sportplanet.at
 
Galerie
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

09.10.2011: Pavel Karelin aus Russland stirbt bei einem Autounfall

Der russische Skispringer Pawel Karelin ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Für den 21 Jahre alten Sportler sei nach dem Unglück in seinem Heimatgebiet Nischni Nowgorod rund 400 Kilometer östlich von Moskau jede Hilfe zu spät gekommen. Das meldete die Agentur Interfax am Sonntag unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Pawel Karelin startete für den Verein seiner Heimatstadt Nischni Nowgorod. Sein internationales Debüt hatte er am 12. Dezember 2006 beim Skisprung-Continentalcup-Wettkampf in Rovaniemi. Er belegte den 65. Platz und konnte sich in der Folge trotz eines 28. Platzes in Planica, aufgrund schlechter Resultate, nicht im Continentalcup-Kader halten. Deshalb wurde er ab dem Springen in Chaux-Neuve vier Mal im FIS-Cup eingesetzt. Am 3. und 4. Februar 2007 belegte er in Chaux-Neuve zweimal den zweiten Platz. Bei den Springen in Zakopane am 17. und 18. Februar 2007 den vierten und den ersten Platz. In Folge der guten Resultate im FIS-Cup wurde er wieder im Continentalcup eingesetzt, wo er beim Springen in Oberhof am 24. Februar 2007 mit Platz sechs deutlich besser abschnitt als zuvor, und seine bis zu diesem Zeitpunkt beste Platzierung in dieser Wettkampfserie erreichte. Nachdem der damalige russische Nationaltrainer Wolfgang Steiert auf Karelin aufmerksam wurde, durfte dieser im Sommer Grand Prix 2007 starten und konnte dort am 6. Oktober 2007 in Klingenthal mit Platz zwei Kontakt zur Weltspitze herstellen. Nach diesem Erfolg konnte sich Karelin durch gute Leistungen im Skisprung-Weltcup 2007/2008 einen Stammplatz im russischen Team erarbeiten. Die Saison 2010/11, krönte er mit seinem ersten Podestplatz im Weltcup, dem zweiten Rang beim Neujahrsspringenin Garmisch-Partenkirchen. In der gerade beendeten Sommer-Saison belegt er als einziger Russischer Springer mit Rang 8 einen Top 10 Platz in der Gesamtwertung. Für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi galt er als die große Hoffnung des nationalen Verbandes in Sachen Skispringen.

Nun das jähe Ende einer Sportkarrierre, und eines noch jungen Lebens. Die Redaktion spricht der Familie und den Angehörigen das tief empfundene Beileid aus!

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)