sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2018
01 Kamil Stoch
POL
723  
02 Richard Freitag
GER
711  
03 Andreas Wellinger
GER
569  
04 Daniel Andre Tande
NOR
485  
05 Junshiro Kobayashi
JPN
410  
06 Stefan Kraft
AUT
399  
07 Anders Fannemel
NOR
360  
08 Johann Andre Forfang
NOR
352  
09 Markus Eisenbichler
GER
312  
10 Robert Johansson
NOR
294  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2018
01 Deutschland
GER
3062  
02 Norwegen
NOR
3027  
03 Polen
POL
2438  
04 Österreich
AUT
1602  
05 Slowenien
SLO
1318  
06 Japan
JPN
1212  
07 Schweiz
SUI
434  
08 Russland
RUS
130  
09 Finnland
FIN
115  
10 USA
USA
17  
 

21.01.2012: Weltcup in Zakopane - Schlierenzauer siegt

Gregor Schlierenzauer hat am Samstag in Zakopane den Spieß umgedreht. Nach seiner kleinen Pechsträhne mit dem gerissenen Reißverschluss auf dem Kulm sowie am Freitag zweimal sehr schlechten Windbedingungen schlug der 22-jährige Tiroler am Samstag in Zakopane zurück. Mit Weiten von 131,5 und 132 Metern sicherte sich Schlierenzauer nicht nur seinen bereits fünften Sieg in Zakopane, sondern den insgesamt 39. seiner Karriere. Er zog damit in der Sieger-Rekordliste mit dem bereits zurückgetretenen Polen Adam Malysz gleich.

Vierschanzen-Tourneesieger Schlierenzauer gewann 3,5 Punkte vor dem Deutschen Richard Freitag und 7,2 Zähler vor dem Norweger Anders Bardal. Der Norsker hatte nach dem ersten Durchgang geführt. Rang vier ging an Weltcup-Spitzenreiter Andreas Kofler, der damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf seinen Teamkollegen noch bei 39 Zählern halten konnte.

Für Schlierenzauer bedeutete der Sieg bei diesmal zumindest relativ gleichmäßigen Rückenwindbedingungen freilich eine Genugtuung, war er doch zuletzt zweimal unter seinem Wert geschlagen worden.

"Wir können uns glücklich schätzen, dass wir den Sieg geholt haben. Es war ein Springen auf einem sehr hohen Niveau, heute hat Gregor die Nase vorne gehabt", freute sich Cheftrainer Alexander Pointner, der auch froh war, dass man das Springen noch vor dem angesagten Schneefall über die Bühne brachte. "Heute hatten wir ein bisserl Glück mit dem Wetter, das haben wir aber auch verdient."

Dass Schlierenzauer nun gemeinsam mit Malysz bei 39 Siegen hält und ihm mit gerade 22 Jahren nur noch sieben Erfolge auf die finnische Allzeitgröße Matti Nykänen fehlen, gefällt auch dem langjährigen Erfolgstrainer. "Es ist beeindruckend, dass immer wieder neue Rekorde dazukommen. Es ist schon etwas ganz Besonderes, andere brauchen da eine ganze Karriere. Bei ihm kann man sagen, wenn es ihm weiterhin so viel Spaß macht, steht er im ersten kleinen Teil seiner Karriere. Da kann noch einiges dazukommen."

In Sachen Gesamt-Weltcup will Pointner nach 15 von 27 Bewerben noch nicht wirklich über den möglichen Gewinn der großen Kristallkugel sprechen. "Wir sind jetzt knapp bei der Hälfte, wir müssen einfach in Ruhe weiterarbeiten." Nächste Arbeitsstätte ist kommende Woche mit der weiten Reise nach Sapporo verbunden, noch ist nicht klar, mit welcher Besetzung die ÖSV-Adler vertreten sein werden. Sicher ist nur, dass Martin Koch zu Hause bleibt, denn der Kärntner will schon ganz in Richtung Skiflug-WM in Vikersund (24.-26.2.) hinarbeiten. Bei der Heimfahrt von Zakopane im Tourbus wollte Pointner mit den Athleten über deren Japan-Pläne sprechen. Pointner selbst wird sich den Asien-Trip einmal mehr sparen und im Land der aufgehenden Sonne von Harald Diess vertreten werden.

Statements der Top 3 aus der Pressekonferenz:

Gregor Schlierenzauer (AUT): "A year ago Adam Malysz celebrated his 39th World Cup victory here in Zakopane. Now I celebrated my 39th victory here, just like my idol. The most important event for me this season was the 4-Hills-Tournament and now I look ahead.”

Richard Freitag (GER): "I was a bit late at the take-off so I didn't know what the outcome will be. But of course I'm satisfied with the result. Two times second here in Zakopane - Awesome"

Anders Bardal (NOR): “After the bad luck yesterday, it was really great today. It was very important for me because I wanted to achieve a good result so I can forget about yesterday I’m not surprised that so many people came to watch the competition.”

Am kommenden Wochenende geht es für die Springer mit den Bewerben im japanischen Sapporo weiter. Man kann davon ausgehen, dass einige der Top-Springer eine Pause einlegen werden und die beschwerliche Reise nach Nippon nicht antreten werden. Dennoch wird Sportsplanet natürlich für sie berichten.

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des zweiten Weltcup Bewerbs in Zakopane liegt Anders Bardal in Front. Der Norweger segelte auf 132 Meter, und führt damit zur Halbzeit vor den beiden Österreichern Andreas Kofler (133 Meter) und Gregor Schlierenzauer (131,5 Meter).

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation für den zweiten Weltcup-Bewerb im polnischen Zakopane an diesem Wochenende wurde vom Norweger Atle Pedersen Roensen für sich entschieden. Er segelte auf 129,5 Meter und gewann damit vor dem Polen Maciej Kot (128,5 Meter) und Andreas Wank aus Deutschland (129,5 Meter).

Die Gruppe der besten 10 Athleten der aktuellen Weltcupwertung, die wie immer nicht in die Qualifkationswertung mit einfließt, wurde angeführt von den beiden Deutschen Severin Freund und Richard Freitag, die beide auf eine Weite von 128 Metern kamen.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)