sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

09.02.2013: Weltcup in Willingen - Slowenien gewinnt Teambewerb

Slowenien (990,4 Punkte) hat zum Auftakt des Willinger Kult-Weltcups auf der Mühlenkopfschanze den Teamwettbewerb vor Norwegen (972,5) und Deutschland (963,7) gewonnen und damit seine Ambitionen auf den Gesamtsieg bei der 5. VERIVOX.de FIS-Team-Tour unterstrichen. Vor 12.988 Zuschauern dominierten Jurij Tepes, Jaka Hlava, Peter Prevc und Skiflug-Weltmeister Robert Kranjec den Wettbewerb klar. Für die sieggewohnten Österreicher (958,6) blieb ohne Thomas Morgenstern, aber mit einem überragenden Gregor Schlierenzauer überraschend nur der vierte Platz.

Die DSV-Adler mit Michael Neumayer, Richard Freitag, der am Vortag die Qualifikation für das Einzelspringen am Sonntag für sich entschieden hatte, Andreas Wellinger und Severin Freund erreichten damit ihr erstes Ziel auf der Tour, einen Podestplatz.

„Wir hatten uns vorgenommen, vor heimischen Publikum aufs Podest zu springen. Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir haben eine ordentliche Leistung gebracht“, erklärte Michael Neumayer. „Slowenien hat heute eine sensationelle Leistung gebracht und auch Norwegen war eben noch einen Tick besser.“

Für den Sonntag kündigte Neumayer an: „Ein Deutscher springt morgen um einen Platz auf dem Podest mit“, prophezeite der 34-Jährige.

Aber wer Gregor Schlierenzauer nicht auf seiner Rechnung hat, hat keine Ahnung vom Skispringen. Er springt derzeit in einer andern Welt. Es macht vor dieser Kulisse in Willingen einfach Spaß. Schlierenzauer war erst am Morgen via Paderborn nach Willingen eingeflogen.

Der Mann mit 48 Weltcup-Siegen überzeugte mit 140 und 142 m und hätte die Deutschen beinahe noch vom Podest gefegt. An ihm führt im Einzelspringen sicherlich kein Weg vorbei. Doch auch der Slowene Peter Prevc gab mit 143 und 142 m eine starke Visitenkarte ab. Im DSV-Quartett kam Neumayer auf 139,5 m und Freund auf 138,5 und 137,5 m.

Statements der Top 3 Nationen aus der Pressekonferenz:

Jurij Tepes (SLO): "I think the key to this success was our consistency - all of us jumped well and nobody made a mistake. Right now we are not thinking about the World Championships yet. We take one competition after the other and don't put too much pressure on ourselves. Tomorrow we can all be in the Top 20, maybe even better. Our team is very strong right now and we are supporting each other. One for all and all for one."

Tom Hilde (NOR): "We are pretty satisfied with today's competition. In Zakopane we were only seventh, this time we did a good job and showed that we can be better than that. Slovenia was very strong, we had no chance. We have a strong team and the new guys are jumping better and better. Tomorrow I just want to show good jumps and I don't care that much about the result. The World Championships will be more important."

Michael Neumayer (GER): "Our goal was to be on the podium and we achieved that. We showed a good performance, Slovenia was really strong today and it was a well deserved victory. Norway was just a little bit better than us. We will haven seven guys in the competition tomorrow and hopefully all of us will qualify for the final round and achieve good results. I don't want to make any predictions, but one German will be on the podium tomorrow."

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)