sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

05.01.2013: Anders Jacobsen gibt den Kampf um den Tourneegesamtsieg nicht auf

Der Norweger Anders Jacobsen, bis zum Springen in Innsbruck Leader in der Tournee-Gesamtwertung, hat sich nach dem Bewerb am Bergisel der Sportsplanet Redaktion für ein kurzes Statement zur Verfügung gestellt.

Redaktion: Anders, das Springen in Innsbruck ist nicht so gelaufen, wie du es dir vorgestellt hast?

Anders Jacobsen: Nein, natürlich nicht. Ich bin auch enttäuscht, aber er es nützt jetzt nichts, ich muss nach vorne schauen.

Redaktion: Die Tourneegedsamtwertung ist noch ein Thema für dich?

Anders Jacobsen: Auf jeden Fall. Es ist noch ein Springen. Jetzt liege ich gute 10 Punkte hinter Gregor, vor Innsbruck lag ich gute 10 Punkte vor ihm. Man sieht, es kann innerhalb eines Springens viel passieren. Also muss ich mich auf Bischofshofen konzentrieren, dort mein Bestes geben, und schauen, was am Ende dabei rauskommt.

Redaktion: Aber du bist enttäuscht nach dem Ergebnis in Innsbruck?

Anders Jacobsen: Ich bin enttäuscht, ja, das ist klar. Es wäre schön gewesen den Grand Slam zu schaffen. Den Kopf n den Sand stecken nützt jetzt aber auch nichts. Ich hatte wirklich keinen guten Wettkampf in Innsbruck und bin trotzdem siebter geworden. Mit ich mit schlechten Sprüngen siebter werde, dann stimmt meine Form auf jeden Fall. Jetzt heisst es noch einmal voller Angriff in Bischofshofen, und darauf freue ich mich.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)