sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

16.03.2012: Weltcupfinale: Kranjec holt den ersten slowenischen Sieg in Planica

Robert Kranjec hat den Skiflug-Weltcup Bewerb in Planica gewonnen. Der Slowene verwies mit Sprüngen auf 227,5 und 215 Meter den Schweizer Simon Ammann (212 und 222,5 Meter) und den Österreicher Martin Koch (225 und 218,5 Meter) auf die weiteren Podestplätze.

Schon nach Durchgang eins und 227,5 Metern lag Kranjec 15,7 Punkte vor seinem ersten Verfolger, dem Kärntner Martin Koch. Selbiger führte zur Halbzeit diesen Punktevorsprung nicht nur auf die Weite, sondern auch auf die tollen Noten von Kranjec für einen sauberen Telemark zurück. „Ich habe leider im ersten Flug keinen Telemark gemacht. Das hat mir Robert voraus gehabt, und noch dazu ist er natürlich super in Form“, erklärte Koch nach dem ersten Umlauf.

Auch im zweiten Durchgang sah das Bild nicht großartig anders aus. Die Springer auf den vorderen Rängen zeigten allesamt tolle Flüge, und vor allem Simon Ammann konnte mit 222,5 Metern überzeugen und sich noch auf das Podest springen, doch erneut war es Kranjec, der mit 215 Metern dem Wettkampf die Krone aufsetzte.

Nach seinem Sieg ließ er sich natürlich dementsprechend von seinen Teamkollegen und den vielen tausend Fans, die Großteils auch wegen Kranjec’s Erfolgs bei der Skiflug-WM zur Schanze gepilgert sind, feiern, denn dieser Sieg ist der erste Triumph eines heimischen Springers auf dem rießen Bakken von Planica. "Mein erster Flug war perfekt, der zweite war nicht so gut, aber ich habe gewonnen, und das ist das Wichtigste. Mein Ziel ist es, die kleine Kirstallkugel für den Skiflug-Weltcup noch zu holen, und heute habe ich ja die Führung übernommen. Ich hoffe, dass das am Ende auch so aussieht," so Kranjec im Anschluß an seinen Triumph.

Auch der Gesamtweltcup scheint zu Gunsten des Norwegers Anders Bardal entschieden, und das trotz zweier toller Flüge von Gregor Schlierenzauer aus Österreich auf 215,5 und 219,5 Meter und eines fünften Platzes. Anders Bardal kam mit 202 und 196 Meter nur auf Rang 12, geht aber mit einem Vorsprung von genau 100 Punkten in den letzten Bewerb am Sonntag. Dort reicht ihm, sollte Schlierenzauer gewinnen, ein 30. und damit vorletzter Rang - da aufgrund eines zusätzlichen Startplatzes für Slowenien 31 Springer am Start sein werden - um sich dennoch den Weltcup-Gesamtsieg zu sichern.

"Es ist so verrückt, ich bin überglücklich, auch wenn Gregor den Gesamtsieg theortisch noch holen kann. Ich fühle mich nun aber erlöst. Ich war mir sicher, dass Gregor heute gut springt, und deshalb bin ich froh, dass ich den Vorsprung so verteidigen konnte, und es wohl zu meinem ersten Weltcup-Gesamtsieg reichen wird, auch wenn ich heute keine guten Sprünge hatte," analysierte Bardal die Situation nach diesem Bewerb, bei dem man ihm anmerkte, unter welchem Durck er stand. Auch Schlierenzauer glaubt nicht mehr an den Sieg, und erklärte, "dass ich in den kommenden zwei Tagen einfach nur Spaß haben möchte."

Anders sieht es hingegen im Skiflug-Weltcup aus. Dort musste der bislang Führende, der Japaner Daiki Ito, heute seine Führung an den Tagessieger Kranjec abgeben. Doch ist dessen Führung so gering, dass sich hier für Sonntag ein spannender Kampf um die kleine Kristallkugel ankündigt.

