sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2018
01 Kamil Stoch
POL
723  
02 Richard Freitag
GER
711  
03 Andreas Wellinger
GER
569  
04 Daniel Andre Tande
NOR
485  
05 Junshiro Kobayashi
JPN
410  
06 Stefan Kraft
AUT
399  
07 Anders Fannemel
NOR
360  
08 Johann Andre Forfang
NOR
352  
09 Markus Eisenbichler
GER
312  
10 Robert Johansson
NOR
294  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2018
01 Deutschland
GER
3062  
02 Norwegen
NOR
3027  
03 Polen
POL
2438  
04 Österreich
AUT
1602  
05 Slowenien
SLO
1318  
06 Japan
JPN
1212  
07 Schweiz
SUI
434  
08 Russland
RUS
130  
09 Finnland
FIN
115  
10 USA
USA
17  
 

15.01.2012: Skifliegen am Kulm - Bardal beim zweiten Bewerb in Front

Ein kurioses Ende hat am Sonntag der zweite Flugbewerb auf dem Kulm gefunden. Von den Punkten her wäre Gregor Schlierenzauer der Sieger gewesen, dem Tiroler war aber vor seinem Sprung der Reißverschluss gerissen. Der Anzug wurde provisorisch mit Sicherheitsnadeln und einem Klebeband geschlossen, aber für nicht regelkonform erklärt.

Der Flug auf 186,0 Meter in der Entscheidung brachte dem 22-Jährigen somit nichts, denn die Qualifikation der Jury erfolgte unmittelbar nach dem Bewerb. Den Sieg erbte somit der Norweger Anders Bardal (364,9) vor dem Japaner Daiki Ito (363,3) und dem Polen Kamil Stoch (358,2). Bester ÖSV-Adler wurde Thomas Morgenstern auf Rang vier (349,4).

„Ich habe den Anzug und die Ski angezogen und gemerkt, dass sich irgendetwas löst, dass der Reißverschluss kaputt ist. Das ist sozusagen der ‚worst case‘ und passiert sehr, sehr selten. Das ist natürlich sehr schade, aber das war einfach ein Materialfehler, das kann passieren. Das Reglement schreibt vor, dass der Anzug geschlossen sein muss - von daher nutzt alles nichts. Der Sprung war gut und das Leben geht weiter“, erklärte Schlierenzauer.

Damit ist erstmals seit 1991 bei einem Weltcup-Skifliegen kein Österreicher auf dem Podest gelandet. Schlierenzauer wurde erstmals in seiner Karriere disqualifiziert. Dadurch entging dem Tiroler vorerst auch die Führung im Gesamtweltcup, Landsmann Andreas Kofler bleibt trotz seines 26. Ranges Leader.

Statements aus der Pressekonferenz:

Anders Bardal (NOR): “This is for sure the best season of my career. I feel really good and I hope that my performance will continue like that in Zakopane. I’m sorry for Gregor that he had the problems with his equipment, but shit happens. The decision was fair because his suit was open and that’s how it is. The conditions here were quite good. In the final round it was a bit hard, but overall we had two good competitions.”

Kamil Stoch (POL): “After my second jump I knew that the conditions were difficult and some of the following jumpers are not that good with tail wind. I didn’t wish anyone bad luck, I just wanted the competition to end in a proper way with good and far jumps. I’m happy with my jumps, but I’m not happy about the way I landed on the podium. I would have preferred to earn the podium result without the disqualification of Gregor.”

Die Springer haben nun nur wenig Zeit zum verschnaufen, denn bereits am kommenden Wochenende finden im polnischen Zakopane zwei weitere Wettkämpfe statt.

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des zweiten Skiflugbewerbs am Kulm führt der Japaner Daiki Ito mit einem Satz auf 209 Meter. Auf den Rängen zwei und drei folgen der siebte des Bewerbs vom Vormittag, der Österreicher Gregor Schlierenzauer (203,5 Meter), so wie dere Norweger Anders Bardal (197,5 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)