sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2019
01 Ryoyu Kobayashi
JPN
956  
02 Piotr Zyla
POL
529  
03 Kamil Stoch
POL
504  
04 Stephan Leyhe
GER
411  
05 Karl Geiger
GER
394  
06 Johann Andre Forfang
NOR
360  
07 Dawid Kubacki
POL
352  
08 Stefan Kraft
AUT
351  
09 Markus Eisenbichler
GER
329  
10 Robert Johansson
NOR
303  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2019
01 Deutschland
GER
1915  
02 Polen
POL
1904  
03 Japan
JPN
1530  
04 Norwegen
NOR
1094  
05 Österreich
AUT
1025  
06 Slowenien
SLO
694  
07 Russland
RUS
450  
08 Schweiz
SUI
416  
09 Tschechien
CZE
358  
10 Finnland
FIN
162  
 

04.03.2011: WM in Oslo: Österreich holt auch Mannschftstitel auf der Großschanze

Gregor Schlierenzauer, Martin Koch, Andreas Kofler und Thomas Morgenstern haben es geschafft: Das ÖSV-Quartett holte sich am Samstag bei der WM in Oslo auch den Sieg im Teambewerb von der Großschanze.

Damit schafften Österreichs Adler den perfekten WM-Coup und holten sich alle vier Titel. Dazu kam noch der Sieg von Daniela Iraschko im Damen-Bewerb. Der ÖSV hält in der Medaillenbilanz in Oslo nun bei siebenmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze.

In einem stark vom Wind beeinträchtigten Bewerb, der nach dem ersten Durchgang abgebrochen wurde, setzte sich Österreich mit exakt 500,0 Punkten vor Norwegen (456,4) und Slowenien (452,6) durch. Die nach drei Springern knapp vor Österreich führenden Deutschen mussten sich mit 0,7 Zählern Rückstand auf die Slowenen mit Rang vier begnügen.

Kofler sorgte mit einem 141-m-Flug für die Verbesserung seines eigenen Schanzenrekords, auch Morgenstern segelte auf 140,5 m und sicherte Österreich letztlich verdient die Goldmedaille. Morgenstern und Schlierenzauer sind damit auch Triple-Weltmeister dieser Titelkämpfe, neben dem Mannschaftsbewerb von der Normalschanze hatten Morgenstern auf dem normalen, Schlierenzauer auf dem großen Bakken triumphiert.

„Sensationell. Wir haben gewusst, der Thomas (Morgenstern) muss noch einmal Gas geben. Das hat er gemacht, und dann setzt der den bei 140,5 Metern hinein“, freute sich Schlierenzauer. Morgenstern selbst war ebenfalls angetan. „Es ist ein Wahnsinnsgefühl, eine unglaubliche Sache. Es war ein extrem schwieriger Wettkampf. Ich war ziemlich nervös, weil immer extrem viel passieren kann an so einem Tag. Es ist schön, die WM so beenden zu können.“

Damit ist die WM für die Springer also beendet, und es geht weiter mit dem "Alltagsgeschäft Weltcup" - am kommenden Wochenende in Lahti. Sportsplanet wird für sie berichten.

Das war das Training:

Beim heutigen Training für den morgigen Teambewerb der Springer auf de Großschanze in Oslo waren nur wenige Springer am Start. Dennoch wurden zwei Durchgänge gesprungen. Den ersten gewann der Deutsche Severin Freund mit einem Sprung auf 125,5 Meter, gefolgt vom Norweger Björn Einar Romoeren (121 Meter) so wie seinem Teamkollegen Martin Schmitt (120,5 Meter).

Im zweiten Umlauf war es dann Romoeren, der seinerseits mit 132,5 Metern den Weitesten Sprung in den Auslauf setzte. Ex aequo auf Rang zwei folgen der Japaner Daiki Ito und Severin Freund - beide sprangen auf 130,5 Meter.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)