sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 
Weltcupstand Damen - 11.12.2016
01 Sara Takanashi
JPN
360  
02 Daniela Iraschko-Stolz
AUT
250  
03 Yuki Ito
JPN
242  
04 Jacqueline Seifriedsberger
AUT
215  
05 Maren Lundby
NOR
199  
06 Irina Avvakumova
RUS
142  
07 Ema Klinec
SLO
128  
08 Anna Rupprecht
GER
127  
09 Maja Vtic
SLO
126  
10 Katharina Althaus
GER
121  
 
COC-Werung Herren - 28.12.2016
01 Cene Prevc
SLO
280  
02 Daniel Huber
AUT
265  
03 Halvor Egner Granerud
NOR
248  
04 Elias Tollinger
AUT
239  
05 Florian Altenburger
AUT
237  
06 Sebastian Colloredo
ITA
221  
07 Joakim Aune
NOR
220  
08 Anze Semenic
SLO
214  
09 Jan Ziobro
POL
183  
10 Tom Hilde
NOR
180  
 

23.11.2012: Weltcup in Lillehammer: Norwegen gewinnt Mixed Teambewerb Premiere

Die Weltcuppremiere des Mixed Teambewerb, und damit der Start in den Weltcupwinter 2012/13 ist geglückt, und als Sieger präsentierten sich die vier Lokalmatadore Maren Lundby, Tom Hilde, Anette Sagen und Anders Bardal in ausgezeichneter Form. Das Quartett verwies mit acht geglückten Sprüngen die Mannschaft Japans und die, wohl in Vorfreude auf ihre Heim-WM in Val di Fiemme, unglaublich gut springenden Italiener auf die Plätze zwei und drei.

Die Norweger ließen bei ihrem Triumph vor heimischem Publikum von Anfang an keine Zweifel an ihrem starken Siegeswillen aufkommen, und schoben sich schon zu Beginn in die Top drei der Wertung. Kontinuierlich konnte sich das Team dann nach vorne springen, bis man auch zur Halbzeit als Führende Mannschaft in die Pause ging.

Diese Führung ließ sich das Team von Cheftrainer Alexander Stöckl im zweiten Umlauf nicht mehr nehmen, und das obwohl Anette Sagen nach der Landung ihres Sprungs auf 97,5 Meter zu Sturz kam. Der Vorsprung der Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt aber schon so groß, dass es am Ende immer noch zu einem souveränen Sieg vor Japan reichte.

Enttäuschend verlief der Auftakt für die österr. Springer. Mit ausgezeichneten Sprüngen schob sich die österr. Mannschaft im ersten Durchgang auf den zweiten Rang, doch Andreas Kofler wurde wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert, erhielt somit keine Punkte für seinen Sprung und damit war natürlich auch das Schicksal der Mannschaft besiegelt. Mit Rang 12 musste man am Ende geknickt die Sachen packen, und Kofler blieb nichts anderes über als sich bei der Mannschaft zu entschuldigen. „Es tut mir sehr Leid für meine Teamkollegen, und natürlich bin ich sehr enttäuscht. Der Anzug war einfach zu groß. Ich scheine nicht richtig gemessen zu haben, was leider mit dem neuen Reglement nicht mehr so einfach ist. Man geht ans Limit, auch mit den Anzügen, aber natürlich sollte man nicht über das Limit gehen,“ so Kofler im Anschluß an seinen Fauxpas.

Doch auch wenn mit Österreich eine der dominerenden Mannschaften der letzten Jahre am Ende nicht um den Sieg mitreden konnte, sieht man den Mixed Teambewerb beim Weltverband (FIS) als Bereicherung. „Weil man nur zwei Athleten pro Geschlecht braucht, ist die Zahl der Nationen größer geworden. Zudem gibt es nun neue Länder, die für die Spitzenplätze infrage kommen“, betonte Renndirektor Walter Hofer.

Und auch bei den Athletinnen und Athleten kommt der Wettkampf gut an, so erklärt der österr. Damen-Cheftrainer Harald Rodlauer „wir stehen dadurch mehr im Rampenlicht, und es ist ein Ansporn, gemeinsam mit dem besten Herren-Team, das es gibt, unsere Leistung zu bringen.“

So oder so ähnlich dürften das wohl auch die leider nur spärlich erschienenen Zuschauer sehen, sparten sie doch nicht mit Applaus, und bekamen sie doch gleich bei der Premiere einen spannenden und von Abwechslung geprägten Wettkampf zu sehen. Nicht zuletzt deswegen dürfte sich dieses Format, nach der Generalprobe im Sommer, nun wohl auch im Winter fest im Weltcupkalender etablieren.

