sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2018
01 Kamil Stoch
POL
723  
02 Richard Freitag
GER
711  
03 Andreas Wellinger
GER
569  
04 Daniel Andre Tande
NOR
485  
05 Junshiro Kobayashi
JPN
410  
06 Stefan Kraft
AUT
399  
07 Anders Fannemel
NOR
360  
08 Johann Andre Forfang
NOR
352  
09 Markus Eisenbichler
GER
312  
10 Robert Johansson
NOR
294  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2018
01 Deutschland
GER
3062  
02 Norwegen
NOR
3027  
03 Polen
POL
2438  
04 Österreich
AUT
1602  
05 Slowenien
SLO
1318  
06 Japan
JPN
1212  
07 Schweiz
SUI
434  
08 Russland
RUS
130  
09 Finnland
FIN
115  
10 USA
USA
17  
 
Weltcupstand Damen - 17.12.2017
01 Katharina Althaus
GER
360  
01 Maren Lundby
NOR
360  
03 Sara Takanashi
JPN
220  
04 Yuki Ito
JPN
195  
05 Carina Vogt
GER
176  
06 Svenja Würth
GER
161  
07 Irina Avvakumova
RUS
148  
08 Ursa Bogataj
SLO
100  
09 Juliane Seyfarth
GER
98  
10 Lara Malsiner
ITA
89  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2017
01 Tomasz Pilch
POL
397  
02 Jonathan Learoyd
FRA
256  
03 Marius Lindvik
NOR
236  
04 Ziga Jelar
SLO
224  
05 Philipp Aschenwald
AUT
214  
06 Joachim Hauer
NOR
197  
06 Nejc Dezman
SLO
197  
08 Andreas Wank
GER
172  
09 Florian Altenburger
AUT
168  
10 Viktor Polasek
CZE
157  
 

15.12.2012: Kofler triumphiert in Engelberg

Andreas Kofler hat am Samstag das Dutzend an Weltcup-Siegen fixiert und sich für die Vierschanzentournee als ein Anwärter auf den Gesamtsieg positioniert. Der Tiroler, der zuletzt auch die Olympiageneralprobe in Sotschi für sich entschieden hatte, sprang dank eines 136,5-Meter-Fluges im zweiten Durchgang vom neunten Rang noch an die Spitze.

Allerdings nur hauchdünn mit 0,1 Punkten vor dem Polen Kamil Stoch. Rang drei ging an Gregor Schlierenzauer unmittelbar vor Severin Freund (GER), der die Gesamtweltcup-Führung noch halten konnte. „Das war ein perfektes Springen, vor allem der zweite Sprung war besonders gut“, freute sich Kofler, der nun schon seinen dritten Sieg auf der Gross-Titlis-Schanze feierte. „Vom neunten Platz auf den ersten, das ist schon etwas Besonderes“, stellte der 28-Jährige fest.

Die Entscheidung von Cheftrainer Alexander Pointner, dank der Bedingungen unmittelbar vor Koflers Sprung um eine Luke zu verkürzen (und damit Bonuspunkte zu bekommen), zahlte sich aus. „Der Andi hat die Gunst der Stunde genützt, und er hat sicher den besten Sprung des Tages gezeigt“, freute sich Cheftrainer Pointner über den Erfolg Koflers. Die Verkürzung sei auch wichtig gewesen, weil man bei Flügen an und über die Hillsize in Engelberg (137 m) bei der Landung schon Schwierigkeiten bekommen könne.

So war aber bei 136,5 Metern ein schöner Telemark möglich, und am Ende hatte Kofler natürlich auch Glück, auch den nach dem ersten Durchgang führenden Stoch noch abzufangen. Kofler und der drittplatzierte Schlierenzauer sind damit weiter auf der Jagd nach dem deutschen Weltcup-Leader Severin Freund, dieses Trio hat in dieser WM-Saison nun je zwei Siege zu Buche stehen.

