sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

26.08.2012: SGP in Hakuba - Wank zum Dritten

Für Andreas Wank war die Reise nach Japan mehr als nur erfolgreich, denn mit der maximalen Ausbeute von 200 Punkten kehrt der Deutsche wieder in die Heimat zurück.

Der Schützling von Werner Schuster sicherte sich nämlich auch beim zweiten und letzten SGP Bewerb in Hakuba mit Sprüngen auf 125,5 und 118 Meter und einer Gesamtpunktzahl von 245,2 Zählern den Sieg, und baute damit auch seine Führung in der Sommer Grand Prix Gesamtwertung weiter aus.

Rang zwei in der Tageswertung geht überraschend an den Slowenen Jurij Tepes, der nach 117 Metern und Rang sieben im ersten Durchgang, im Finale mit 119 Metern noch auf diesen zweiten Platz nach vorne springen konnte.

Und fast ebenso überraschend wie Platz zwei wurde auch Rang drei vergeben. Der Pole Dawid Kubacki, nach Durchgang 1, ebenso wie Tepes, als 11. weiter hinten zu finden, segelte im zweiten Umlauf auf 127 Meter und schob sich damit vorbei an allen Konkurrenten auf den dritten Rang.

Trotz eines fehlenden Podestplatzes waren es mannschaftlich gesehen wieder die Japaner die zu überzeugen wussten, schafften es doch immerhin vier Springer aus Nippon in die Top 15 der Tageswertung. Dementsprechend führen sie auch die Nationenwertung nach Hakuba an.

Hervorragend zu bewerten sind sicherlich der 18. Rang des Russen Anton Kalinitschenko, oder auch der erneute Top 20 Platz des jungen Schweizers Gregor Deschwanden, der mit Kalinitschenko ex aequo diesen 18. Rang belegt.

Doch was all diese Ergebnisse in Japan wirklich wert sind, das wird sich wohl erst beim übernächsten SGP Bewerb im österr. Hinzenbach zeigen, denn dort ist, anders als in Hakuba, wieder die komplette Weltspitz versammelt. Zuvor geht es für die Athleten aber noch zu einem weiteren Sommerspringen nach Almaty in Kasachstan. Sportsplanet wird natürlich für sie berichten.

Statements der Top 3 Springer aus Hakuba:

Andreas Wank (GER): “The second jump was really good, but not as good as I expected. My advantage is that I have a lot of strength. Of course it's better when you have headwind, but I can also jump well under tailwind. I don't really worry about the conditions. I will not compete in Almaty because I need a break. It would be nice to win the overall title in the GP, but the most important thing is to be in a good shape in winter."

Jurij Tepes (SLO): “My second jump was really good. The wind conditions were difficult today."

Dawid Kubacki (POL): “Today was a good day for me. In the first round I made some mistakes, but in the second round I showed what I'm capable of. And it was a good jump."

Das war der erste Durchgang:

Halbzeiführender des zweiten SGP Bewerbs im japanischen Hakuba ist erneut der Deutsche Andreas Wank. Ein Sprung auf 125,5 Meter brachte ihm diese Leaderposition vor dem Schweizer Simon Ammann (122,5 Meter) und Tom Hilde aus Norwegen (119 Meter) ein.

Das war der Probedurchgang:

Die Probe für den zweiten und letzten SGP Bewerb im japanischen Hakuba wurde am Sonntag Früh MEZ vom Slowenen Matjaz Pungertar gewonnen. Eine Weite von 124 Metern reichte zum Sieg in dieser Probe vor seinem Teamkollegen Jurij Tepes (120 Meter) und Noriaki Kasai aus Japan (127,5 Meter), die ex aequo Rang zwei belegen.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)