Statements der Top 3 Nationen:

Tom Hilde (NOR): "Winning the first competition of the season at home in Norway means that this was a perfect day. Everyone of our team was performing on a high level, so we were able to show eight good jumps."

Sara Takanashi (JPN): “Today the conditions were difficult but I managed to show two good jumps. I am very happy now right now and I am looking forward to tomorrow's individual competition."

Elena Runggaldier (ITA): “This result is incredible. Although the conditions weren't that good, we had a really good start into the competition. If we are able to go on like this, the season will be amazing."

Impressionen vom ersten Tag finden sie nun in der Galerie: Impressionen vom Weltcupauftakt in Lillehammer

Der morgige Bewerbstag beginnt mit der Qualifikation der Damen für ihren Normalschanzewerb. Diese Quali wird um 12 Uhr gestartet. Der eigentliche Wettkampf beginnt um 14 Uhr. Sie können alle Sprünge im Live Ticker mitverfolgen:

Live Ticker Damen-Bewerb

Und auch die Herren sind morgen im Einsatz. Der Probedurchgang beginnt um 12 Uhr 45, der eigentliche Wettkampf wird um 15 Uhr gestartet. Auch hier können sie alle Sprünge im Live Ticker mitverfolgen:

Live Ticker Herren-Bewerb

Der genaue Zeitplan für das Wochenende:

23.11.2012 - Normalschanze

10.00 Offizielles Training Herren
12.00 Qualifikation Herren

13.15 Offizielles Training Damen

15.30 Probedurchgang Mixed
16.30 Beginn des Mixed Bewerbs

24.11.2012 - Normalschanze

12.00 Qualifikation oder Probedurchgang Damen
12.45 Probedurchgang Herren
14.00 Beginn des Damen Bewerbs
15.00 Beginn des Herren Bewerbs

18.00 Offizielles Training Herren Großschanze

25.11.2012 - Großschanze

12.15 Qualifikation Herren
13.45 Beginn des Herren Bewerbs

Das war der erste Durchgang des Mixed Teambewerbs:

Nach dem ersten Durchgang des ersten Mixed-Teambewerbs der Weltcupgeschichte führt in Lillehammer die Mannschaft Norwegens vertreten durch Maren Lundby, Tom Hilde, Anette Sagen und Anders Bardal. Rang zwei geht an das Quartett aus Japan, gefolgt von den überraschend stark springenden Italienern.

Enttäuschend verlief der Auftakt für die österr. Springer. Mit ausgezeichneten Sprüngen schob sich die österr. Mannschaft auf den zweiten Rang, doch Andreas Kofler wurde wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert, und somit schaffte die von so vielen hoch favorisierte Mannschaft aus Österreich nicht einmal den Sprung in das Finale der besten 8 Mannschaften.

In selbigem ebenfalls zuschauen müssen die Teams aus Frankreich, Finnland, Russland und Kanada.

Das war der Probedurchgang für den Mixed-Teambewerb:

Beim Probedurchgang für den Mixed-Teambewerb gingen viele der gemeldeten Athleten und Athletinnen nicht an den Start, da sowohl die Herren wie auch die Damen am heutigen Tag ohnehin schon einige Sprünge absolviert haben. So kam es am Ende dazu, dass bei den Damen in einer Einzelwertung die Österreicherin Daniela Iraschko mit einem Satz auf 92 Meter die Beste war, bei den Herren war es Taku Takeuchi aus Japan der mit 98 Metern als stärkster Springer hervorging.

Dennoch hat dieses Ergebnis natürlich wenig Aussagekraft, und man darf gespannt sein, welche Mannschaft sich am Ende den ersten Weltcupsieg im Mixed Teambewerb sichern kann.

