sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2018
01 Kamil Stoch
POL
723  
02 Richard Freitag
GER
711  
03 Andreas Wellinger
GER
569  
04 Daniel Andre Tande
NOR
485  
05 Junshiro Kobayashi
JPN
410  
06 Stefan Kraft
AUT
399  
07 Anders Fannemel
NOR
360  
08 Johann Andre Forfang
NOR
352  
09 Markus Eisenbichler
GER
312  
10 Robert Johansson
NOR
294  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2018
01 Deutschland
GER
3062  
02 Norwegen
NOR
3027  
03 Polen
POL
2438  
04 Österreich
AUT
1602  
05 Slowenien
SLO
1318  
06 Japan
JPN
1212  
07 Schweiz
SUI
434  
08 Russland
RUS
130  
09 Finnland
FIN
115  
10 USA
USA
17  
 

20.03.2011: Planica - Stoch gewinnt den letzten Saisonbewerb

Die erfolgreiche Skisprung- und Skiflug- Saison für Österreichs "Adler" ist Geschichte: Sie endete mit einem vom Wind beeinträchtigten Abschluss- Fliegen in Planica, das in einem Durchgang beendet wurde. Der Sieg ging an den Polen Kamil Stoch, der das Zepter des scheidenden Landsmanns Adam Malysz übernahm. Malysz beendete seine große Karriere als Dritter, dazwischen schob sich Robert Kranjec (SLO).

Für Österreich blieb zwar diesmal kein Stockerlplatz übrig, doch Gregor Schlierenzauer machte mit Rang vier seinen Sieg im Skiflug- Weltcup perfekt. "Es war irrsinnig schwer zu springen, auch der Wind war schwer einzuschätzen", meinte der Freitag- Sieger in Planica. Es sei turbulent gewesen. "Ich bin froh, dass es nur ein Durchgang war. Es war einfach nicht fair, das muss man klar sagen. Es gab Windböen, die es erlaubten sehr weit zu springen, da hilft auch kein Windreglement mehr."

Doch der 35- fache Weltcupsieger hatte letztlich keinen Grund, Trübsal zu blasen. "Das größte Geschenk heuer war, dass ich nicht mehr von der Verletzung davongetragen habe. Jetzt die Kristallkugel im Skifliegen zu holen, macht mich sehr stolz." Er zähle in der Luft nach wie vor zu den Stärksten.

Der Tiroler, dessen Saison durch eine Verletzung zunächst schlecht begonnen hatte, konnte letztlich noch sehr zufrieden bilanzieren. Auch menschlich, gab der Großschanzen- Weltmeister von Oslo zu, habe er in seiner "wertvollsten Saison" viel mitnehmen können. "Ich habe gelernt, dass man Dinge schätzen muss und nichts selbstverständlich ist, dass es immer läuft. Ich bin froh, dass ich die Kurve gekratzt habe."

Auch Gesamt- Weltcupsieger Thomas Morgenstern war letztlich glücklich, dass die Saison in nur einem Durchgang beendet wurde. "Es war ganz schwierig. Es war ein relativ ungutes Gefühl oben, weil der Wind aus allen Ecken dahergekommen ist. Ich freue mich, dass der Tag gekommen ist für die Weltcup- Kugel", frohlockte er schon in Richtung Siegerehrung.
Morgenstern hat neben der großen Weltcup- Kugel erstmals die Vierschanzen- Tournee sowie bei den Weltmeisterschaften insgesamt dreimal Gold (Weltmeister von der Normalschanze und zweimal Team) sowie einmal Silber hinter Schlierenzauer (Großschanze) geholt. "Es war eine sensationelle, unglaubliche Saison. Ich bin sehr dankbar, was heuer alles passiert ist." Schon freut er sich auf die Vorbereitung im Sommer und hofft, "noch einen Schritt weiterzukommen".

Österreichs Skisprung- Team hat auch überlegen den Nationencup, alle fünf Team- Bewerbe im Weltcup und die FIS- Team- Tour gewonnen. 15 Einzel- Weltcupsieger durch vier Athleten (7 x Morgenstern, 3 x Kofler und Schlierenzauer, 2 x Koch) zeugen ebenfalls von der ungeheuren Dichte der stärksten Skisprung- Mannschaft der Welt.

Weitere Statements aus der Pressekonferenz:

Thomas Morgenstern - Winner of the Overall World Cup (AUT): “It was an incredible season for me. Everything went well from the beginning. I tried to stay focused on myself and everything went fine. I had a lot of fun. On Friday I will go to Zakopane and I’m very honored to be part of Adam’s farewell event. Then we’ll start with the preparation for the new season and I hope I can enjoy ski jumping again next winter.”

Kamil Stoch - Todays Winner (POL): “This victory is as important as the others. Every win makes me very happy because I know that I work so hard for it and no one gives me anything for free. Adam will stay in the hearts of the Polish fans forever. There will be no new Adam, I’m Kamil Stoch and I just want to be myself.”

Adam Malysz - 3rd Rank today and last World Cup Competition (POL): “It was sensational for me. Today’s competition was difficult with only one round and a lot of wind. But for me it was a great day. I am now third in the overall World cup, Kamil won and we also took the third place in the Nation’s Cup. I made the decision two years ago that I want to retire when I’m still in a good shape. This season was very good for me, it was my dream. I’m very satisfied.”

Für die Springer geht es jetzt in die wohlverdiente Pause. Schon jetzt darf sie die Redaktion aber darauf aufmerksam machen, dass Sportsplanet auch nach der Saison interesseante News für sie liefern wird. Gerade in den nächsten Tagen und Wochen gibt es viele Trainerentscheidungen, und sind dieses gefallen geht es auch schon wieder mit dem Training der einzelnen Nationen los. Über die Fortschritte bis zum Start des Sommer Grand Prix werden sie natürlich in gewohnter Manier auf Sportsplanet informiert.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (2)
 
Ich verneige mich
Da hast du recht Fan. Es wird schon im Sommer komisch sein, wenn es nicht mehr heißt, hier kommt Adam, Janne oder Michael, aber sehr schmerzen wird es dann bei den Großveranstaltungen im Winter. Alle drei waren und sind große Namen im Skisprungsport, und werden als Typen dem Sport fehlen! Ich verneige mich vor den Leistungen der drei!!!!!!!!!!!!!!
von Lukas am 20.03.2011 um 13:47
Adam, Adam, Adam!
DANKE ADAM! WIR WERDEN DICH VERMISSEN!!!!
von Fan am 20.03.2011 um 13:44