sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

25.07.2014: SGP Auftakt in Wisla - Polen wiederholt Mannschaftstriumph vom Vorjahr

Die polnischen Schispringer haben im ersten Teambewerb des Sommer Grand Prix 2014 einen vielumjubelten Heimsieg gefeiert, und damit den Triumph aus der letzten Saison wiederholt.

Das Quartett Maciej Kot, Piotr Zyla, Dawid Kubacki und Kamil Stoch gewann am Freitagabend in Wisla mit 1058,4 Punkten und einem großem Vorsprung von 45,4 Zählern vor überraschend stark springenden Manschaft aus Tschechien, die, angeführt von Altmeister Jakub Janda, wirklich eine überzeugende Leistung ablieferte, und damit sogar die ebenfalls stark aufgestellte Mannschaft aus Österreich auf den dritten Platz verweisen konnte. 

Für Norwegen blieb am Ende nur der undankbare vierte Rang. In Anbetracht dessen, dass Philipp Sjoeen im ersten Durchgang seinen Sprung auf 129 Meter nicht stehen konnte, die Schützlinge von Alexander Stöckl also einen Sturz in der Wertung verzeichnen mussten, durchaus ein akzeptables Ergebnis, auch und vor allem wenn man bedenkt, dass man mit Deutschland immerhin den amtierenden Team-Olympaisieger auf den fünften Platz verdrängen konnte. 

Statements der Top 3 Nationen aus der Pressekonferenz:

Pjotr Żyła (POL): “After yesterday we thought that it would be a surprise if we don’t win. All our team jumpes very well right now. But we all know it’s ski jumping and anything can happen. We managed to win and that makes us very happy”
 
Antonin Hajek (CZE): “In the training round it was very rainy, but later it stopped and during the competition it was almost perfect conditions. Of course we are very happy with todays result"
 
Thomas Diethart (AUT): "I think that the weather during the competition was very good, almost no wind. It was a fair competition and the best team won. Yesterday it was a bit difficult for us, but today we had good jumps and we are happy with the 3rd place". 

Am Samstag steht in der Sommerserie ein Einzelspringen auf dem Programm. Sportsplanet wird berichten.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)