sportplanet.at
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

19.05.2011: Pointner verlängert beim ÖSV / Training des Stützpunkts Innsbruck

Während am Mittwoch bekannt gegeben wurde, dass der österr. Cheftrainer Alexander Pointner seinen Vertrag beim ÖSV bis 2014 verlängert hat, macht die TG I (große Teile der Nationalmannschaft) derzeit eine Trainingspause, ehe es Ende Mai in Faak weiter geht. Dennoch gehen auch in diesen Tagen österr. Adler in die Lüfte, denn gerade wenn die Trainingsgruppen Pause machen, kommen die Stützpunkte zum tragen. In dieser Woche absolvierte der Stürtzpunkt Innsbruck, unter der Leitung von Florian Liegl, einen intensiven Kurs in Stams und Innsbruck.

Am Dienstag durften die Athleten auf der K60 und der K105 Schanze in Stams ihr Können zeigen, und damit der Spaß nicht zu Kurz kommt stand diese Einheit unter dem Motto "2 Schanzen Tournee Stams". Es gewann Manuel Fettner vor Stefan Thurnbichler dessen Bruder Thomas Thurnbichler und Andreas Strolz.

Am Mittwoch ging es dann in Innsbruck weiter, wo im Landessportzentrum Schnellkrafttraining auf dem Porgramm stand. Dieses Training war für die meisten sehr intensiv, was sich auch dadurch ausdrückt, dass die Springer nach dieser Einheit einen enormen Muskeltonus (Erkl: Spannungszustand der Muskulatur) verspürten. Thomas Thrunbichler brachte dies auf den Punkt, indem er erzählte, "nach dieser Einheit ging ich 40 Minuten auslaufen, die ersten 20 Minuten konnte ich meine Beine kaum heben, solch einen Tonus verspürte ich."

Nichts desto trotz ging es am Donnerstag wieder auf die Schanzen nach Stams. Diesmal aber nur auf die K60 Schanze, wo vor allem an technischen Feinheiten geschliffen wurde. Laut Aussagen vom Trainer und den Springern spüren die meisten bereits eine deutliche Steigerung im Vergleich mit dem Trainingsbeginn, so dass man gespannt sein darf, wie sich diese Athleten im Laufe des Sommers weiterentwickeln.

Die Sportsplanet Redaktion war beim Schanzentraining am Donnerstag vor Ort - einige Impressionen können sie nun in der Galerie abrufen:

Impressionen Stützpunkttraining Innsbruck

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)