Statements der Top 3 Athleten aus der Pressekonferenz:

Robert Kranjec (SLO): "It was a heavy burden for me and I felt a lot of pressure before this competition. Everybody was telling me that I will win here: my relatives, my wife and my head coach. Today I won and I feel very relieved because that burden is now off my shoulder.”

Simon Ammann (SUI): "It was difficult for me too. The training yesterday was not perfect. It is my tenth anniversary here in Planica, so this weekend is special for me. My second jump was one of the nicest jumps I had here. It was very smooth, the skis were not moving in the air and I could really enjoy it.”

Martin Koch (AUT): “I’m really satisfied with my performance today. Both of my jumps were really good and I could enjoy the flying. So I’m very happy.”

Das war der erste Durchgang:

Zur Halbzeit des ersten von noch drei Skiflug-Bewerben zum Abschluß der Saison im slowenischen Planica führt der Lokalmadator Robert Kranjec. Der frisch gebackene Skiflug-Weltmeister von Vikersund segelte bei seinem ersten Flug auf 227,5 Meter und geht damit als Führender in das Finale der besten 30 Athleten. Knapp dahinter folgen Martin Koch aus Österreich (225 Meter), so wie der Japaner Daiki Ito (212,5 Meter).

Der Slowene Nejc Dezman kam bei der Landung seines Fluges auf 182,5 Meter zu Sturz konnte den Auslauf aber von alleine, ohne große Probleme, verlassen.

Das war der Probedurchgang:

Beim Probedurchgang für den ersten von drei Skiflug-Bewerben zum Finale der Saison 2011/12 in Planica war der Österreicher Gregor Schlierenzauer der Beste. Er segelte auf eine Weite von 218,5 Metern, und gewann diese Probe vor Richard Freitag aus Deutschland (214,5 Meter) und seinem Teamkollegen Martin Koch (208 Meter).

Das war die Qualifikation:

Die letzte Qualifikation der Saison hat vor unglaublichen 20 000 Zuschauern der Schanzenrekordhalter gewonnen. Er kam auf der größten Skiflugschanze der Welt, in Planica, auf 221,5 Meter und erhielt insgesamt 204,7 Punkte. Die Ränge zwei und drei erzielten der Österreicher Andreas Kofler (209,5 Meter) und Lukas Hlava aus Tschechien (211,5 Meter).

Auch die zwei österreichischen Anwärter auf den Gesamtsieg im Skisprung-Weltcup sind auf Anhieb gut mit der Schanze in Planica zurecht gekommen. Gregor Schlierenzauer absolvierte zwei ausgezeichnete Trainingssprünge und trat dann in der Qualifikation nicht an, und Andreas Kofler war ja, wie erwähnt, zweiter der Qualifikationsliste - damit ist Spannung für die letzten zwei Einzelbewerbe der Saison 2011/12 am Freitag und Sonntag garantiert, denn auch der derzeit Führende in der Gesamtwertung, der Norweger Anders Bardal, ließ sich mit 207 Metern nicht lumpen.

Um die Tagessiege mischt wohl auch der Deutsche Severin Freund mit, der in der Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der Skiflug-Weltcupwertung mit 228,5 Metern den weitesten Flug erzielte.

Das war das Training:

Den ersten der beiden Trainingsdurchgänge für das Weltcupfinale im slowenischen Planica entschied am Donnerstag Vormittag der Österreicher Martin Koch für sich. Er segelte auf eine Weite jenseits der 200 Meter Marke, um genau zu sein auf 217 Meter, und gewann damit den Durchgang vor seinem Teamkollegen Gregor Schlierenzauer, der mit längerem Anlauf auf 227 Meter segelte. Rang drei geht mit 215 Metern an den Polen Kamil Stoch.

Den zweiten Umlauf gewann der Deutsche Severin Freund mit einem weiten Flug auf217,5 Meter. Die Ränge zwei und drei gehen an den Österreicher Gregor Schlierenzauer (212 Meter) und Daiki Ito aus Japan (212 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)