sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

06.12.2013: Weltcup in Lillehammer - Japan siegt beim ersten Mixed-Teambewerb der Saison

Das japanische Quartett in der Besetzung Yuki Ito, Daiki Ito, Sara Takanashi und Taku Takeuchi hat am Freitag den ersten Mixed-Teambewerb der neuen Saison für sich entschieden.

Mit acht ausgeglichenen Sprüngen konnte die Mannschaft am Ende 942,1 Punkte erzielen und immerhin mit 40,2 Zählern Vorsprung auf die vier Verteter Österreichs gewinnen. Rang drei sicherte sich das heimische Team aus Norwegen (887,5 Meter).

Wie immer war auch dieser Mixed-Bewerb eine spannende Angelegenheit, denn zur Halbzeit lag noch die Mannschaft Österreichs in Front, und dies sogar überlegen.

Doch im zweiten Umlauf begann sich das Blatt mit dem Sprung von Jacqueline Seifriedsberger zu drehen. Ihr Sprung missglückte, und die Japaner nutzten ihre Chance um vorbeizuziehen.

Auch wenn Thomas Morgenstern mit einer guten Leistung das ÖSV Team noch einmal an die Spitzenposition bringen konnte, waren es am Ende die Japaner die, dank eines abschließenden 100,5 Meter Sprungs von Taku Takeuchi jubeln durften.

Den Vogel sprichwörltich abgeschossen hat aber ein Springer eines nicht auf dem Podium klassierten Teams, nämlich der Deutsche Karl Geiger, der mit 107,5 Metern einen neuen famosen Schanzenrekord in den Auslauf zimmerte. Seinem Team nutzte aber auch dieser Sprung nichts, für Team Germany bleibt am Ende der undankbare vierte Platz.

Statements der Top 3 Teams:

Daiki Ito (JPN): "My jumps today were not bad, but not really good either. But of course I'm very satisfied with the win and now I'm looking forward to next competition tomorrow."

Daniela Iraschko-Stolz (AUT): "My jumps were okay, but I think I'm only at about 80 % of my potential. I'm satisfied with the second place, it's an improvement compared to last year."

Anders Bardal (NOR): "Although the conditions were difficult, I think that it was the best competition of the winter so far. I'm satisfied with the result although we have even more potential as a team. If I can show two good jumps tomorrow I can achieve a Top 5 result."

Zeitplan:

06.12.2013- Mixed HS 100

09.00 Offizielles Training Herren
11.00 Qualifikation Herren
12.00 Offizielles Training Damen

14.00 Probedurchgang Mixed Team HS 100
15.00 Beginn des Mixed-Bewerbs

07.12.2013- Einzel HS 100

12.00 Qualifikation Damen
12.45 Probedurchgang Herren
15.00 Beginn des Damen-Bewerbs
17.00 Beginn des Herren Bewerbs

19.30 Offizielles Training Herren HS 138

08.12.2013 - Einzel HS 138

13.30 Qualifikation Herren
15.00 Beginn des Bewerbs Herren

Das war der erste Durchgang des Mixed-Bewerbs:

Nach dem ersten Durchgang des Mixed-Teambewerbs im norwegischen Lillehammer führt die Mannschaft Österreichs in der Besetzung Seifriedsberger, Morgenstern, Iraschko-Stolz und Schlierenzauer vor dem Team aus Japan und dem Quartett Deutschlands.

Den besten Einzelsprung zeigte der Japaner Taku Takeuchi mit einem unglaublichen Satz auf 104 Meter, nur einen halben Meter unter dem Schanzenrekord von Espen Bredesen.

Das war das Training der Damen:

Im Anschluß an die Quali der Herren waren die Damen mit ihrem Training für ihren morgigen Bewerb bzw. den Mixed-Teambewerb am heutigen Tag dran. Diesen einen Trainingsdurchgang gewann die Slowenin Ema Klinec mit einem Satz auf 97,5 Meter, gefolgt von den beiden Norwegerinnen Anette Sagen mit 97 Metern und Maren Lundby, die bei 94 Metern landete.

Das war die Qualifikation der Herren für den HS 100 Bewerb:

Am Freitag Mittag wurde in Lillehammer die Qualifikation der Herren für ihren Bewerb auf der Normalschanze am Samstag ausgetragen. Als Sieger dieses Ausscheidungsspringens ging der nach einer Verletzung gerade erst genesene Richard Freitag hervor. Mit einem Satz auf 98,5 Meter verwies der Deutsche den polnischen Weltmeister Kamil Stoch (100 Meter) auf den zweiten Platz. Rang drei sicherte sich mit Karl Geiger (99,5 Meter) ein Teamkollege von Richard Freitag.

Die prominentesten Ausfälle sind der Österreicher Manuel Fettner, der bei seinem Sprung auf 81,5 Meter den Absprung ordentlich verpasste, und der Pole Dawid Kubacki, der im Anschluß an seinen Sprung von der Jury wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert wurde.

Die Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen Weltcup-Gesamtwertung wurde angeführt vom Japaner Taku Takeuchi der bei 100,5 Metern zur Landung ansetzen musste. Thomas Morgenstern aus Österreich verzichtete auf seinen Quali-Sprung, wie auch schon auf den Trainingssprung zuvor.

Das war das Training der Herren:

Von einer Verletzung gerade erst im Weltcup zurück, konnte sich der Deutsche Richard Freitag in Lillehammer den Sieg beim Training auf der HS 100 Schanze sichern. Er segelte auf 101 Meter und verwies damit seinen Teamkollegen Severin Freund, der bei 97 Metern landete, um 0,4 Zähler auf den zweiten Rang. Anders Bardal aus Norwegen konnte sich mit 98 Metern Rang drei sichern vor dem Österreicher Stefan Kraft, der als Vierter auf 96,5 Meter sprang.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)