sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

20.01.2013: Weltcup in Sapporo - Jan Matura mit zweitem Weltcupsieg innerhalb von 24 Stunden

Das sich ein Skispringer schnell in einen sogenannten Flow springen kann, das beweist der Tscheche Jan Matura im japanischen Sapporo eindrucksvoll.

Zu den beiden Weltcupbewerben ohne Sieg im Gepäck seiner Karriere angereist, konnte er sich, keine 24 Stunden nach seinem ersten Triumph am Sonntag auch den Sieg im zweiten Wettkampf sichern.

Er segelte in einem von starkem Schneefall und auch stark drehenden Winden beeinflussten Bewerb auf Weiten von 132,5 und 133 Meter und verlässt damit Japan mit 200 weiteren Weltcuppunkten auf der Habenseite.

Rang zwei sicherte sich der Slowene Robert Kranjec, der mit 131 und 134 Metern  den Deutschen Andreas Wank (135 und 136 Meter) auf den dritten Rang verwies.

Schon im ersten Durchgang wurde das Feld ordentlich durcheinander gewürfelt. Bei teilweise grenzwertigen Bedingungen schafften es Springer wie der Deutsche Severin Freund oder der Norweger Anders Jacobsen noch nicht einmal in das Finale der besten 30.

Matura bewies aber bereits hier, dass man mit etwas Glück und dem nötigen Selbstvertrauen die Schanze dennoch im Griff haben kann. Und das zeigte er dann auch im zweiten Umlauf, in dem er mit 133 Metern seinen Sieg festigte, und im Auslauf zu Recht jubelnd die Arme in die Höhe reissen durfte.

Für die Schrecksekunde des zweiten Durchgangs sorgte aber ausgerechnet der Japaner Daiki Ito. Nach Durchgang eins auf Rang zwei gelegen, wollte Ito sich bei seinem zweiten Sprung vom Balken abstossen, blieb hängen, und stürzte die Anlaufspur hinunter. Kurz vor dem Schanzentisch kam er zum Stillstand. Verletzt hat er sich dabei Gott sei Dank nicht, aber der Ärger über den vergebenen Podestplatz war dem Lokalmatador dennoch ins Gesicht geschrieben.

Gregor Schlierenzauer aus Östereich hat sich das Japan-Spektatkel wohl benüsslich von zu Hause aus angeschaut, und zufrieden regsitriert, dass sein ärgster Verfolger in der Weltcupgesamtwertung, der Norweger Anders Bardal, nur auf den 15. Rang segelte, und dem Tiroler damit bestenfalls ein kleines Stück näher gerückt ist in der Gesamtwertung des Weltcups, in dem er weiterhin mit 840 Punkten führt.

Statements der Top 3 aus der Pressekonferenz:

Jan Matura (CZE): "Yesterday I said that my dream came true, it seems that I'm still dreaming. It was a tough competition today, the conditions were not so easy. I made two good jumps, had some luck and enjoyed it. I'm in a good shape now, but ski flying in Vikersund and Harrachov is something special so we will see what happens there."

Robert Kranjec (SLO): "It was a difficult competition today because of the heavy snowfall but sometimes it was sunny and then there was more wind. It was a long competition but I'm really happy. I had two really good jumps, in my first jump I had a low speed because there was more snow in the inrun but it was a perfect weekend."

Andreas Wank (GER): "I think the third place was well deserved today. I had some luck in both rounds but my jumps are getting better and better. I'm really happy that I could show such a good performance and that I could be on the podium in winter and not only in summer. My shape is getting better, I'm gaining more self-confidence I hope that it'll continue like that for me."

Weiter geht es für die Springer in einer Woche mit den beiden Skiflugbewerben im norwegischen Vikersund, einem Spektakel welches seines Gleichen sucht, und damit natürlich für jeden Fan sehenswert ist. Sportsplanet wird für sie berichten.

Das war der erste Durchgang:

Der Tscheche Jan Matura hat, nach seinem ersten Weltcup-Sieg gestern, Lunte gerochen, denn auch zur Halbzeit eines schwierigen zweiten Wettkamppfs liegt er mit einer Weite von 132,5 Metern in Front. Im dichten Schneefall von Sapporo schaffte es der Lokalmatador Daiki Ito mit 130,5 Metern auf Rang zwei, gefolgt vom Schweizer Gregor Deschwanden, der mit 129 Metern Rang drei belegt.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)