sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

23.11.2013: Slowenien gewinnt ersten Mannschaftsbewerb der Saison in nur einem Durchgang

Die slowenischen Skisprung-Asse haben sich am Samstag in Klingenthal mit dem Sieg im Weltcup-Teambewerb perfekt auf die für Sonntag angesetzte erste Einzel-Konkurrenz der neuen Saison eingestimmt. Jurij Tepes, Robert Kranjec, Jaka Hvala und Peter Prevc brachten es bei einem leider aufgrund der Windbedingungen nur in einem Durchgang ausgetragenen Bewerb auf 540,6 Punkte und ließen damit das deutsche Quartett um 12,3 Zähler sowie jenes der Japaner um 17 Zähler hinter sich.

Die beiden besten Teams der vergangenen Saison, Norwegen und Österreich, verließen den Bewerb als enttäuschte fünfte und sechste, und haderten oft mit den Windbedingungen, aber auch mit schlechten Sprüngen.

Der Österreicher Gregor Schlierenzauer machte dabei bei seinem Sprung unliebsame Bekannschaft mit dem Schnee in Klingenthal. Nach der Landung hat es dem Tiroler den Ski verschlagen und er musste mit den Händen in den Schnee greifen, passiert ist ihm aber dabei nichts, und er geht guten Mutes in den morgigen Einzelwettkampf, wo er, trotz des heutigen Missgeschicks, als einer der großen Favoriten gilt.

Enttäuschend verlief der Wettkampf für die Russen, die ja „ihren“ Olympischen Spielen entgegen fiebern, doch mit der heutigen Leistung wird es wohl auch in Sochi schwer etwas anderes als Zuschauer im zweiten Durchgang des Teambewerbs zu sein, denn nach vier nicht überragenden Sprüngen reichte es für die Mannschaft in Klingenthal nur zum zehnten Rang – man verpasste damit die Qualifikation für den Finaldurchgang, was aufgrund des Abbruchs dann nicht mehr so schwer wiegte.

Ebenso wie die Springer aus der Schweiz, die auf ihrem Weg nach Sochi versuchen, neben ihrem Aushängeschild Simon Ammann, eine Mannschaft zu formen. In Ansätzen ist dies durchaus gelungen, auch wenn es derzeit noch nicht zur Qualifikation für das Finale der besten acht Teams reicht.

Statements der Top 3 Nationen:

Jurij Tepes (SLO): "It was not easy today, you never knew where the wind will come from. But everyone in our team was jumping well."

Karl Geiger (GER): "Of course it's a great feeling to be on the team and I think I did a good job. Now I want to show consistent performances and achieve Top 15 results regularly."

Taku Takeuchi (JPN): "We are very happy today. We always try to be among the best, but we don't take such good results for granted."

Weiter geht es für die Springer, wie bereits erwähnt, am Sonntag, mit der ersten Einzelkonkurrenz der Saison. Lesen sie alles Wichtige dazu hier

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)