunkt lag der Deutsche Andreas Wank mit einem ausgezeichneten Sprung auf 129,5 Meter in Front, gefolgt vom Japaner Junshiro Kobayashi, der auf 122 Meter segelte. 

Doch all dies ist nun Makulatur, denn für die Springer und Veranstalter heisst es in diesem Jahr also in Ruka: Außer Spesen nichts gewesen! 

Weiter geht es aber bereits am kommenden Wochenende im norwegischen Lillehammer, wo derzeit ausgezeichnet Bedingungen herrschen - Schanze und Wetter lassen also auf tolle Bewerbe hoffen. Sportsplanet wird für sie berichten.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)