sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

31.01.2014: Schmitt beendet offiziell seine Karriere

Martin Schmitt hat nach 17 erfolgreichen Jahren im Weltcup am Freitag in Willingen seinen Rücktritt erklärt. "Es war eine tolle Zeit, und es fällt mir nicht leicht. Aber nach der Vierschanzentournee bin ich zu dem Entschluss gekommen, meine Karriere zu beenden", sagte der 36-Jährige im Rahmen einer Pressekonferenz am Rande des Weltcups in Nordhessen. Am Samstag wird sich der viermalige Weltmeister zwischen dem ersten und zweiten Durchgang des an der Mühlenkopfschanze von seinen vielen Fans verabschieden.

"Ich habe schon während der Tournee gesehen, dass es einfach nicht gereicht hat, dass andere jetzt besser sind. Es gibt keine Ziele mehr in der Saison", sagte Schmitt.

Der Team-Olympiasieger hatte sein Weltcup-Debüt im Januar 1997 gegeben, seiner Karriere 28 Weltcup-Siege bei 292 Starts gefeiert. 1998/1999 und 1999/2000 gewann er den Gesamtweltcup, viermal war er bei Olympischen Spielen dabei. Seine Auftritte bei der Vierschanzentournee in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen waren die einzigen Weltcups in diesem Winter - und die letzten seiner Karriere.

Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, würdigte Schmitt als «Ausnahmesportler mit Charisma», dem die Türen beim Verband offen stehen. «Wir werden gemeinsam die Zukunft besprechen, gegebenenfalls im Trainerbereich», sagte Steinle. Bundestrainer Werner Schuster würdigte die Einstellung Schmitts, der immer ein fairer und zielstrebiger Sportsmann gewesen sei. «Danke Martin für die schöne Zeit», sagte Schuster.

Abschied nahmen auch die Sponsoren und Partner von Schmitt, wie Milka oder flüege.de, für den Ski-Club Willingen sagte Präsident und OK-Chef Jürgen Hensel Danke für die tolle Zeit, schließlich hatte der Schwarzwälder auch wesentlich zu dem Skisprung-Boom im Waldecker Upland beigetragen. Er überreichte ein Geschenk, eine Fotocollage mit Bildern von Schmitt in Willingen und ein großes Paket mit Waldecker Wurstwaren, und prophezeite, dass sich die Kinder rund um Willingen – und nicht nur dort – jetzt wieder dran gewöhnen müssen, dass Kühe nicht lila sind.

Am Samstag soll es eine Party zum Abschied für Martin Schmitt geben, der von seinen vielen tausend Fans gefeiert wird. Hensel: „Es sind einige weitere Überraschungen geplant.“ Eine ähnlich große Resonanz bei einer Pressekonferenz hatte es bisher in Willingen kaum gegeben. DSV-Pressesprecher Ralph Eder bedankte sich ausdrücklich beim Ski-Club und seinen „Free Willis“ für die perfekte Vorbereitung und bedankte sich bei Schmitt im Namen der Journalisten-Kollegen dafür, dass er immer Rede und Antwort gestanden habe, nicht nur im Erfolgsfall. Zahlreiche langjährige Wegbegleiter waren extra zur PK nach Willingen gekommen, so Jörg Hahn, der frühere Sportchef der FAZ, der jetzt bei der Deutschen Sporthilfe angestellt ist.

Erfolge von Martin Schmitt:

Olympische Spiele

- 2006 Teilnahme in Turin
- 1998 Silber mit der Mannschaft in Nagano (mit Sven Hannawald, Hansjörg Jäckle, Dieter Thoma)
- 2002 Gold mit der Mannschaft Team in Salt Lake City (mit Sven Hannawald, Stephan Hocke, Michael Uhrmann)
- 2010 Silber mit der Mannschaft in Whistler/Vancouver (Michael Uhrmann, Andreas Wank, Michael Neumayer)

Weltmeisterschaften

- 1997 Team-Bronze in Trondheim (NOR)
- 1999 Gold (Großschanze), Team-Gold (Großschanze) in Ramsau (AUT)
- 2001 Gold und Team-Gold (Großschanze), Silber und Team-Bronze (Normalschanze) in Lahti (FIN)
- 2005 Team-Silber (HS 100) in Oberstdorf (GER)
- 2009 Silber (HS 134) in Liberec (CZE)
- 2011 Team-Bronze in Oslo (NOR)
Skiflug-WM: 2002 Silber in Harrachov (CZE)

Weltcup 1997- 2014

- 28 Weltcupsiege
- 24 weitere Podestplätze
Weltcup-Gesamt: 1. Platz 1998/1999 + 1999/2000
Skiflugweltcup Gesamt: 1. Platz 1999 + 2001

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)