sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

21.07.2012: SGP in Wisla - Kot holt sich den Heimsieg

Einen perfekten Auftakt in den Sommer feierten die polnischen Lokalmatadore in Wisla, denn Maciej Kot konnte mit Weiten von 128 und 123 Metern überraschend den Bewerb gewinnen, und verwies sogar den vierfachen Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz, der bei 130 und 124 Metern landete, auf Rang zwei. Als dritter folgt mit Wolfgang Loitzl ein Springer aus Österreich.

Bei guten äußeren Bedingungen war es Kot bereits im ersten Durchgang gelungen in Führung zu gehen, und das, obwohl der Pole mit 128 Metern nicht die Höchstweite erzielte. Diese war nämlich Ammann und seinen 130 Metern vorbehalten. Doch die Haltungsnoten und die Windpunkte verhalfen Kot zur Halbzeitführung vor dem Schweizer und Kamil Stoch. 

Stoch musste sich dann im zweiten Durchgang dem Österreicher Wolfgang Loitzl geschlagen geben, der mit 126,5 Metern noch auf das Podest segelte. Ammann seinerseits konnte mit 124 Metern vor Loitzl bleiben und hoffte auf den Sieg, doch Kot konterte mit 123 Metern und kürte sich damit vor heimischem Publikum zum verdienten Sieger des Wettkampfs.

Auf dem undankbaren vierten Rang landete der Slowene Jurij Tepes, gefolgt vom besten Deutschen Richard Freitag und Lukas Müller aus Österreich. Dieser verbuchte mit seinem sechsten Rang ein ausgezeichnetes Ergebnis, in anbetracht dessen, dass der ehemalige Juniorenweltmeister lange kämpfen musste, um in das Weltcupteam, in dem er bereits während einiger 4 Schanzen Tournee Einsätze verweilen durfte, zurückzukehren. Die SGP Absagen der österr. Stars wie Morgenstern, Schlierenzauer, Kofler und Koch machten ihm dies nun möglich, und Müller, der schon das ganze Wochenende gute Leistungen zeigte, nutzte seine Chance, und durfte als Sechster, trotz des um 1,9 Punkte knapp verpassten Podestes, jubeln.

Weniger Grund zur Freude haben hingegen die Norweger. Auch wenn ihr Cheftrainer Alexander Stöckl immer wieder betonte, dass der Fokus nicht auf dem Sommer liegt, und man sich mit dem gestrigen sechsten Rang im Teambewerb zufrieden zeigte, wird es die Verantwortlichen doch wurmen, dass mit Tom Hilde und Anders Bardal lediglich zwei „Wikinger“ den Sprung in das Finale schafften, und Hilde als 18. den Bewerb als Bester abschloß.

Statements der Top 3:

Maciej Kot (POL): “The weather was okay and we didn't need the floodlight today. My first jump was very good, the second one was not that good but it was enough. I didn't think about the result, I just focused on the jumping."

Simon Ammann (SUI): “It was my first time in Wisla and I really like it here. The atmosphere at the hill was great. The fans can get very close to the jumpers and that's a good thing. It's a very nice hill and the weather conditions were good today."

Wolfgang Loitzl (AUT): “We were not satisfied with our fourth place yesterday. Today I can say that I'm satisfied. I like the new rule concerning the suits and I hope it will help me on my way back to the top."

Die Möglichkeit sich verbessert zu zeigen, wird den Norwegern, und selbstredend auch allen anderen Nationen wieder am 14.08. und 15.08. geboten, wenn es im französischen Courchevel wieder um SGP Punkte geht. Sportsplanet wird für sie berichten.

