sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

12.02.2012: Weltcup in Willingen: Bardal gewinnt und holt sich die Weltcupführung

Anders Bardal holt den nächsten Sieg für Norwegen. Bardal, der schon beim gestrigen Teambewerb in Willingen mit der Mannschaft dominiert hat, konnte am Sonntag auch das Einzelspringen für sich entscheiden. Er segelte auf 145,5 und 148 Meter, und war damit der große Sieger dieses Auftakts der FIS Team Tour. Rang zwei belegt der stark springende Tscheche Roman Koudelka (147,5 und 146,5 Meter), vor dem ebenfalls bärenstarken Japaner Daiki Ito (149,5 und 144 Meter).

Bardal übernahm erstmals in seiner Karriere das Gelbe Trikot des Führenden im Gesamt-Weltcup. Zudem dürfen die Norweger als souveräne Spitzenreiter in der Team Tour auf die Siegprämie von 100 000 Euro hoffen, die nach den Wettbewerben in Klingenthal und Oberstdorf ausgeschüttet wird. Norwegen führt nach den ersten beiden Wettbewerben die Gesamtwertung mit 1515,4 Punkten vor Japan (1478,0), Deutschland (1459,4) und Österreich (1459,0) an.

Statements der Top 3 aus der Pressekonferenz:

Anders Bardal (NOR): "The weekend couldn't have ended much better than this. We are starting to have a fantastic team although I personally was not quite satisfied with my performance yesterday. There are still three competitions left and we're not going to count the points before the final one in Oberstdorf. But if we all continue to do our best, we're able to fight with the Austrians on the same level.”

Roman Koudelka (CZE): “Today was a very good competition for me. The team event yesterday also went very well for me and I was able to get a very good feeling out of this. Now, I am very satisfied. I showed two strong jumps and gained a lot of self confidence because I have been in the top ten a few times this year. Now, everything's possible.”

Daiki Ito (JPN): “Yesterday, my feeling was not so good but this morning, I had already forgotten about the team competition. It was a new start with new concentration and now I am able to leave Willingen with a very good impression. I would hope for the same amount of spectators at my home competition at Sapporo.”

Weiter geht es für die Springer in Klingenthal, wo am Dienstag berreits das Training und die Qualifikation für den Bewerb, welcher am Mittwoch stattfindet, ausgetragen wird. Sportsplanet wird berichten.

Das war der erste Durchgang:

Der Norweger Anders Bardal führt nach Durchgang 1 des zweitenBewerb im Rahmen der FIS Team Tour. Er segelte auf 145,5 Meter und liegt damit zur Halbzeit vor dem Japaner Daiki Ito der auf 149,5 Meter kam. Rang drei geht mit 147,5 Metern an den Tschechen Roman Koudelka.

Das war die Qualifikation für den Einzelbewerb:

Der Schweizer Simon Ammann hat mit 142 Metern die Qualifikation für das Einzelspringen beim FIS-Team-Tour-Auftakt in Willingen, welches am Sonntag stattfindet, gewonnen. Auf der großen Mühlenkopfschanze belegte vor knapp 3000 Zuschauern der Österreicher David Zauner (140,5 Meter) Platz zwei. Knapp dahinter landete der Norweger Rune Velta mit 137,5 Metern auf dem dritten Quali-Rang.

Der Deutsche Richard Freitag stand mit 149 Metern den weitesten Sprung der vorqualifizierten Springer. 60 der 62 gemeldeten Springer waren am Start. Gregor Schlierenzauer aus Österreich ließ sowohl das Training wie auch die Qualifikation aus, da er erst anreist. Anders Bardal aus Norwegen verzichtete nach seinem guten Training ebenfalls auf den Quali-Sprung. Der Deutsche Michael Neumayer musste krankheitsbedingt schon vor diesem Trainings- und Qualifikationstag W.O. geben. Er ist bereits abgereist, und versucht für die noch bevorstehenden Aufgaben wieder fit zu werden.

 

Das war das Training:

Den ersten von zwei Durchgängen des offiziellen Trainings für den Start der FIS Team Tour in Willingen entschied Anders Fannemel für sich. Der Norweger segelte auf 144,5 Meter, und gewann damit diesen ersten Umlauf vor seinem Teamkollegen Anders Bardal, der auf 141 Meter kam. Rang drei geht mit 140 Metern an den Deutschen Lokalmatador Severin Freund.

Beim zweiten Umlauf war es Anders Bardal, der mit 151 Metern die beste Weite erzielte. Er gewann diesen Durchgang vor dem Japaner Daiki Ito (144,5 Meter) und dem Österreicher Andreas Kofler (134 Meter).

Vorbericht:

Die Mühlenkopfschanze in Willingen bildet den Schauplatz zum Start der FIS Team Tour 2012. 67 Skispringer aus 15 Nationen sind in Willingen am Start. Frankreich und Estland haben wegen Formschwäche ihrer Athleten kurzfristig abgesagt.

Der Ski-Club Willingen hat mit seinen vielen freiwilligen Helfern in den letzten Tagen alles getan, um der kompletten Weltelite am Wochenende beste Bedingungen auf der Mühlenkopfschanze zu bieten. Man träumt insgeheim von einem neuen Schanzenrekord. Der Technische Delegierte der FIS, Mika Jukkara, und sein Assistent haben die Anlage am Donnerstag Nachmittag mit einigen Vorspringern ausgetestet und offiziell freigegeben.

Mit breiter Brust gehen besonders die deutschen Adler um Vorjahressieger Severin Freund und Richard Freitag in das Teamspringen am Samstag und den Einzelwettbewerb am Sonntag. Die Schützlinge des Deutschen Bundestrainers Werner Schuster wollen dabei Österreichs Adler herausfordern und ihnen zumindest einen großen Kampf liefern. Über 30.000 Zuschauer werden sie dabei an den drei tollen Weltcuptagen unterstützen.

Für die Gesamtwertung der Team Tour werden in Willingen, Klingenthal und Oberstdorf jeweils die Punkte aller vier Teamspringer sowie der zwei besten Einzelspringer jeder Nation addiert. In den vergangenen beiden Jahren holte sich Topfavorit Österreich das Extra-Preisgeld von 100.000 Euro, bei der Premiere war es Norwegen.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)