sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

29.11.2013: Weltcup in Kuusamo - Schlierenzauer spingt von Rang 15 zum Sieg

Gregor Schlierenzauer hat am Freitag in Kuusamo seine Rekordmarke an Siegen im Skisprung-Weltcup auf 51 geschraubt. Der Pokalverteidiger flog im Finale vom 15. Halbzeitrang an die Spitze - eine derartige Verbesserung hatte es zuvor noch nie gegeben - und gewann 0,5 Punkte vor dem deutschen Marinus Kraus und 0,9 vor seinem Teamkollegen Thomas Morgenstern.

Nach seinem Startverzicht in Klingenthal war man gespannt auf die Form des Tirolers. Dieser absolvierte im ersten Durchgang auch nur einen mäsigen Sprung auf 128,5 Meter, und ging nur vom 15. Rang aus in das Finale der besten 30.

Halbzeitführender war der Deutsche Marinus Kraus, der im Finale dann seinen ersten Weltcupsieg einfahren hätte können.

Am Ende wurde es mehr als nur spannend zwischen den beiden Springern, denn Kraus behielt trotz einem famosen Zaubersprung von Schlierenzauer auf 143 Meter die Nerven und segelte seinerseits auf 133 Meter.

Nun lag es an den Punkterichtern und die sahen Schlierenzauer ganz knapp vorne, der damit zum 51. Mal im Weltcup als Sieger jubeln durfte.

Marinus Kraus darf sich aber mit dem zweiten Rang über sein bestes Weltcupergebnis, und damit natürlich auch den ersten Podestplatz freuen.

Sehr stark präsentierte sich auch der Weltcupneuling Robert Johansson. Auch wenn der Norweger nach dem siebten Rang zur Halbzeit noch auf den 13. Endrang nach hinten verwiesen wurde, ist dies für ein Weltcupdebut mehr als nur würdig. Sein Teamkollege Rune Velta wird als vierter wohl ebenso zufrieden sein, und einen in Reichtweite liegenden Podestplatz bei morgigen Bewerb anstreben.

Weniger erfreut dürften hingegen der Pole Dawid Kubacki sein, der, nach Rang 21 im ersten Umlauf, im zweiten Durchgang mit Müh und Not einen Überschlag in der Luft verhindern konnte, und am Ende auf dem 30. Rang landete.

Statements der Top 3 Athleten:

Gregor Schlierenzauer (AUT): "I didn't think it would be possible to move up from 15th to first. I had some problems in the first round, but my second jump was very good and I also had some luck with the conditions. For the second jump it doesn't matter on what place you are after the first round. You have to do a good job, jump well and with good conditions and a very good jump you can be on top. It's always great to win and now I'm happy and satisfied. Having 51 wins is amazing and it makes me proud."

Marinus Kraus (GER): "I was working hard in summer. I'm in a good shape and jumping is fun for me right now. I was very nervous before my second jump. It was not easy for me, but it's also great if you can jump together with the best. My jumps today were very good. It's my first time in Kuusamo and I love this hill. Tomorrow I want to do my best again and jump far."

Thomas Morgenstern (AUT): "I'm satisfied with my performances in all four jumps today, they were really good. For me it's important to be consistent, so I'm satisfied with the competition and the result. It's not easy when you have to wait before your jump because of the wind but I can trust my coaches and the jury and everything was safe today. Ruka is one of my favorite hills in the World Cup. I heard the conditions tomorrow will be better so I'm looking forward to the competition because I really like jumping here."

Weiter geht es, wie bereits erwähnt, für die Springer bereits am Samstag mit dem zweiten Bewerb in Kuusamo. Sportsplanet wird für sie wieder berichten.

Zeitplan:

28.11.2013

17.00 Offizielles Training -- verschoben auf Freitag --
19.00 Qualifikation -- verschoben auf Freitag --

29.11.2013

13.00 Offizielles Training
gefolgt von der Qualifikation

16.00 Beginn des Bewerbs

30.11.2013

15.30 Qualifikation
17.00 Beginn des Bewerbs

Das war die Qualifikation:

Am Donnerstag bei widrigen Windbedingungen noch abgesagt, konnte die Qualifikation für den ersten der beiden Weltcup-Bewerbe im finnischen Kuusamo am Freitag dann problemlos absolviert werden.

Als Sieger des Ausscheidungsspringens ging Thomas Morgenstern hervor. Ein Satz auf 139,5 Meter reichte dem Österreicher zu diesem Triumph vor dem Deutschen Severin Freund (135 Meter). Rang drei belegt der Teamkollege von Thomas Morgenstern, Wolfgang Loitzl (136 Meter), gefolgt vom Slowenen Peter Prevc, der ebenfalls bei 136 Metern landete.

Der Österreicher Stefan Kraft, mit seinem Sprung eigentlich qualifiziert für den Bewerb, wurde im Anschluß von der Jury wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert.

Die Gruppe der besten 10 Athleten der aktuellen Weltcupgesamtwertung wurde angeführt vom Polen Piotr Zyla, der seinen Sprung bei 134,5 Metern landen musste.

Das war das Training:

Das am Donnerstag wegen zu starken Windes abgesagte Training für die Weltcup-Bewerbe im finnischen Kuusamo wurde am Freitag Mittag nachgeholt. Den ersten und auch einzigen Durchgang dieses Trainings gewann der Österreicher Thomas Morgenstern mit einem Sprung auf 142 Meter, gefolgt von Peter Prevc aus Slowenien, der bei 137,5 Metern landete, und seinem Teamkollegen Gregor Schlierenzauer (129,5 Meter).

Vorbericht:

Nach einem bescheidenen Weltcupauftakt in Klingenthal, mit viel Kritik an der Jury, geht es nun im finnischen Kuusamo in die zweite Runde des Weltcups 2013/14. Auch Kuusamo ist als sehr windanfällig bekannt, doch hat sich die Situation durch ein angebrachtes Windnetz sehr verbessert, so dass man doch auf faire und vor allem sichere Bewerbe hoffen darf.

Dennoch nicht am Start ist der Norweger Anders Bardal. Der Weltmeister lässt, nach seinem Startverzicht beim Weltcup-Auftakt in Klingenthal auch beide Bewerbe in Kuusamo aus, und bereitet sich stattdessen in Vikersund auf das Heimspiel in Lillehammer in der kommenden Woche vor.

Auch der frühere Vierschanzentournee-Sieger Anders Jacobsen und der ehemalige Vize-Weltmeister Tom Hilde trainieren in Vikersund.

In Kuusamo geht es aber für den Rest des Feldes dennoch um Weiten und Punkte, und dazu sollte eigentlich am heutigen Donnerstag das Training und die Qualifikation stattfinden. Das Wetter ließ dies aber nicht zu, so dass die Jury gezwungen war sowohl das Training wie auch die Quali abzusagen.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)