sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 
Vierschanzentournee-Wertung - 06.01.2019
01 KOBAYASHI Ryoyu
JPN
1098  
02 EISENBICHLER Markus
GER
1035  
03 LEYHE Stefan
GER
1014  
04 KUBACKI Dawid
POL
1010  
05 KOUDELKA Roman
CZE
1006  
06 STOCH Kamil
POL
994  
07 STJERNEN Andreas
NOR
988  
08 JOHANSSON Robert
NOR
983  
09 HUBER Daniel
AUT
970  
10 PEIER Killian
SUI
959  
 
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
01
0  
 

01.12.2012: Weltcup in Kuusamo - Freund holt sich zweiten Saisonsieg

Severin Freund hat den dritten Einzelbewerb der laufenden Saison gewonnen, und damit auch den zweiten Saisonsieg gefeiert. Der Deutsche kam im finnischen Kuusamo auf 134,5 und 135,5 Meter und verwies mit 266,1 Punkten den Russen Dimitry Vassiliev (136 und 132 Meter) auf den zweiten Rang. Für Vassiliev war es der erste Podestplatz seit drei Jahren. Rang drei geht an den Schweizer Simon Ammann, der bei 135 und 130,5 Metern landete.

Seinen Sieg verdankt der neue Weltcupführende Freund seiner Konstanz. Schon im ersten Durchgang lag der Schützling von Werner Schuster auf Rang zwei. Vor im klassierte sich lediglich der 19jährige Slowene Jaka Hvala, der mit 141 Metern im ersten Durchgang die Höchstweite erzielte. Freund kam im Finale dann auf 135,5 Meter (Anm. d. Red.: Sehen sie diesen Sprung im Video weiter unten) und legte Hvala etwas vor. Dieser zeigte Nerven, hatte aber auch Windpech, und musste schon bei 89,5 Metern zur Landung ansetzen. Ein Rückfall auf Rang 24 und damit der zweite Saisonsieg für Freund.

Mannschaftlich überzeugten erneut die Österreicher und die Norweger. Aber auch de Slowenen, die mit Prevc und Kranjec zwei Springer in die Top 15 bringen konnten, zeigten eine ausgezeichnete Leistung. Einzig und ausgerechnet der bis zu diesem Zeitpunkt in der Weltcupgesamtwertung in Führung liegende Thomas Morgenstern musste aus Sicht der österr. Mannschaft Federn lassen. Der Kärntner hatte im ersten Umlauf Pech mit dem Wind, kam nur auf 111,5 Meter und musste damit als 33. im Finale der besten 30 zuschauen.

Wenig Grund zu Freude hatten erneut die Polen. Nach einem desaströsen Auftakt in Lillehammer, und einem ebenso schlechten Ergebnis beim Teambewerb am gestrigen Tag, war es heute Dawid Kubacki, der mit Rang 22 zwar für ein erstes leises Erfolgserlebnis der Springer rund um den polnischen Cheftrainer Lukasz Kruczek sorgte. Natürlich ist das aber noch nicht das, was die Polen im Sommer zeigten, und vor allem als Mannschaft können sie weiterhin überhaupt nicht überzeugen. Deshalb darf man schon gespannt darauf sein, ob der polnische Verband die Konsequenzen, die man schon nach Lillehammer angekündigt hat, durchsetzt.

Ein Erfolgserlebnis gab es hingegen für den Schweizer Gregor Deschwanden, der zum ersten Mal in seiner Karriere das Finale der besten 30 Springer erreichte, und damit auch zum ersten Mal Weltcuppunkte holt. Genauer gesagt, ist es dessen nur einer, denn im zweiten Umlauf gab es für den Schützling von Martin Künzle bei schlechten Windbedingungen und 89,5 Metern nichts zu holen, und so beendet er den Bewerb als 30.

Statements der Top 3 Springer:

Severin Freund (GER): "Apart some minor problems at the landing, this was definitely a perfect weekend. Perfect jumps are relatively rare in ski jumping, but after a difficult start it went pretty well today. I'm definitely satisfied, there's not much to complain about when you win. I'm looking forward to Sochi because it's a new hill. We'll see how it goes."

