sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

18.01.2014: Weltcup in Zakopane - Slowenien wiederholt Vorjahressieg beim Teambewerb

Die Mannschaft Sloweniens hat im polnischen Zakopane am Samstag den Teambewerb gewonnen. Das Quartett zeigte in der Besetzung Tepes, Kranjec, Damjan und Prevc, dass man mit dieser Mannschaft  auch bei den Olympischen Spielen in Sochi wird rechnen müssen. Vor allem Damjan überzeugte mit 134 und 134,5 Metern.

Im ersten Durchgang noch Kopf an Kopf mit den Teams aus Deutschland, Österreich und Polen, machte die zweite Gruppe beim Finale aus diesem Vierkampf einen Zweikampf, denn  Robert Kranjec segelte auf 127,5 Meter und Richard Freitag absolvierte bei leichtem Rückenwind einen Satz auf 122 Meter. Österreichs Poppinger schwächelte mit 114 Metern hingegen ebenso wie Polens Klemens Muranka bereits in der ersten Gruppe.

Der Zweikampf spitzte sich dann bis zur letzten, der vierten Gruppe, zu. Deutschland lag in Führung, doch Peter Prevc absolvierte bei schwierigen Bedingungen einen Traumsprung auf 131,5 Meter. Die 130,5 Meter von Severin Freund reichten nicht mehr um die Slowenen noch vom obersten Podestplatz abzugangen. Am Ende holte sich Slowenien also zum zweiten Mal in Folge mit einer Gesamtpunktzahl von 1059,6 Zählern den Sieg.

Deutschland blieben 1047,9 Punkte und der zweite Platz vor dem Quartett aus Österreich, das als dritte Mannschaft noch den Sprung auf das Podest schaffte.

Knapp an diesem vorbei schrammte die Mannschaft des Veranstalterlandes Polen. Dennoch ist vor allem Kamil Stoch aus Sicht der heimischen Fans ein Sieganwärter für den morgigen Einzelwettkampf.

Da heute nur zehn Nationen am Start waren, mussten auch nur zwei Nationen nach dem ersten Durchgang ausscheiden. Mit 345,3 Punkten wurde Kasachstan in der Besetzung Alexey Korolev, Marat Zhaparov, Alexey Pchelintsev und Sabirzhan Muminov Zehnter und somit schlechteste Mannschaft des Tages.

Ebenfalls nicht in den 2. Durchgang kam das derzeit formschwache Team aus Russland. Sie kamen über 391,1 Punkte nicht hinaus und mussten sich somit mit Platz neun zufrieden geben.

Die Italiener durften sich hingegen  über die Teilnahme am zweiten Durchgang freuen. Sie setzten sich etwas überraschend gegen Russland durch und beendeten den Bewerb auf einem, für das Leistungsgsvermögen des Teams, guten achten Platz.

Eine wunderbare Geste gab es in der Pause der beiden Durchgänge vom polnischen Publikum, das, zu den Klängen des "Fliegerliedes" einen Gruß nach Klagenfurt zum am Kulm so schwer gestürzten Thomas Morgenstern schickt, und ihm auf vielen Transparenten und Plakaten nur eines wünscht -baldige Gensung! Damit zeigen die Fans wieder einmal, dass "Fan-Sein" sich nicht nur auf die Springer der eigenen Nation beschränkt!

Statements der Top 3 Nationen aus der Pressekonferenz:

Jernej Damjan (SLO): "It's always nice to jump in front of the fans here in Zakopane. We ended our preparation for Sochi already before the season, because we have to prepare for every competition in the World Cup. I like Sapporo and I will compete there because our coach Goran Janus thinks that competitions are the best training. I was already jumping well in summer but the start of the winter was bad for me. Now it's going better."

Andreas Wank (GER): "Congratulations to Slovenia. We showed good jumps, but they were not perfect. We will try to do better in Sochi. For me, Zakopane is better than Wisla because the fans create a great atmosphere here and I have positive memories of last year. We are on the right track towards Sochi, but we still have to improve. Our Olympic team will not go to Sapporo, so I'll stay in Europe but I think that the guys who go there will also do a great job."

 

Michael Hayboeck (AUT): "We are satisfied with the third place because we are a young team. There's no rivalry between us, because we have a common goal. Our goal is Sochi and I hope I was able to do a good job here. We are still waiting for Thomas Morgenstern. I don't know yet whether I'll go to Sapporo because the team for Sochi will stay home and I don't know if I'll be on the Olympic team."

Weiter geht es für die Springer am morgigen Sonntag mit dem Einzelwettkampf in Zakopane - lesen sie alles dazu hier: Hayböck gewinnt Qualifikation für den Einzelbewerb

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des Mannschaftsbewerbs im polnischen Zakopane führt das Team aus Deutschland. Dahinter rangiert das Quartett aus Österreich, gefolgt von den vier Vertretern des Veranstalterlandes Polen.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)