sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

22.03.2014: Weltcupfinale in Planica - Takanashi dominiert auch den letzten Damen-Bewerb

Sara Takanashi heisst die würdige Siegerin des letzten Damen-Bewerbs in dieser Saison.

Die Japanerin, die die Saison nach Belieben dominiert hat, konnte schon im ersten Durchgang auf 135 Meter segeln und die Konkurrenz düpieren.

Im zweiten Durchgang legte die 17jährige noch einmal mit 132,5 Metern nach und gewann am Ende den Bewerb mit 26,7 Zählern Vorsprung auf ihre Teamkollegin Yuki Ito, die auf 128,5 und 125 Meter kam.

Julia Clair aus Frankrech holte mit 131,5 und 124 Metern und dem dritten Platz ihr bestes Karriereergebnis bislang.

Takanashi stand schon vor diesem Bewerb als Weltcup-Gesamtsiegerin fest, konnte aber ihre Dominanz mit einer imposanten Serie von 15 Siegen bei 18 Damen-Bewerben in dieser Saison, noch einmal unterstreichen. Auch bei den restlichen Wettkämpfen war sie auf dem Podest zu finden. Ein Rekord, der wohl länger Bestand haben dürfte. 

Statements der Top 3:

Sara Takanashi (JPN): ”I had a lot of fun to jump on the big hill today, especially in front of this great crowd here. If I was allowed to jump on the flying hill I would like to try it, but of course the weather have to be perfect then, especially the wind conditions. I started in all World Cup competitions this winter, but not always was able to do my best. In this season I learned a lot.” 
 
Yuki Ito (JPN): ”I’m confident that I can jump even better. When I return to Japan I will have some physical and mental training and start preparing for the next season. Before today’s competition my goal was to be on the podium and I knew that with this result I can be be third in the World Cup overall. I try not to think too much about the results, just focus on my good jumps. This is my first year after I finished high school. I train in the team with Noriaki Kasai and I think it helps me a lot."
 
Julia Clair (FRA): ”Of course I’m happy, because this was my first podium ever. My birthday was only two days ago so it’s a great present for me and also for our coach who is leaving after this season. At the end of the season I was in a good shape. In my first jump I had good wind, but problems with the landing. In the second jump my landing was already better."

Mit diesem Wettkampf beenden also die Damen ihre Weltcup-Saison. Nun geht es in die kurze Regeneration, bevor wieder das Training für die neue Saison auf dem Programm steht. 

Das war der erste Durchgang:

Zur Halbzeit des Bewerbs liegt, wenig überraschend, die Dominatorin dieser Saison, die Japanerin Sara Takanashi in Front. Ein Sprung auf 135 Meter brachte der Weltcup-Gesamtsiegerin diese Führung vor ihrer Teamkollegin Yuki Ito (128,5 Meter) ein. Vom dritten Rang geht Julia Clair aus Frankreich (131,5 Meter) in das Finale.

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang, der um 08 Uhr stattfand, entschied aber nicht die Japanerin, sondern die Russin Irina Avvakumova für sich. Sie segelte auf 127 Meter, und verwies damit die Japanerin Yuki Ito auf den zweiten Platz. Rang drei sicherte sich die Französin Julia Clair mit 131,5 Metern. Erst dahinter folgt Takanshi als Vierte.

Das war das Training der Damen:

Der erste, und leider einzige Durchgang, ist beendet, und diesen entschied ganz klar die Dominatorin der Saison, Sara Takanashi aus Japan für sich. Ein Satz auf 126,5 Meter brachte der Weltcupsiegerin der Damen den Sieg in diesem Trainingsdurchgang. Ihr am nächsten kam die Slowenin Maja Vtic, die auf 124 Meter segelte, und damit Irina Avvakumova aus Russland (118,5 Meter) auf den dritten Platz verwies.

Aufgrund des zu starken Windes wurden dann die Trainingsdurchgänge zwei und drei abgesagt, so dass die Damen morgen mit nur einem Trainingssprung in ihren finalen Saisonbewerb starten werden. 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)