sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

22.01.2013: Björn Einar Romoeren bald zurück auf den Schanzen dieser Welt?

13 Wochen ist es her, dass sich Björn Einar Romoeren eine Operation aufgrund einer Rückenveretzung unterziehen musste, nun ist er wieder zurück auf den Schanzen dieser Welt.

Am heutigen Dienstag hat der Norweger seinen ersten Sprung nach harter Reha- und Aufbauarbeit absolviert - allerdings nicht auf der Schanze, sondern nur als Imitation, dennoch zeigte er sich im Anschluß durchaus zuversichtlich.

"Es war harte Arbeit an diesen Punkt zu kommen, aber das ist erst der Anfang. Ich bin noch lange nicht da wo ich sein möchte, da sist aber auch klar, nach der langen Pause. Es hat sich wunderbar angefühlt wieder die Bewegung eines Skisprunges zu imitieren, und es gibt unglaubliche Motivation für den weiteren Weg zurück in den Weltcup. Dieses Gefühl dass der Körper mitmacht, und dass ich endlich wieder ohne Schmerzen springen kann, pusht mich ungemein, und ich freue mich auf viele weitere Sprünge, hoffentlich bald auch auf einer Schanze" so der Schützling von Alexander Stöckl, der es aber weiterhin langsam angehen möchte, um den Körper nicht wieder zu überfordern.

Sehen sie im Anschluß an diesen Artikel ein kurzes Video von Romoeren auf seinem harten Weg zurück, und mit welchen Bildern vor Augen er diesen Weg gemeistert hat.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)