sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

10.12.2011: Norwegen gewinnt Teambewerb in Harrachov

Team Norwegen hat das zweite Mannschaftsspringen dieser Saison gewonnen, und damit die Österreicher zum ersten Mal seit März 2010 geschlagen.

Das Quartett Hilde, Romoeren, Sklett und Bardal fuhr im tschechischen Harrachov eine Gesamtpunktzahl von 993,7 Zählern ein und siegte damit vor den vier Vertretern Österreichs, die 37,7 Punkte hinter der Siegermannschaft lagen. Rang drei belegt die Mannschaft aus Slowenien (888,6 Punkte).

Zuerst sah alles nach einem erneuten Durchmarsch Österreichs aus, denn Thomas Morgenstern legte im ersten Durchgang mit 139 Metern bereits eine tolle Weite hin, und alle Springer Österreichs folgten ihm mit durchwegs guten Sprüngen. Auch der im Probesprung bei 77 Metern gelandete Andreas Kofler konnte sich im Wettkampf steigern und zeigte mit 131,5 und 133 Metern gute Sprünge.

Im zweiten Umlauf war es jedoch der zweite Springer der Norweger, Björn Einar Romoeren, der mit 136 Metern eine "Bombe" in den Auslauf setzte, und David Zauner, der in der Gruppe mit Romoeren spang, konnte diesen Sprung mit 125,5 Metern nicht kontern. Somit lag erstmals Norwegen in Front, und ließ sich diese Führung auch bei den letzten zwei Springern nicht mehr nehmen.

Weniger erfreut als die Norweger oder die Österreicher dürften wohl derzeit die Finnen sein, die als 10. nicht einmal den Sprung ins Finale der besten acht Mannschaften schafften. Alles andere als das was man sich von einer solchen Skisprungnation erwartet. Dafür sprangen die Tschechen ein, die wohl beflügelt von ihrem Heimweltcup, auf den sechsten Rang sprangen, und das, obwohl ihnen ja immer noch der im Training zum ersten Einzelbewerb schwer gestürzte Roman Koudelka im Team fehlt. Es gibt aber auch von diesem Springer gute Neuigkeiten, denn Kodelka war heute bereits wieder an der Schanze, und scharrt schon mit Hufen um in Engelberg wieder springen zu können.

In der Nationenwertung baut Österreich seine Führung trotz des heute "nur" zweiten Platzes, weiter aus.

Statements der Top 3 Nationen:

Tom Hilde (NOR): “It’s extremely nice to celebrate this victory. The Austrian team was so good in the past years, but we did well today and are very happy. For tomorrow I hope that I can jump as good as in my second jump today.”

David Zauner (AUT): “I’m really happy about this second place today. My jumps were okay and I hope I can do even better tomorrow. Is the team disappointed? No, but I think they are not really happy either. We have to congratulate the Norwegian team.”

Jernej Damjan (SLO): “We are really satisfied, we have a strong team. It was very close against Germany, but everything went just fine. The team gets stronger and stronger and I think we will also be good tomorrow.”

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchgang des zweiten Teambewerbs der Saison im tschechischen Harrachov führt die Mannschaft Österreichs vor dem Quartett Norwegens und den vier Vertretern aus Deutschland.

Das war der Probedurchgang:

Der Probedurchgang für den Teambewerb im tschechischen Harrachov wurde vom Polen Piotr Zyla gewonnen. Er segelte auf 140 Meter, und siegte damit in dieser Probe vor dem Österreicher Gregor Schlierenzauer (135 Meter) und dem Slowenen Robert Kranjec (132 Meter).

Das war das Training:

Den ersten der beiden Trainingsdurchgänge für das Weltcupwochenende im tschechischen Harrachov konnte Gregor Schlierenzauer für sich entscheiden. Der Österreicher segelte auf der großen Certak Schanze auf 138 Meter und verwies damit seine beiden Teamkollegen Andreas Kofler (134 Meter) und Thomas Morgenstern (131,5 Meter) auf die Plätze zwei und drei.

Den zweiten Umlauf gewann dann Morgenstern der seinerseits mi 129 Metern vor Schlierenzauer (127 Meter) gewann. Auf Rang drei folgt dere Deutsche Michael Neumayer (127 Meter). Der Tscheche Roman Koudelka kam böse zu Sturz. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Eine erste Diagnose deutet auf eine Gehirnerschütterung so wie eine Verletzung am Bein hin. Ebenfalls zu Sturz kam der Slowene Dejan Judez, der bei der Landung verkantete und nach vorne überfiel. Er kann aber bei der Qualifikation wieder am Start sein.
 

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)