Dimitri Vassiliev (RUS): "My jumps were very good at the take-off today. It was a very good competition for me. It was great. I never jumped on the small hill in Sochi before. I just want to jump well there."

Simon Ammann (SUI): "I could gain self-confidence here in Kuusamo. I had to fight for the third place today and I also had a little bit of luck. I'm satisfied now and I proved to myself that I can do well under difficult conditions. I was hoping for a bit better jumps technically because I had some good jumps in the training. Now I need some more time to build up on that and this weekend was a step forward.

"Weiter geht es für die Athleten bereits am kommenden Wochenende. Dies dürfte für viele ein ganz besonderes Wochenende werden, springt man doch auf den Olympiaschanzen von Sochi 2014. Viele Springer werden die Schanze sicherlich schon hinsichtlich der Spiele testen. Für Spannung ist also auf jeden Fall gesorgt, und Sportsplanet wird für sie berichten.

Das war der erste Durchgang:

Der Halbzeitsieger des Einzelbewerbs beim Weltcup in Kuusamo heisst Jaka Hvala. Der Slowene segelte auf mit 141 Metern auf die Höchstweites des Durchgangs, und geht damit als Führender in den zweiten Durchgang, gefolgt vom Deutschen Severin Freund (134,5 Meter) und Gregor Schlierenzauer aus Österreich (137,5 Meter).

Der Mann im Gelben Trikot, der Österreicher Thomas Morgenstern, kam bei seinem Sprung nur auf 111,5 Meter, und muss damit schon nach Durchgang 1 die Segel streichen.

Das war der Probedurchgang:

Beim Probedurchgang für den heute stattfindenden Einzelbewerb im finnischen Kuusamo war es erneut der schon beim Training stark springende Slowene Jaka Hvala, der mit einem Sprung auf 137 Meter als Bester hervorging. Die Plätze zwei und drei gehen an Severin Freund aus Deutschland (137,5 Meter) und den Österreicher Thomas Morgenstern (133,5 Meter).

Das war die Qualifikation:

Den Qualifikationsdurchgang für den Einzelbewerb beim Weltcup in Kuusamo entschied der schon beim Training überragend springende Slowene Jaka Hvala mit einem schönen Flug auf 145 Meter für sich. Rang zwei geht mit 139 Metern an Richard Freitag aus Deutschland, dicht gefolgt vom Japaner Taku Takeuchi, der bei 142 Metern landete.

Der Pole Kamil Stoch kam beim Training zu Sturz. Zuerst sah es nach einer Knieverletzung aus, doch Stoch kämpfte sich durch und startete auch in der Qualifikation. Leider ohne Erfolg, denn sein Sprung fand bereits bei 106,5 Metern ein Ende, was das Ausscheiden für den jungen Polen bedeutet.

In der Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen Weltcup-Gesamtwertung war es der Teamkollege vom Qualisieger, Peter Prevc, der mit einem Satz auf 139 Meter den weitesten Sprung in den Auslauf setzte.

Das war das Training:

Das Training für die zwei Weltcup-Bewerbe im finnischen Kuusamo ist beendet. In beiden Durchgängen ging der Slowene Jaka Hvala als Sieger hervor. In Umlauf eins reichten dem 19jährigen 138 Meter um vor dem Russen Dimitry Vassiliev (140 Meter) und dem Österreicher Manuel Fettner (136,5 Meter) zu gewinnen, im zweiten Durchgang legter Hvala dann noch einmal 1,5 Meter drauf, landete bei 139,5 Metern, und holte sich den Sieg in diesem Umlauf vor dem Japaner Taku Takeuchi (134,5 Meter) und dem Schweizer Simon Ammann (135 Meter).

Kamil Stoch aus Polen kam bei diesem Training zu Sturz und musste sich aus dem Auslauf transportieren lassen. Die ersten Vermutungen gingen in Richtung einer Knieverletzung, aber der junge Pole konnte schon bei der Qualifikation wieder antreten.
 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)