sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

26.01.2013: JWM in Liberec - Sloweniens Teams sichern sich Gold

Die slowenischen Damen haben sich überlegen, mit einem unglaublichen Vorsprung von 222 Zählern, zum Mannschaftsweltmeistertitel bei den Junioren gesprungen.

Das Quartett Ursa Bogataj, Ema Klinec, Spela Rogelj und Katja Pozun absolvierte, bei schwierigen äusserden Bedingngen, einen blitzsauberen Bewerb mit acht gleichmässig guten Sprüngen, und sicherte damit Slowenien verdient die Gold-Medaille.

Rang zwei ging doch etwas überraschend an die Französinnen, die durch Lea Lemare, Oceane Avocat Gros, Julia Clair und Coline Mattel in diesem Bewerb vertreten waren, und das Quartett aus Deutschland (Ramona Straub, Svenja Würth, Pauline Hessler und Katharina Althaus), um weitere 25 Punkte auf den dritten Rang verdrängten.

Für Deutschland ein ausgezeichneter Erfolg, wenn man bedenkt, dass durch die Disqualifikation von Pauline Hessler im ersten Durchgang - ihr Anzug war nicht regelkonform - ein kompletter Sprung in ihrer Liste fehlt, und sie sich dennoch im zweiten Umlauf von Rang fünf noch auf den Bronzemedaillenplatz nach vorne schieben konnten.

Nur wenig später machten es die slowenischen Herren ihren Teamkolleginnen nach. Anze Semenic, Ernest Prislic, Cene Prevc und Jaka Hvala holten, zwar nicht ganz so überlegen, aber immerhin mit 24,5 Punkten Vorsprung die Gold-Medaille, und komplettieren damit einen slowenischen Jubeltag.

Rang zwei ging an die Mannschaft Polens, vertreten durch Bartlomiej Klusek, Krzysztof Biegun, Aleksander Zniszczol und Klemens Muranka, gefolgt von Team Deutschland, dass sich in der Besetzung Karl Geiger, Michael Dreher, Tobias Löffler und Andreas Wellinger knapp vor der Mannschaft Österreichs durchsetzte, und sich damit Bronze sicherte.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)