Das war das Training der Damen:

Das Training der Damen ist beendet. Ähnlich wie bei den Männern gab es auch hier windbedingte Schwierigkeiten. Den ersten Durchgang entschied die Französin Coline Mattel mit einem Satz auf 99,5 Meter für sich. Beim zweiten Umlauf war es die Lokalmatadorin Anette Sagen die mit 97,5 Metern zu überzeugen wusste, und den Durchgang für sich entschied. Rang zwei geht an die Slowenin Eva Logar (98,5 Meter), gefolgt von der Amerikanerin Lindsey Van (99 Meter).

Das war die Qualifikation der Herren:

Lukas Hlava hat die von schwierigen Windbedingungen gekennzeichnete Qualifikation für den Normalschanzen-Bewerb der Herren am Samstag im norwegischen Lillehammer gewonnen. Der Tscheche kam bei seinem Versuch auf 98 Meter und erhielt insgesamt 133,3 Punkte.

Den zweiten Rang hinter Hlava belegte der Japaner Reruhi Shimizu mit dem weitesten Sprung der Qualifikation auf 101,5 Meter (132,9 Punkte). Rang drei geht an seinen Landsmann Taku Takeuchi segelte auf 98 Meter (130,8 P.).

Auf ganzer Linie zu überzeugen wusste auch der Norweger Andreas Stjernen der mit 97,5 Metern auf Rang vier landete.

Einige Athleten hatten mit den Bedingungen enorme Probleme. So zum Beispiel der Kasache Alexey Korolev, der bei seinem Sprung Glück hatte nicht zu Sturz gekommen zu sein. Weniger Glück hatte der Russe Alexey Romashov, der seinen Sprung auf 90,5 Meter nicht stehen konnte, aber unverletzt blieb. Prominentestes Windopfer ist aber wohl der Slowene Jernej Damjan, der direkt nach dem Absprung eine Böe erwischte, und sich mit 61,5 Metern nicht für den Wettkampf qualifizieren konnte.

Die Gruppe der besten 10 Athleten in der Gesamtwertung der abgelaufenen Weltcupsaison, die sich wie immer nicht zu qualifizieren brauchte, wurde gewonnen vom Gesamtweltcupsieger Anders Bardal, der mit 95 Metern den weitesten Sprung in den Auslauf setzen konnte.

Das war das Training der Herren:

Aufgrund einiger Probleme des internationalen Skiverband FIS, von dessen Daten auch unser Ticker abhängig ist, ist es derzeit nicht möglich für das Training einen Live Ticker zu liefern. Dennoch können wir ihnen vom ersten Durchgang des Trainings berichten dass er beendet ist, und das bei schwierigen Windbedingungen der Österreicher Michael Hayböck mit 101 Metern als Sieger dieses Umlaufs hervorging. Rang zwei belegt der Deutsche Severin Freund (96 Meter), gefolgt von einem weiteren Österreicher, Andreas Kofler, der bei 98,5 Metern landete. Der amtierende Weltcupgesamtsieger Anders Bardal aus Norwegen kam auf 90,5 Meter und belegt damit Rang 11.

Der zweite Umlauf wurde erneut bei sehr drehenden Winden ausgetragen. Auch hier setzte sich aber Michael Hayböck mit einem Satz auf 103 Meter durch. Der zweite Platz geht ex aequo an Andreas Kofler (101,5 Meter) und den Deutschen Richard Freitag (101,5 Meter).

 

Vorbericht:

Auch wenn das Wetter es den Verantwortlichen in Lillehammer nicht leicht macht - warme Temperaturen und Regen gefährden die präparierten Anlagen - sollen an diesem Wochenende die ersten Weltcupbewerbe der Saison 2012/13 über die Bühne gehen. Und es ist nicht nur ein Weltcupwochenende, sondern es ist gespickt mit Highlights. Den Anfang macht zum Beispiel am Freitag der neu geschaffene Mixed-Teambewerb. Diesem folgen jeweils ein Bewerb der Damen und der Herren auf der Normalschanze am Samstag, so wie ein Großschanzenwettkampf der Herren am Sonntag.

Viele Springer sind bereits vor Ort, nehmen sie doch die ausgezeichnet präparierten Schanzen zum Anlaß dort ihre ersten Schneesprünge in dieser Saison zu absolvieren. Man hört allenthalben nur gute Stimmen, und darf deshalb mit gespannter Miene auf dieses Wochenende blicken, und hoffen, dass es viele interessante Momente für die Skisprungfans bereit hält.

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)