sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

08.12.2012: COC-Saisonstart in Almaty - Kraft gewinnt den ersten Bewerb

Den ersten COC-Wettkampf der aktuellen Wettkampfsaison entschied der Österreicher Stefan Kraft für sich. Der Salzburger, der schon beim Training überragend sprang, erzielte im kasachischen Almaty Weiten von 136,5 und 133,5 Meter, und holte damit diesen ersten Sieg nach Österreich. Rang zwei geht an den Polen Klemens Muranka, der mit Weiten von 131,5 und 128,5 Metern deutlich hinter Kraft aber nur knapp, nämlich 0,2 Zähler, vor dem Drittplatzierten, dem Teamkollegen des Siegers, David Zauner lag, der seine Sprünge bei 132,5 und 131 Metern zu Ende brachte. Als Vierter knapp am Podest vorbei sprang mit Maximilian Mechler der beste Deutsche.

Ein leises Lebenseichen gab es auch von dessen Teamkollegen Martin Schmitt, der zwar am Ende nur auf dem enttäuschenden 27. Endrang landete, doch Rang fünf nach Durchang eins, dürften dem für Furtwangen startenden Schmitt zumindest ein wenig Selbstvertrauen zurück geben. Einzig die Konstanz lässt der einstige Siegspringer vermissen, doch daran will er bis zur 4 Schanzen Tournee, in der er hofft wieder in der Mannschaft zu sein, arbeiten.

Das Feld des COC präsentierte sich bei diesem ersten Kräftemessen vor allem in den Top 30 bunt gemischt. Österreich mit dem Sieger, aber auch Norweger, die Deutschen oder die Polen wussten mannschafltich zu überzeugen. Wenn es in dieser Tonart weitergeht, erwarten alle Fans des Skispringens auch abeiseits des Weltcup spannende Wettkämpfe.

Impressionen aus Almaty finden sie in der Galerie: Almaty Tag 1

Und weiter geht es bereits am morgigen Sonntag, wo ab 09 Uhr der Probedurchgang, und ab 10 Uhr der zweite Wettkampf auf dem Programm stehen. Sie können alle Sprünge im Live Ticker mitverfolgen, und im Anschluß an den Bewerb erwarten sie hier auch einige Impressionen aus Almaty:

Live Ticker

Zeitplan:

07.12.2012

13.00 Offizielles Training (3 Durchgänge)

08.12.2012

05.00 Offizielles Training -- abgesagt --
11.00 Probedurchgang
12.00 Beginn des Bewerbs

09.12.2012

09.00 Probedurchgang
10.00 Beginn des Bewerbs

Das war das Training:

Den ersten Durchgang des offiziellen Training beim COC in Almaty konnte der Österreicher Stefan Kraft mit einem Satz auf 131,5 Meter für sich entscheiden. Die Ränge zwei und drei belegen Matic Kramarsiv aus Slowenien (127,5 Meter), so wie der Deutsche Marinus Kraus, der auf 127 Meter segelte.

Beim zweiten Umlauf war es dann der Pole Klemens Muranka, der mit 134 Metern den weitesten Sprung in den Auslaug zimmerte. Stefan Kraft folgt mit 130 Metern auf Rang zwei, und Matic Kramarsic belegt mit 128 Metern als dritter erneut einen Platz auf dem "Trainings-Podest".

Und im dritten Durchgang war es dann zur Abwechslung wieder Kraft, der mit 132 Metern zu überzeugen wusste. Rang zwei ging mit 131 Metern diesmal an den Norweger Ole Marius Ingvaldsen, gefolgt vom erneut sehr starken Matic Kramarsic (130,5 Meter).

Vorbericht:

Nach einer ersten Absage können nun auch die Springer der zweiten Garde der jeweiligen Nationen in ihre Wettkämpfe starten. In der sogenannten Serie des Continentalcup geht es ebenso wie im Weltcup heiß her, und die Plätze auf dem Podest sind mehr als nur begehrt, so dass auch hier eine tolle Saison zu erwarten ist.

Den Anfang machen zwei Wettkämpfe in Almaty (KAZ), wo im Sommer auch schon die Weltcup-Elite für einen ihrer Sommer Grand Prix Bewebe gastierte.

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)