sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

04.01.2012: 4 ST - Bewerb in Innsbruck - Kofler versaut Schlierenzauer den Grand Slam

Andreas Kofler hat Gregor Schlierenzauer den Grand Slam bei der Vierschanzentournee vermasselt. Der Tiroler setzte sich am Mittwoch bei der dritten Station auf dem Innsbrucker Bergisel mit Sprüngen von 127,5 und 131,5 Metern und mit 5,2 Punkten vor seinem Landsmann durch. Der Japaner Taku Takeuchi wurde 6,1 Punkte dahinter Dritter.

Kofler, nach dem ersten Sprung noch Vierter, nutzte seine Chance im zweiten Durchgang und setzte 131,5 Meter in den Schnee der Bergisel-Schanze. Der Tiroler ließ sich auch von einem plötzlichen Wetterumschwung mit Windböen und Regen in Innsbruck nicht beirren. „Unglaublich, es ist ein Hammer. Ich war am Bergisel noch nie am Stockerl und jetzt gleich ganz oben“, freute sich Kofler, der seinen ersten Sieg in Innsbruck und seinen fünften in dieser Saison feierte.

„Es war brutal schwierig, aber ich bin froh, dass ich mich steigern konnte“, so der Tiroler, der trotz Regens noch an die Spitze sprang: „Ich habe mich voll auf den Sprung konzentriert und den Rest auf die Seite geschoben.“ Der Pole Kamil Stoch, Führender nach dem ersten Durchgang, landete bei nur 108 Metern und fiel auf Rang neun zurück. Schlierenzauer musste mit einer Weite von 123 Metern im zweiten Durchgang seinen Traum vom Grand Slam hingegen begraben, fixierte aber immerhin den nächsten österreichischen Doppel-Sieg.

Die verpasste Chance auf eine Million Schweizer Franken ließ den 21-Jährigen kalt. „Der Grand Slam hat mich nie interessiert, mein Ziel ist der Tournee-Sieg. In Bischofshofen werden die Karten wieder neu gemischt, ich werde aber versuchen, mein Ding durchzuziehen“, so Schlierenzauer, der in der Gesamtwertung 17 Punkte vor Kofler führt. Der Deutsche Sven Hannawald bleibt damit der Einzige, der alle vier Springen (2002) für sich entscheiden konnte.

Thomas Morgenstern hatte im zweiten Durchgang noch mehr Glück mit Wind und Wetter und verbesserte sich mit 123 Metern immerhin noch auf den sechsten Platz. „Ich bin mit meinen Sprüngen zufrieden. Vor allem bin ich dankbar, dass ich bei dieser Kulisse springen durfte“, sagte der Kärntner, der im Vorjahr in Innsbruck noch triumphiert hatte. In der Gesamtwertung setzte sich Morgenstern auf den dritten Rang.

Aus dem Rennen um den Gesamtsieg in der Tournee-Wertung ist Daiki Ito. Der Japaner, vor dem Bergisel auf Rang drei in der Gesamtwertung, stürzte im zweiten Durchgang bei 91,5 Metern ab und fiel in Innsbruck vom sechsten auf den 27. Rang zurück. Die Österreicher David Zauner, Michael Hayböck, Martin Koch und Wolfgang Loitzl verbesserten sich zwar weitenmäßig, mit den Topplätzen hatte das Quartett jedoch nichts zu tun.

Statements der Top 3 aus der Pressekonferenz:

Andreas Kofler (AUT): "I am very happy that I was able to win here on my home hill at Innsbruck. This victory means a lot to me because many athletes never managed to win at their hometowns and to do this during the four hills tournament is just perfect. So this is a really special day to me.“

Gregor Schlierenzauer (AUT): "I am very satisfied with my performance today, even if I didn't win. I did a good job of just focusing on myself and doing my thing. Congratulations to Andi, of course, it is very cool that the victory stayed in Tyrol! Now the chance for the Grand Slam is gone but the money was never that important to me. My goal is to win the Four Hills Tournament and now I am one step closer to reaching that goal. I am looking forward to the final in Bischofshofen.“

Taku Takeuchi (JPN): “It is a very good feeling, to stand on the podium today. A Top 3 rank is always special to me, not only at the Four Hills Tournament but at every World Cup competition. So, of course, I am more than happy with my ."

