sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

02.12.2012: Martin Schmitt denkt über baldiges Karriereende nach

Skispringer Martin Schmitt denkt über ein baldiges Ende seiner Karriere nach. Sollte der 34-Jährige bei der Vierschanzentournee nicht den Sprung zurück in die Nationalmannschaft schaffen, erwägt er einen sofortigen Rücktritt vom aktiven Sport. "Wenn ich die Tournee nicht zu Ende fahren kann und ich sehe, dass ich weit weg von der Spitze bin, muss ich mir Gedanken machen", sagte Schmitt der "Bild am Sonntag". "Ich muss mir dann überlegen, ob es noch Sinn macht."

Zum Saisonstart der Skispringer fehlte der viermalige Weltmeister, weil er zunächst im zweitklassigen Continental-Cup an den Start gehen muss. Ein Startplatz bei der Vierschanzentournee (30.12.2012 - 06.01.2013) dürfte Schmitt dennoch fast sicher sein, weil Bundestrainer Werner Schuster neben dem A-Kader bei den Heimspringen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen eine weitere sogenannte nationale Gruppe nominieren darf.

"Mein Ziel ist es, in vier Wochen gut in Form zu sein und dann vor allem alle Springen mitzumachen", sagte Schmitt. Dazu muss er nach den ersten beiden Wettbewerben zu den besten sechs Springern des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) gehören.

Angesichts des furiosen Saisonstarts der Deutschen mit drei Siegen in vier Wettbewerben ein schwieriges Unterfangen. "Ich traue mir immer noch eine Rückkehr zu", sagte Schmitt, "dass ich nicht mehr drei, vier Jahre Skispringen werde, ist doch allen klar".

Schmitt, der seit 1997 im Weltcup springt, feierte insgesamt 28 Einzelsiege, holte zehn WM-Medaillen und wurde 2002 in Salt Lake City Mannschafts-Olympiasieger.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)