Das war der erste Durchgang:

Zur Halbzeit des ersten SGP Bewerbs 2012 in Wisla führt der polnische Lokalmatador Maciej Kot mit einem Sprung auf 128 Meter. Rang zwei geht mit einem Respektabstand von 7,2 Zählern an den Schweizer Simon Ammann (130 Meter), dich gefolgt vom polnischen Teamkollegen des Führenden, Kamil Stoch, der bei 128 Metern landete. Als Vierter geht der Österreicher Lukas Müller (123,5 Meter in Lauerstellung in das Finale der besten 30.

Das war der Probedurchgang:

Der Probedurchgang für den ersten Einzelbewerb des diesjährigen SGP ist beendet. Der Österreicher Lukas Müller ging in diesem mit einer Weite von 128 Metern als Sieger hervor. Dahinter klassierte sich der Pole Dawid Kubacki (126 Meter), gefolgt vom Deutschen Michael Neumayer (122,5 Meter).

Das war die Qualifikation:

Nach den ersten COC-Bewerben des Sommers ging heute die Qualifikation für das Auftaktspringen des Sommer-Grand-Prix in Wisla über die Bühne. Auf der Adam-Malysz-Schanze hinterließen besonders die gastgebenden Polen einen starken Eindruck. Aber auch die Österreicher, speziell Müller und Hayböck präsentierten sich stark, ebenso wie die Japaner und Slowenen.

Nachdem bereits das Training von unterschiedlich stark drehenden Winden geprägt war, musste auch diese Qualifikation zuerst einmal verschoben werden, ehe es dann um 18 Uhr 30 endlich losgehen konnte. Es zeigte sich aber von Beginn an, dass es bei den vorherrschenden Bedingungen schwierig war auf entsprechende Weiten zu kommen.

Umso mehr ist die Weite des Siegers Dawid Kubacki hervorzuheben, der aus Luke 18 auf 122 Meter segelte. Yuta Watase aus Japan kam mit 126 Metern auf Rang zwei, gefolgt vom Slowenen Robert Hrgota der bei 123,5 Metern landete und damit knapp vor dem Österreicher Lukas Müller (119 Meter) Rang drei belegt.

Die Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der Weltcupgesamtwertung 2011/12 war wie immer vorqualifiziert, so dass einige Athleten auf den Start verzichteten. Hier war es dann der Slowene Peter Prevc der aus Luke 23 mit 117,5 Metern die beste Weite erzielte.

Das war das Training:

Das Training für den SGP im polnischen Wisla ist beendet. Es siegte im ersten der beiden Umläufe der Schweizer Simon Ammann mit einem Satz auf 126,5 Meter. Auf den Rängen zwei und drei folgen Tom Hilde aus Norwegen (126 Meter), so wie der Deutsche Andreas Wank (123,5 Meter).

Den zweiten Durchgang entschied dann mit Michael Hayböck ein Springer aus Österreich für sich. Er segelte auf 128 Meter, und gewann diesen Durchgang, der ebenso wie auch der erste Umlauf von drehenden Winden beeinflusst war, vor dem Italiener Sebastian Colloredo (119,5 Meter) und Yuta Watase aus Japan (122 Meter).

Vorbericht:

Der Start des Sommer Grand Prix 2012 findet in diesem Jahr im polnischen Wisla statt. Auf dem Programm stehen jeweils ein Einzelbewerb und ein Teamwettkampf. Man darf gespannt sein auf diesen ersten Schlagabtausch, ist es doch das erste Mal dass auch auf Weltcupniveau die neuen Anzüge zum Einsatz kommen. Ausserdem bestreiten die Teams unterschiedliche Vorbereitungen und entsenden daher auch unterschiedlich starke Mannschaften zu den einzlenen Sommer-Wettkampforten. So ist zum Beispiel Österreich nur mit einem 4 Mann Rumpfteam anwesend, Norwegen hingegen bietet das Stärkste auf was es derzeit zu bieten hat. Für Spannung ist also gesorgt, und das schon am Freitag beim offiziellen Training (15 Uhr) und der Qualifikation für den Einzelbewerb, welche um 17 Uhr gestartet wird.

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)