In der Gesamtwertung führt Freund noch 42 Punkte vor Schlierenzauer, Kofler ist schon bis auf 74 Zähler an Freund herangerückt und Dritter. Erfreulich auch der Aufwärtstrend von Wolfgang Loitzl, der als Sechster für sein bisher bestes Resultat sorgte. Thomas Morgenstern, der in den vergangenen drei Tagen mit einer Grippe kämpfte, wurde 15.

Statements der Top 3 aus der Pressekonferenz:

Andreas Kofler (AUT): "It was a perfect competition for me. Especially my jump in the second round was really good. Moving up from ninth to first is something special and I'm really happy. I love it here in Engelberg, it's beautiful and I always like to come here."

Kamil Stoch (POL): "I'm very happy about today's result, it was a competition on a high level. I worked to get back in a good shape step by step. I didn't expect that it will go that well today."

Gregor Schlierenzauer (AUT): "The competition was okay for me today. But I still have some room for improvement at the take off so I'm very satisfied that I could still achieve a podium result. The hill is similar to a hill in Austria where we train a lot so maybe that's the secret why we Austrians are always jumping so well here."

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation für den ersten der beiden Weltcupbewerbe in Engelberg, die zugleich auch die heiße Phase in die Vorbereitung zur 4 Schanzen Tournee einläuten, wurde am Freitag Mittag vom Slowenen Peter Prevc für sich entschieden. Er benötigte einen Sprung auf 131,5 Meter, um den Norweger Tom Hilde (140 Meter), so wie seinen Teamkollegen Jaka Hvala (125,5 Meter) auf die Plätze hinter ihm zu verweisen.

In der Gruppe der bereits vorqualifizierten Athleten, in der bis auf Thomas Morgenstern alle Springer am Start waren, war es der Schweizer Simon Ammann, der mit 130 Metern zu glänzen wusste.

Abseits des ersten Tages kam es im Vorfeld bereits zu einem kleinen Vorgeschmack auf die 4 Schanzen Tournee, denn am Donnerstag Abend haben sich Österreichische und das Deutsche Team zu einem kurzen Curling-Duell getroffen. Gespielt wurde in der Eishalle von Engelberg, gleich am Fuß der Titlisschanze.

Bei den Österreichern schoben unter anderem Gregor Schlierenzauer, Andreas Kofler, Manuel Fettner, Michael Hayböck und Cheftrainer Alexander Pointner die 20 kg schweren Curlingsteine über das Eis. Für die Nachbarn griffen Weltcupleader Severin Freund, Richard Freitag, Michael Neumayer, Andreas Wellinger und ihr österreichischer Trainer Werner Schuster zu den Besen. Die Entscheidung wurde in nur einem End, wie ein Durchgang beim Curling genannt wird, gefunden. Und dabei schob und wischte die Deutsche Mannschaft am Ende klar erfolgreicher als das rot-weiß-rote Team. Freund und Co. gewannen das Ländermatch mit drei Steinen.

Das war das Training:

Der erste von zwei Trainingsdurchgängen auf der Titlisschanze in Engelberg ist beendet. Als Bester absolvierte diesen Umlauf der Deutsche Severin Freund. Der Schützling von Werner Schuster segelte bei weniger Anlauf und schlechtem Wnd auf 123,5 Meter, und verwies damit den Österreicher Wolfgang Loitzl, der mit 130 Metern um 6,5 Meter weiter flog auf den zweiten Rang. Platz drei geht mit Michael Neumayer (127,5 Meter) ebenfalls an einen Springer aus Deutschland.

Beim zweiten Umlauf war es dann der Pole Dawid Kubacki, der mit 128,5 den besten Sprung in den Auslauf setzte. Rang zwei und drei gehen seine Teamkollegen Maciej Kot (127 Meter) und Piotr Zyla (125,5 Meter) der ex aequo mit Tom Hilde diesen Rang belegt.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)