Ein Video von der Pressekonferenz finden sie dieser Meldung unten angehängt.

Impressionen vom Bewerb finden sie in der Galerie:

Fotos Bewerb Innsbruck 

Impressionen von der Qualifikation finden sie in der Galerie:

Fotos Qualifikation Innsbruck

Alles rund um die Tournee, jede Menge Statistiken und vieles mehr, finden sie in unserem Tournee-Special:

Tournee Special

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den dritten Bewerb der diesjährigen 4 Schanzen Tournee gewann am Mittwoch Mittag der Deutsche Richard Freitag mit einem Sprung auf 132,5 Meter. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Michael Hayböck aus Österreich (125,5 Meter), so wie dessen Teamkollege, der derzeitige Tourneeleader, Gregor Schlierenzauer (120 Meter).

Das war die Qualifikation:

Der Pole Kamil Stoch hat am Dienstag bei strahlendem Sonnenschein in Innsbruck die Qualifikation für das Bergisel-Springen der Vierschanzen-Tournee gewonnen. Doppelsieger Gregor Schlierenzauer segelte auf 126,5 und damit um einen halben Meter weiter als Stoch, was ihm wegen fehlender Telemark-Landung Rang vier einbrachte. Sein erster Verfolger Andreas Kofler verzichtete indes neuerlich auf die Qualifikation. Vorjahressieger Thomas Morgenstern wurde Neunter. Von insgesamt 13 Österreichern sind am Mittwoch 10 mit dabei.

Schlierenzauer stimmte sich mit der Quali-Höchstweite bestens auf seinen am Vortag noch nicht ausverkauften Heimbewerb ein. „Ich es locker und entspannt angegangen. Der Sprung war in Ordnung. Ich verspüre keinen Druck und freue mich auf das Heimspringen“, betonte der Tiroler. Der Tournee-Spitzenreiter teilte sich hinter Stoch und den Deutschen Maximilian Mechler (126,5) und Severin Freund (124,5) mit Anders Bardal (NOR/124,0) den vierten Rang.

Der wie Schlierenzauer vorqualifizierte Kofler verzichtete nach guten Trainingssprüngen wie in Garmisch auf die Qualifikation. „Ich weiß, was ich zu tun habe, deshalb lasse ich aus. Ich bin nach zwei zweiten Plätzen sehr zuversichtlich“, erklärte der am Bergisel noch sieglose Tiroler, der im K.o.-Durchgang auf Quali-Sieger Stoch trifft.

Vorjahressieger Morgenstern war mit seiner Generalprobe auf 121,0 m zufrieden. „Es ist tadellos gegangen, ich habe mich gut eingewöhnt“, sagte der auf Gesamtrang vier liegende Tournee-Titelverteidiger, der sich aber noch mehr über das Schönwetter und die fairen Bedingungen freute.

Aus der ÖSV-Weltcupgruppe qualifizierten sich David Zauner (121,5 m), Ex-Tourneesieger Wolfgang Loitzl und Martin Koch (je 170,0) und der Vorjahres-Sechste Manuel Fettner (109,5 m) für den Hauptbewerb. „Ich habe ein paar Kleinigkeiten geändert, es geht wieder besser“, freute sich der bisher mit den Rängen 26 und 33 mäßig platzierte Zauner über seinen guten Sprung auf Rang zehn.

Außerdem schafften Michael Hayböck, David Unterberger (je 114,5) und Lukas Müller (111,5) aus der nationalen Gruppe die Qualifikation. Mario Innauer, Stefan Kraft und Manuel Poppinger sind hingegen nur Zuschauer, bekommen aber in Bischofshofen eine neue Chance.

Das war das Training:

Den ersten der beiden Trainingsdurchgänge für den dritten Bewerb der Vierschanzen Tournee 2011/12 gewann der Norweger Anders Bardal. Er segelte auf 129 Meter, und liegt damit in diesem Durchgang vor dem Österreicher Thomas Morgenstern (122,5 Meter) und Simon Ammann aus der Schweiz (121Meter) in Front.

Den zweiten Umlauf gewann dann Andreas Kofler aus Österreich mit 131 Meter vor seinen beiden Teamkollegen Gregor Schlierenzauer (125 Meter) und Thomas Morgenstern (124 Meter).

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)