sportplanet.at
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

Skispringen im Vergleich Sommer und Winter

Schon lange ist Skispringen nicht mehr nur Wintersport. Mit der Einführung von ein paar Neuerungen kann schon seit geraumer Zeit auch im Sommer gesprungen werden. Zu den Neuerungen zählen spezielle Kunststoffmatten im Hang und Auslauf, sowie eine Keramik- bzw. Stahlspur. Zwar wird der eigentliche Weltcup immer noch im Winter ausgetragen, doch auch im Sommer findet man vermehrt Wettkämpfe (wie zum Beispiel den Sommer Grand Prix), die den Teams einerseits als Wettkampfvorbereitung für den Winter dienen, und ihnen andererseits auch deutlich aufzeigen wo sie sich mit dem Trainingsfortschritt gegenüber anderen Nationen befinden. Wie funktioniert Springen im Sommer? Um die Gleitfähigkeit zu erhalten, die im Winter durch den Schnee gegeben ist, werden die Matten und die Anlaufspur regelmäßig bewässert. Damit diese Matten gleichmäßig rutschen und den Springer in der Anfahrt und beim Aufsprung nicht bremsen.
 
Unterschiede:

Sommer:

  • Keramikspur
  • Mattenschanze
  • Bewässerung
  • andere Präparation der Skier

Winter:

  • Schneespur
  • Schneeschanze
  • andere Arten von Wachsen

 

Die Ausrüstung ist im Sommer und Winter identisch:

  • Anzug
  • Helm + Skibrille
  • Handschuhe
  • spezielle Sprungschuhe
  • Ski

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)