sportplanet.at
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

Das Material

Natürlich ist Skispringen heute wie damals nicht möglich ohne das nötige Material. Hier aufgelistet das gängige Material das ein Skispringer benötigt, um die Schanze zu bezwingen

Anzug:

Der Anzug besteht aus aufgeschäumten Kunststoff, worin man zwischen einer glatten Oberfläche und Stoffen mit einer rauhen Oberfläche unterscheidet. Heute weiss man, daß der Anzug auf das aerodynamische System Springer-Schi den wohl größten Einfluß hat. Dementsprechend versucht man, sich diese Erkenntnisse in der Praxis zunutze zu machen, teilweise werden Anzüge sogar im Windkanal optimiert. Das derzeitige Reglement schreibt eine maximale Stärke (5mm), ein Mindestmaß an Luftdurchlässigkeit und auch die Passform vor.

Helm:

Als Schutz wurde Kopfbedeckungen früher keine Bedeutung beigemessen. So wurde mit Wollhauben oder sogar mit Uniformkappen gesprungen. In den 50-er und 60-er Jahren wurden dann bereits oft Lederhauben, teilweise gepolstert, verwendet. Heute ist der Helm, zu dem auch die Skibrille gehört, ein sehr wichtiger Schutz für jeden Springer und deshalb auch im Reglement vorgeschrieben. Es finden ausschließlich Verbundkunststoffe wie Glas-, Kohle- oder Aramid- (Kevlar) verbindungen Verwendung. Die Form ist durch international gültige Regeln festgelegt.

 

Ski:

Früher waren Sprungskier aus Vollholz - aus einem Stück. Später wurden laminierte (verleimte) Holzskier verwendet, die in weiterer Folge mit Kunststoffen und Glasfaserlaminaten verstärkt wurden. Heute gibt es ultraleichte Vollkunststoffskier mit aufwendigen Kernkonstruktionen. Der Ski besteht normal aus 8 Einzelkomponenten: Sohle, 2 Seitenleisten, Kunststoffspitze, vorderer und hinterer Holzteil, mittlerer Wabenteil und oberer Kunststoffschicht. Auf den Laufflächen befinden sich fünf Führungsrillen. Sprungskier werden vom Reglement in Länge (146% der Körpergröße), Breite (max. Breite=11,5cm / min. Taille=10,5cm) und Gewicht (1mm=1g) limitiert.

Schuh und Bindung:

Ein moderner Schuh hat eine keilförmige Sohle, die hilft, die ideale Anlaufposition einzunehmen. Ein Kunststoffteil an der Spitze dient dazu, den Schuh in der Bindung fixieren zu können. Hinten dient ein weiteres Formstück dazu, das Begrenzungsband zu befestigen. Eine stabile Kunststoffstütze im Fersen- und Wadenbereich hilft, den Kräften beim Aufsprung entgegenzuhalten. Normalerweise ist der Schuh knöchelhoch und sitzt fest. Nach vorne hin ist der Schuh eher flexibel.

Wachs:

Eine Springerregel besagt: Ein Stundenkilometer schneller im Anlauf bringt bei optimalen Bedingungen und Flugverhalten acht bis zehn Weitenmeter auf der Aufsprungbahn. Moderne Wachssysteme ermöglichen es, mit verschiedenen Wachsen und Zusätzen für alle Schneeverhältnisse optimale Präparierung zu erreichen. Dementsprechend bedarf es viel Erfahrung und Wissen, um diese optimale Zusammensetzung zu finden. Die heutigen Wachse sind sehr komplex zusammengesetzt (Carbon-, Teflon-, Fluorverbindungen) und müssen dementsprechend angewendet werden. Bei unsachgemäßer Verarbeitung der Wachse stellt sich kein Erfolg ein und es können sogar gesundheitliche Probleme auftreten.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)