sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

30.11.2012: Deutschland gewinnt das Mannschaftsspringen in Kuusamo

Die deutschen Skispringer sind am Freitagabend in Kuusamo mit einem Erfolgserlebnis in die Teambewerbe der heurigen Saison gestartet. Das Team, das schon in Lillehammer zu Überzeugen wusste, entschied in der Besetzung Wellinger, Neumayer, Freitag und Freund den Weltcup-Teambewerb im Norden Finnlands nach spannendem Finish mit 1104,1 Zählern und 5,3 Punkten Vorsprung auf Österreich (1098,8 P.) für sich. Rang drei geht an die unglaublich starken Vertreter Sloweniens (1064,4 P.).

Es war dies der erste Teamerfolg der Mannen rund um Cheftrainer Werner Schuster seit dem Weltcupbewerb in ihrer deutschen Heimat Willingen im Jahr 2010.

In der Nationenwertung führt weiterhin die Mannschaft Norwegens, gefolgt von den Deutschen und dem Team Österreichs.

Auffallend ist schon bei diesem ersten Teambewerb der Saison die enorme Dichte auf den ersten Plätzen. Mannschaften wie Slowenien, Norwegen oder eben die deutschen Sieger hatten in den letzten Jahren immer das Nachsehen gegenüber einer dominierenden österr. Mannschaft, doch in diesem Jahr wird, zumindest zu Beginn dieser neuen Saison deutlich, dass all jene Mannschaften die Lücke zu Österreich geschlossen haben, und nun um den Sieg mitkämpfen können.

Einzig das polnische Team enttäuschte nach Lillehammer erneut auf ganzer Linie. Als elfte von elf Mannschaften kamen die Springer mit der Schanze überhaupt nicht zurecht und haben nach wie vor jede Menge Arbeit vor sich, um an die Sommer-Form in irgendeiner Weise wieder anknüpfen zu können.

Statements der Top 3 Teams:

Andreas Wellinger (GER): “I had two fantastic jumps today and I'm very happy about it. It was a great competition, the snowfall was not a problem and the wind was also okay. It was a great feeling to jump in a team competition in the World Cup. We all made good jumps and we are very happy about the fist place."

Manuel Fettner (AUT): “My first jump was pretty bad, the second jump was quite okay. But I'm a little bit sad that my first jump was so bad because winning today would have been very easy. We are close behind the Germans and that's okay. I think we all wanted to win, but if I don't make two good jumps that's not that easy."

Jaka Hvala (SLO): “I'm satisfied with my jumping, both jumps in the competition were very good. Although we were in the lead after the first round, we are now happy with the third place. It's a great result for us. It was really good to jump today, because the wind wasn't to strong."

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des ersten reinen Herren-Teambewerbs der aktuellen Weltcupsaison führt die Mannschaft Sloweniens, dicht gefolgt von den vier Vertretern Deutschlands und dem Quartett aus Norwegen.

Nicht in das Finale der besten 8 Teams schafften es die Schweiz, Frankreich und die immer noch nicht in der Sommerform springenden Polen.

Das war der Probedurchgang:

Beim Probedurchgang für den heutigen Teambewerb war es der Schweizer Simon Ammann, der mit einem Satz auf 137 Meter die Einzelwertung dieser Probe für sich entscheiden konnte. Rang zwei und drei gehen an den Russen Dimitry Vassiliev (131,5 Meter) und Michael Neumayer (134 Meter) aus Deutschland.

Das war das Training:

Das Training für die zwei Weltcup-Bewerbe im finnischen Kuusamo ist beendet. In beiden Durchgängen ging der Slowene Jaka Hvala als Sieger hervor. In Umlauf eins reichten dem 19jährigen 138 Meter um vor dem Russen Dimitry Vassiliev (140 Meter) und dem Österreicher Manuel Fettner (136,5 Meter) zu gewinnen, im zweiten Durchgang legter Hvala dann noch einmal 1,5 Meter drauf, landete bei 139,5 Metern, und holte sich den Sieg in diesem Umlauf vor dem Japaner Taku Takeuchi (134,5 Meter) und dem Schweizer Simon Ammann (135 Meter).

Kamil Stoch aus Polen kam bei diesem Training zu Sturz und musste sich aus dem Auslauf transportieren lassen. Die ersten Vermutungen gingen in Richtung einer Knieverletzung, aber der junge Pole konnte schon bei der Qualifikation wieder antreten.

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (1)
 
Fotos
Hallo Monika,

ich verfolge deine WebSite schon lange und freue mich, dass du wieder aktiv bist. Wieso die lange Pause?

Kannst du mir sagen ob du auch Bilder aus Kuusamo lieferst? Das Newsbild lässt ja vermuten, dass du oder deine Fotografen vor Ort waren? (Wo ich mich sowieso frage: Wie hält man das bei DER Kälte denn aus als Fotograf? HaHa :-)).

Liebe Grüße
Kathrin
von Kathrin am 30.11.2012 um 20:43