sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

20.01.2012: Weltcup in Zakopane - Stoch gewinnt den ersten Bewerb

Der Pole Kamil Stoch hat den ersten von zwei Weltcup-Bewerben in Zakopane gewonnen. Der prognostizierte Nachfolger vom polnischen Nationalheld Adam Malysz setzte sich auf der Wielka Krokiew Schanze mit 257,9 Punkten vor dem Deutschen Richard Freitag (251,2 P.) und dem Tournee-Dritten Andreas Kofler aus Österreich (238,7 P.) durch.

Stoch lag bei schwierigen Wind-Bedingungen mit einem sehr guten Sprung auf 125,5 Meter nach dem ersten Durchgang in Lauerstellung auf Rang zwei hinter dem Halbzeitführenden Severin Freund, erwischte auch im Finale, wo die Jury und die Springer ebenfalls mit Wind und Schneefall "um die Wette sprangen", den Absprung perfekt und landete mit 135 Metern den mit Abstand weitesten Sprung.

Man darf aber, trotz aller berechtigten Freude bei Sotch und den vielen polnischen Fans, nicht ausser Acht lassen, dass gerade im ersten Durchgang die Athleten die im Weltcup in den Top 5 klassiert sind, mit immer schlechter werdenden Bedingungen – starker Schneefall – zu kämpfen hatten. So kam der Österreicher Thomas Morgenstern bei seinem Sprung auf 117 Meter bei der Landung zu Sturz und konnte sich ebenso nicht für das Finale qualifizieren wie auch der Norweger Anders Bardal, der nur auf 109 Meter kam. Die beiden österr. Teamkollegen von Morgenstern, Gregor Schlierenzauer und Andreas Kofler, landeten bei 121,5 und 124,5 Metern und mussten damit ihre Ambitionen auf den Sieg ebenfalls schon nach dem ersten Durchgang begraben.

Mit viel Wut im Bauch gingen beide im zweiten Durchgang an den Start . Kofler verbesserte sich mit 130 Metern noch auf den unter diesen Umständen wirklich achtbaren dritten Rang, Schlierenzauer aber hatte erneut Pech mit den Bedingungen und kam mit 112,5 Metern über den 18. Endrang nicht hinaus.

Damit behält Kofler nach diesem Bewerb auch das gelbe Trikot des Weltcupführenden. Erster Jäger ist weiterhin Schlierenzauer.

Zeitplan:

19.01.2012

16.00 Offizielles Training
18.00 Qualifikation

20.01.2012

15.30 Probedurchgang -- cancelled --
16.30 Beginn des Bewerbs

21.01.2012

15.00 Qualifikation
16.30. Beginn des Bewerbs

Das war der erste Durchgang:

Der Deutsche Severin Freund führt nach Durchgang 1 des ersten von zwei Bewerben auf der Wielka Krokiew Schanze in Zakopane. Er segelte auf 128 Meter, und liegt damit zur Halbzeit vor dem Polen Kamil Stoch (125,5 Meter) und seinem Teamkollegen Richard Freitag (126,5 Meter) in Führung.

Bei schlechter werdenden Bedingungen - starker Schneefall - kam der Österreicher Thomas Morgenstern bei seinem Sprung auf 117 Meter bei der Landung zu Sturz, verließ den Auslauf aber auf eigenen Beinen und mit einem Lächeln auf den Lippen, trotz der Nichtqualifikation für den zweiten Durchgang. Ähnlich schlecht erging es auch dem Norweger Anders Bardal, der sich mit 109 Metern auch nicht für das Finale der besten 30 qualifizieren konnte.

Das war die Qualifikation:

Bei der heutigen Qualifikation für das morgige Weltcupspringen der Skispringer im polnischen Zakopane gab es keine großen Überraschungen. Sieger wurde der polnische Lokalmatador Piotr Zyla, der mit 131 Metern auch den weitesten Sprung in der Gruppe derer Athleten die sich qualifizieren müssen hingelegt hat. Dahinter platzierten sich der Russe Denis Kornilov, der ebenfalls auf 131 Meter segelte, und der Teamkollege von Zyla, Krzysztof Mietus (126 Meter). Damit feiern die Polen vor heimischen Publikum endlich einmal wieder ein kleines Erfolgserlebnis, nach dem es bei den letzten Springen eigentlich immer nur Kamil Stoch war, der zu glänzen wusste.

In der Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen Weltcupwertung war es der eigentlich als Flieger bekannte Slowene Robert Kranjec, der mit 137 Metern als Bester hervorging. Nach ihm wurde dann der Anlauf verkürzt. Bester Springer nach dieser Verkürzung war Anders Bardal aus Norwegen - 126,5 Meter.

Das war das Training:

Trainingsdurchgang eins von zweien beim Weltcup in Zakopane ist beendet und Kamil Stoch darf sich an der Spitze dieses Durchgangs sonnen. Der polnische Lokalmatador segelte auf 130 Meter und gewann damit vor den beiden Österreichern Gregor Schlierenzauer (131,5 Meter) und Andreas Kofler (130,5 Meter).

Den zweiten Umlauf, der direkt im Anschluß an den ersten stattfand, entschied der Österreicher Andreas Kofler für sich. Er kam auf eine Weite von 132,5 Metern und gewann damit vor dem Deutschen Richard Freitag und dem Tschechen Roman Koudelka, die beide 128 Meter weit sprangen.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)