sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2018
01 Kamil Stoch
POL
723  
02 Richard Freitag
GER
711  
03 Andreas Wellinger
GER
569  
04 Daniel Andre Tande
NOR
485  
05 Junshiro Kobayashi
JPN
410  
06 Stefan Kraft
AUT
399  
07 Anders Fannemel
NOR
360  
08 Johann Andre Forfang
NOR
352  
09 Markus Eisenbichler
GER
312  
10 Robert Johansson
NOR
294  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2018
01 Deutschland
GER
3062  
02 Norwegen
NOR
3027  
03 Polen
POL
2438  
04 Österreich
AUT
1602  
05 Slowenien
SLO
1318  
06 Japan
JPN
1212  
07 Schweiz
SUI
434  
08 Russland
RUS
130  
09 Finnland
FIN
115  
10 USA
USA
17  
 
Weltcupstand Damen - 17.12.2017
01 Katharina Althaus
GER
360  
01 Maren Lundby
NOR
360  
03 Sara Takanashi
JPN
220  
04 Yuki Ito
JPN
195  
05 Carina Vogt
GER
176  
06 Svenja Würth
GER
161  
07 Irina Avvakumova
RUS
148  
08 Ursa Bogataj
SLO
100  
09 Juliane Seyfarth
GER
98  
10 Lara Malsiner
ITA
89  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2017
01 Tomasz Pilch
POL
397  
02 Jonathan Learoyd
FRA
256  
03 Marius Lindvik
NOR
236  
04 Ziga Jelar
SLO
224  
05 Philipp Aschenwald
AUT
214  
06 Joachim Hauer
NOR
197  
06 Nejc Dezman
SLO
197  
08 Andreas Wank
GER
172  
09 Florian Altenburger
AUT
168  
10 Viktor Polasek
CZE
157  
 

10.12.2012: Kälteeinbruch und Schnee sorgen für gute Stimmung bei den Vierschanzentournee-Verantwortlichen

Die 61. Vierschanzentournee ist gesichert. Nach dem kalten Wochenende mit zum Teil zweistelligen Minusgraden in den Alpen konnten alle vier Veranstaltungsorte genügend Schnee erzeugen, so dass der Austragung der weltberühmten Skisprungserie in diesem Winter nichts mehr entgegensteht. „Wir können so früh wie selten zuvor Grünes Licht geben“, sagte Tourneepräsident Alfons Schranz am Montag.

Nach den Skiclubs im Auftaktort Oberstdorf und in Partenkirchen streckten nun auch die Organisationskomitees in Innsbruck und Bischofshofen den Daumen in die Höhe. „Wir haben im Schmirntal zuletzt bei - 14 Grad Celsius mehr als 4.000 Kubikmeter Schnee erzeugen können, das reicht locker für die Belegung der Bergiselschanze“, so Schranz.

Auch an allen anderen Orten ist die Schneeproduktion mittlerweile abgeschlossen. „Wir werden in den nächsten Tagen mit der Präparierung der Schanze beginnen. Bei uns läuft alles planmäßig und so kann die deutsche Nationalmannschaft nach den Weltcups in Engelberg noch einmal auf ihrer Heimschanze trainieren“, sagt Stefan Huber, Geschäftsführer der Vierschanzentournee und Generalsekretär beim Auftaktspringen in Oberstdorf.

Nicht nur im Bereich des Aufsprungs, sondern vor allem auch im sensiblen Anlauf sind die Tourneeverantwortlichen in diesem Jahr auf der sicheren Seite. Erstmals überhaupt sind alle Schanzen der Vierschanzentournee mit einem Kühlsystem belegt, das selbst bei sommerlicher Witterung einen Absprung auf Eis ermöglicht. „Damit erhalten wir noch mehr Sicherheit bei der Austragung und erhöhen die Chancengleichheit für die Athleten“, sagt Schranz.
 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)