sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

20.07.2011: SGP 2011 - Springen in Szczyrk - Morgenstern erneut siegreich

Österreichs Skispringer haben auch beim zweiten SGP Bewerb 2011 in Szczyrk ihre Klasse unter Beweis gestellt. Mit Sieger Thomas Morgenstern (101,5 und 103 Meter) und dem zweiplatzierten Gregor Schlierenzauer (97,5 und 101,5 Meter) präsentierten sich die beiden rot-weiß-roten Parade-Adler während der Polen-Tour also nach Wisla erneut von ihrer besten Seite.

Der 24 jährige Kärntner Morgenstern zeigte am Mittwoch Nervenstärke und fing im ersten Durchgang den bis zu seinem Sprung in Führung liegenden Überraschungsmann Junshiro Kobayashi mit einem Satz auf 101,5 Meter noch ab, so dass „Morgi“, wie er von seinen Fans genannt wird, schon mit der Halbzeitführung in den zweiten Umlauf gehen konnte. Dort machte er dann mit einem Satz auf 103 seinen zweiten Sieg beim zweiten SGP Springen 2011 klar, und baute damit auch seine Führung in der SGP Gesamtwertung aus. Dritter wurde der Lokalmatador Kamil Stoch, der sich nach 100 Metern und Rang sieben im ersten Umlauf, im zweiten Durchgang mit einem Satz auf 103,5 Meter noch auf den dritten Podestrang vorspringen konnte.

Die eigentliche Überraschung aber bot der 21 jährige Kobayashi. Zwar landete der zur Halbzeit auf Rang zwei liegende Japaner am Ende nur auf dem 10. Platz, doch mit seinen Sprüngen von 105 und 89 Meter gab Kobayashi, der schon bei den COC Bewerben in Stams (3. Platz am Sonntag) seine gute Form bewies, eine erste ausgezeichnete Talentprobe auf Weltcup-Ebene ab. Eine gute Leistung des jungen Springers, zumal der japanische Vorzeigespringer, Noriaki Kasai, diesmal als 43. bereits nach dem ersten Durchgang die Segel streichen musste. Dafür ersprang sich aber mit Taku Takeuchi ein weiter Springer aus dem Land der aufgehenden Sonne, mit dem fünften Rang, einen Top 10 Platz. Die Japaner befinden sich also mächtig im Aufwind, und man kann nur hoffen, dass sie die tolle Form einiger einzelner Athleten weiter ausbauen, und sie auch auf andere Springer übertragen können.

Sehr gut sieht es auch im Deutschen Team aus. Zwar schaffte es kein DSV Springer auf das Podest, oder in die Top 5, doch Severin Freund als 8., Richard Freitag als 9., Stephan Hocke als 14. und Martin Schmitt auf Rang 17 beweisen eindrucksvoll die mannschaftliche Geschlossenheit der Mannen rund um Cheftrainer Werner Schuster. Dazu kommt noch der 27. Rang von Maximlian Mechler, der nach Durchgang eins noch auf Rang 16 klassiert war, seinen zweiten Sprung aber nicht optimal erwischte.

Es scheint, als hätten einige Nationen ihre Hausaufgaben bislang sehr gut erledigt, so dass weiteren spannenden Bewerben nichts im Wege steht, und weiter geht es auch gleich am morgigen Donnerstag, wo in Zakopane das Training und die Qualifikation für die letzten beiden Bewerbe der Polen Tour, ein Team- und ein Einzelwettkampf, auf dem Programm steht. Sportsplanet wird natürlich für sie berichten.

Statements der Top 3 aus Szczyrk:

Thomas Morgenstern (AUT): “It was not easy, because the weather was changing all the time. I had a very good feeling in the second jump and now I’m looking forward to Zakopane. I like to compete in these competitions in Poland and I like the Poland-Tour. Poland is special for us ski jumpers.”

Gregor Schlierenzauer (AUT): “It was a good training for me, especially because the competition took place under windy and changing conditions. I’m looking forward to the next competitions in Zakopane now. I’m not a fan of too many competitions, but I decided to take part here in Poland. After Zakopane my next competition will be in Hinzenbach in October.”

Kamil Stoch (POL): “I was satisfied that here were many spectators at the hill today. My goal was to have two good jumps, not only a place on the podium. Of course I’m happy that I finished third. For me it’s good that the first summer competitions are in Poland, so I don’t have to travel so far at the beginning of the season.”

Das war der erste Durchgang:

Nach dem ersten Durchang des zweiten SGP Bewerbs 2011 führt erneut ein Springer aus Österreich. Der Kärntner Thomas Morgenstern, der schon den ersten Bewerb in Wisla für sich entscheiden konnte, setzte sich mit einem Sprung auf 101,5 Meter an die Spitze des Feldes vor den beiden Überraschungen des Tages, dem Japaner Junshiro Kobayashi (105 Meter) und dem Russen Pavel Karelin (100 Meter). Auf Rang vier lauert Gregor Schlierenzauer (97,5 Meter) um im zweiten Durchgang noch auf das Podest der Top 3 zu springen.

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den zweiten SGP Bewerb 2011 in Szczyrk gewann am Mittwoch Nachmittag der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit einem Sprung auf 104 Meter. Zweiter wurde sein Teamkollege Thomas Morgenstern (101 Meter), gefolgt von Severin Freund aus Deutschland (100,5 Meter) auf dem dritten Rang.

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation für den zweiten SGP Bewerb wurde von Maciej Kot gewonnen. Der polnische Lokalmatador ersprang sich den Quali-Sieg mit einem Sprung auf 104,5 Meter. Die Plätze zwei und drei belegen der Bulgare Vladimir Zografski (100,5 Meter) so wie der Teamkollege von Kot, Bartlomiej Klusek (99,5 Meter).

In der Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen SGP Wertung war der dominierende Mann des Trainings, der Österreicher Gregor Schlierenzauer, erneut der Weiteste. Er kam auf eine Weite von 103,5 Metern, und war damit in dieser Gruppe der Beste vor dem Polen Kamil Stoch (103 Meter).

Das war das Training:

Den ersten von zwei Trainingsdurchgängen für das zweite SGP Springen des Sommers 2011 gewann am Dienstag Nachmittag der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit einem Sprung auf 99,5 Meter. Auf den Rängen zwei und drei folgen sein Teamkollege Thomas Morgenstern (95 Meter), so wie der Norweger Johan Remen Evensen (96,5 Meter).

Den zweiten Umlauf entschied erneut Schlierenzauer für sich. Diesmal benötigte er 103 Meter, um abermals vor Morgenstern, der ebenfalls bei 103 Metern landete, zu gewinnen. Auf Rang drei folgt mit Kamil Stoch (101,5 Meter) ein polnischer Lokalmatador.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)