sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

07.12.2013: Weltcup in Lillehammer - Schlierenzauer und Takanashi siegen auf der Normalschanze

Beim Weltcupwpochende der Skispringer in Lillehammer hat sich Gregor Schlierenzauer am Samstag auf der Normalschanze seinen zweiten Saisonsieg nach Kuusamo vergangenes Wochenende geholt.

Der 23-jährige Tiroler, der im ersten Durchgang auf 105,5 Meter segelte, und im zweiten Durchgang einen durchschnittlichen Sprung auf 97 Meter folgen ließ, holte sich seinen 52. Einzeltriumph im Weltcup vor dem überraschend gut springenden Japaner Taku Takeuchi, der auf 99 und 100,5 Meter segelte, aber den fünften Sieg von Schlierenzauer in Lillehammer nicht verhindern konnte. Am Ende liegen zwischen den beiden Athleten fünf Punkte.

"Es ist ein guter Tag für mich, ich hatte gute Bedingungen im ersten Durchgang, und in Lillehammer zu gewinnen ist immer toll," so Schlierenzauer in einem ersten Statement nach seinem Triumph.

Als dritter darf der Deutsche Richard Freitag ebenfalls vom Siegespodest winken. Für den Schützling von Werner Schuster sicherlich ein ausgezeichneter Erfolg, ist er doch gerade erst von einer Verletzung in den Weltcupzrikus zurückgekehrt.

Aber auch das mannschaftliche Ergebnis der Deutschen Springer lässt die Verantwortlichen wohl jubeln, denn insgesamt schafften fünf DSV-Springer den Sprung in die Top 15.

Ein Ergebnis, dass auf viele weitere Erfolge, auch im Hinblick auf die Ende Dezember in Oberstdorf beginnende Vierschanzentournee hoffen lässt.

In der Weltcupgesamtwertung hat hingegen mit Schlierenzauer nun ein ÖSV-Springer die Nase vorne. Der Tiroler eroberte das Gelbe Trikot vom Polen Krzysztof Biegun, der dieses zumindest zwei Wochenenden tragen durfte.

Statements der Top 3 Athleten:

Gregor Schlierenzauer (AUT): "I'm very happy and proud that I was able to win today. My first jump was very good and I also had some luck with the conditions. These two things combined brought me the lead after the first round. Taku was a dangerous opponent today, his technique is good and it's only a matter of time until he stands on top of the podium."

Taku Takeuchi (JPN): "This second place is very important for me and I'm very happy about it. I was not nervous and could completely focus on my jumps. But next time I would like to win."

Richard Freitag (GER): "It is always great to be on the podium and it's also always nice to be in Norway. That's why I decided to come here after I heard it would be possible for me after my injury. The conditions in the first round were not that easy for me, but they didn't play an important role. The third place is nice for me and I'm really happy that I can compete again."

Vor den Herren waren bereits die Damen am Werk, und  dort war es die Weltcupsiegerin der vergangenen Saison, Sara Takanshi aus Japan, die den ersten Weltcup-Bewerb der Damen in der neuen Saison für sich entscheiden konnte.

Mit Sprüngen auf 102 und 96,5 Metern verwies sie die nach ihrer Verletzung wieder im Weltcup springende Daniela Iraschko-Stolz (102,5 und 94,5 Meter) auf den zweiten Platz, die sich diesen Podestplatz aber mit der Deutschen Gianina Ernst (97,5 und 97 Meter) teilen muss. Knapp am Podest vorbei segelte mit Carina Vogt (97 und 99,5 Meter) eine weitere Deutsche.

Das war der erste Durchgang der Herren:

Nach dem ersten Durchgang des Normalschanzenbewerbs der Herren im norwegischen Lillehammer liegt der Österreicher Gregor Schlierenzauer in Führung. Ein super Satz auf 105,5 Meter brachte dem Tiroler diese überlegene Spitzenposition zur Halbzeit vor dem Japaner Taku Takeuchi (99 Meter) und dem Norweger Anders Bardal (97 Meter).

Das war die Qualifikation der Damen:

Auch in Lillehammer setzt sich bislang das Windpech in dieser Saison fort, denn die Qualifikation der Damen für ihren ersten Einzelbewerb der neuen Saison musste unter zwei Mal ausgesprungen werden.

Während beim ersten Versuch um 12 Uhr der Wind zu stark wehte, konnte man das Ausscheidungsspringen um 14 Uhr dann zu Ende bringen, und fand mit Ema Klinec aus Slowenien, die bei 104,5 Metern landete und damit einen Damen-Schanzenrekord erzielte, eine würdige Siegerin. Rang zwei erreichte mit 96,5 Metern Helena Olsson Smeby, gefolgt von der Slwoenin Maja Vtic (95,5 Meter).

Der Probedurchang der Herren sollte zwischen den beiden Quali-Versuchen der Damen ausgetragen werden, wurde aber abgebrochen.

Um 15 Uhr will man probieren den Damen-Wettkampf zu starten, ebenso wie dann um 17 Uhr der Bewerb der Herren über die Bühne gehen soll.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)