sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

21.12.2012: Training des ÖSV am Innsbrucker Bergisel

Am Freitag ging am Innsbrucker Bergisel das erste Training mit der neuen Kühlung der Spur über die Bühne. Es war dies ein sehr wichtiges Training, waren es doch die ÖSV Springer, die den Heimvorteil anlässlich der in Kürze beginnenden 4 Schanzen Tournee nutzten, um "ihre" Schanze noch einmal zu testen.

Vom fixen ÖSV-Tourneeaufgebot waren Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck und Manuel Fettner answesend. Andreas Kofler laboiert an einer leichten Erkältung, Wolfgang Loitzl zog es ebenso vor bei seiner Familie zu bleiben wie die beiden Kärntner Martin Koch und Thomas Morgenstern. Letzterer wird ja in wenigen Tagen zum ersten Mal Vater.

Dafür nutzte aber auch die mögliche nationale Gruppe die perfekt präparierte Schanze, um einige Sprünge zu absolvieren, und alle zeigten sich von der neuen Kühlung begeistert. ÖSV Sportwart Ernst Vettori brachte es auf den Punkt, indem er nach einem kritischen Blick auf die Spur berichtete, "das ist eine perfekte Eisspur". Genauso sah es auch Manuel Fettner, der hinzufügte, "in Innsbruck war die Spur eigentlich immer super, auch bei warmen Temperaturen. Aber diesmal ist es natürlich noch besser."

Dies zeigte sich dann auch in den Leistungen der Springer. Bis auf ein kleines Malheur des Oberösterreichers Stefan Hayböck, Bruder von Michael Hayböck, der bei einem seiner Sprünge einen Sturz mit viel Akrobatik in der Luft verhindern konnte, waren die Sprünge der einzelnen Athleten tadellos, und man darf sich schon jetzt auf die Auftritte der ÖSV-Stars, wie auch der nationalen Gruppe, am Bergisel freuen.

Die Springer gehen nun in die kurze Weihnachtspause, und legen eventuell am 27.12. noch einen Trainingstag ein, bevor es am 28. dann auf geht nach Oberstdorf, der ersten Station der 4 Schanzen Tournee 2012/13.

Impressionen vom Training folgen

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)