sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

11.03.2012: Weltcup in Oslo - Koch gewinnt

Der Wind spielte am Sonntag beim drittletzten Einzelbewerb an der neuen, imposanten Anlage am Osloer Holmenkollen eine mitentscheidende Rolle. So war es für viele Springer im ersten Durchgang fast unmöglich eine Weite zu erzielen, die für das Finale der besten 30 reicht. Der Österreicher Martin Koch ließ sich aber von dieser Tatsache nicht beirren, feierte seinen vierten Weltcupsieg, und den ersten abseits einer Flugschanze.

Schon in dem erwähnten schwierigen ersten Durchgang segelte der Österreicher auf 130,5 Meter und ging als vierter in Lauerstellung in den zweiten Durchgang. Dort legte er mit 130 Metern nach, und gewann den Wettkampf vor dem Deutschen Severin Freund (123 und 134 Meter), der sich von Rang zehn im ersten Durchgang auf diesen zweiten Rang nach vorne springen konnte. Robert Kranjec aus Slowenien, der Skiflug-Weltmeister, konnte mit 123 und 129 Metern den dritten Rang erreichen, und verwies den zur Halbzeit Führenden Japaner Daik Ito auf den vierten Platz.

Der Gesamtweltcup scheint nahezu für den Norweger Anders Bardal entschieden, denn der Schützling von Alexander Stöckl kam am heutigen Tag auf den zehnten Rang, und hängte damit seinen ärgsten Konkurrenten, den Österreicher Gregor Schlierenzauer, der im ersten Durchgang nur auf Rang 27 sprang, sich im zweiten Umlauf aber auf den 16. Platz verbessern konnte, um sechs Ränge ab. Bardal führt damit zwei Einzelbewerbe vor Schluss mit 123 Zählern Vorsprung vor Schlierenzauer.

Überraschend stark präsentierten sich auch die beiden jungen Slowenen Nejc Dezman und Jaka Hvala. Dezman, seines Zeichens Junioren-Weltmeister, erreichte mit Rang 20 sein bestes Weltcupergebnis, genauso wie auch Hvala, der im ersten Durchgang auf 135,5 Meter segelte und damit zur Halbzeit sogar Rang zwei belegte. Am Ende blieb Hvala der asugezeichnete achte Rang, den er aus Oslo mitnimmt.

Statements der Top3 aus der Pressekonferenz:

Martin Koch (AUT): "The conditions today were difficult but we're used to that by now, we had a lot of competitions with wind this season. You just have to jump and wait what happens in the air. But it feels amazing to finally have my first victory on a large hill and it is a really good feeling to do this here at the Holmenkollen. I know I am in good shape and today I just used the conditions I had and won."

Severin Freund (GER): "The second place today feels really good. You cannot wait for jumps like my second one in the competition, you just have to let them happen and then enjoy it from the start to the end. All in all, I am very satisfied with my season. Last year was a complete surprise to me with my three victories. This winter, I had no victories but a lot of good results. After some hard years for German ski jumping, this year has been quite good with me and Richard Freitag being able to be on the podium anytime. There's a lot happening in our team right now which is the result of hard work and patience. We had patience and we worked hard and now we earned our share."

Robert Kranjec (SLO): "It's a very nice feeling to be Ski Flying World Champion but also quite stressful. I was at home for two days and it was television and radio and so on from 8AM to 12PM, so I was a little bit tired. After that I needed some time to recharge my batteries but now everything's perfect again and I'm really happy with my third place today. Even if the conditions were a little difficult and you sit up there and see some jumpers do really well and others not, you just have to focus on yourself and just do your jump."

Das Finale des Skisprung-Weltcups findet in einer Woche im slowenischen Planica statt, wo schon fast traditionell noch einmal Skifliegen auf dem Programm steht. Aufgrund der slowenischen Erfolge kann man davon ausgehen, dass viele Zuschauer an die Schanze pilgern werden, und dass die Springer fulminant in die Sommer-Pause verabschiedet werden.

Das war der erste Durchgang:

Bei erneut schwierigen Windbedingungen wurde der erste Durchgang des Weltcup-Bewerbs in Oslo ausgetragen. Der Japaner Daiki Ito führt nach diesem ersten Durchgang mit einem Satz auf 132,5 Meter, und geht damit als letzter Springer in das Finale der besten 30 Athleten. Rang zwei belegt zur Halbzeit der total überraschend der Slowene Jaka Hvala (135,5 Meter), gefolgt vom Polen Piotr Zyla (129,5 Meter).

Das war der Probedurchgang:

Der Österreicher Gregor Schlierenzauer hat mit einem Satz auf 128,5 Meter den Probedurchgang für den heutigen Weltcup-Bewerb im norwegischen Oslo gewonnen. Der Tiroler setzte sich vor seinem Teamkollegen Martin Koch (130 Meter) und dem Japaner Noriaki Kasai (127 Meter) durch.

Das war die Qualifikation:

Bei wechselhaften, aber doch halbwegs fairen, Windbedingungen wurde die Qualifikation für den Weltcup-Bewerb in Oslo ausgetragen. Diese entschied der Japaner Taku Takeuchi mit einem Satz auf 131,5 Meter für sich. Auf den Rängen zwei und drei der Quali-Wertung folgen Martin Koch aus Österreich (128,5 Meter), so wie der Slowene Jernej Damjan (133,5 Meter).

Die Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen Weltcupwertung wurde angeführt vom Österreicher Thomas Morgenstern, der mit 134 Metern in dieser Gruppe mit Abstand den weitesten Sprung stehen konnte.

 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)