sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

26.02.2011: Morgenstern als Weltmeister im Skisprung-Olymp

Thomas Morgenstern ist bei der ersten Skisprung-Entscheidung der nordischen Titelkämpfe in Oslo in souveräner Manier seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sein erstes Einzelgold bei einer WM gewonnen. Er kam am Samstag auf dem Midtstubakken in beiden Durchgängen auf die Höchstweite (101,5 m/107,0 m) und siegte 9,1 Punkte vor seinem Teamkollegen Andreas Kofler.

Für den 26-jährigen Innsbrucker war es ebenfalls die erste Einzelmedaille bei Weltmeisterschaften. Der drittplatzierte Pole Adam Malysz lag bereits 17,0 Zähler hinter Morgenstern. Der undankbare vierte Platz blieb dem vierfachen Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz.

Morgenstern ist jetzt nach seinen vier Titeln in der Mannschaft fünffacher Weltmeister. Entsprechend euphorisch fiel sein erster Jubel aus. „Gedanken habe ich im Moment keine im Kopf. Unglaublich“, sagte der frisch gekürte Weltmeister. „Ein schöner Tag, sehr geniale Sprünge, und alles war eigentlich so, wie ich es mir vorgestellt habe: relative Windstille, Schneefall. Da habe ich gewusst, das sind meine Bedingungen. Danke für alles, dass heute alles so gut funktioniert hat.“

Der 24-jährige Kärntner war offenbar genau in der richtigen Wettkampfstimmung: „Ich war sehr nervös, aber ein bisschen Nervosität ist immer gut, denn das pusht auch irgendwo. Ich freue mich jetzt einfach riesig über den Tag heute. Ich wusste, dass ich es draufhabe. Schön, dass die WM so beginnt. Weltmeister zu werden war immer ein Traum.“

Morgenstern hatte sich nach bisher sieben Saisonsiegen bereits vor der WM zum zweiten Mal zum Gesamtweltcup-Sieger gekürt und außerdem erstmals die Vierschanzentournee gewonnen. Mit dem zuvor noch fehlenden Gold in einem Individualbewerb bei nordischen Weltmeisterschaften hat der Kärntner jetzt zu Matti Nykänen, Jens Weißflog und Espen Bredesen aufgeschlossen, die sowohl Olympia- und WM-Gold im Einzel als auch den Tournee-Sieg und den Gesamtweltcup geschafft haben.

Der „Silberne“ Kofler fand das Ergebnis des Springens vom Midtstubakken „sensationell. Ich hab so eine Freude - das ist unglaublich, und es tut richtig gut. Es war spannend bis zum Schluss, und ich hab’s hinuntergebracht.“

Am morgigen Sonntag findet auf der Normalschanze der Teambewerb statt. Um 14 Uhr beginnt der Probedurchgang, um 15 Uhr wird der eigentliche Bewerb gestartet. Sie können auch diese Sprünge auf Sportsplanet im Live Ticker mitverfolgen:

Live Ticker

Das war der erste Durchgang:

Der erste Durchgang des Normalschanzenbewerbs der Herren bei der WM in Oslo ist Geschichte. Es führt der Österreicher Thomas Morgenstern mit einem ausgezeichneten Sprung von 101,5 Metern. Von Rang zwei und drei gehen dessen Teamkollege Andreas Kofler(99,5 Meter), so wie Adam Malysz aus Polen (97,5 Meter) in das Finale der besten 30.

Der Weltmeister von 2009, der Österreicher Wolfgang Loitzl, konnte sich als 37. nicht für das Finale qualifizieren, ebenso nicht wie der norwegische Skiflugweltrekordhalter Johan Remen Evensen, der bei seinem Sprung auf 90 Meter zu Sturz kam.

Das war der Probedurchgang:

Den Probedurchgang für den Normalschanzenbewerb der Herren bei der WM in Oslo entschied am Samstag Nachmittag der Österreicher Thomas Morgenstern für sich. Der Kärntner zeigte bei verkürztem Anlauf einen ausgezeichneten Sprung auf 107 Meter und verwies seine beiden Teamkollegen Gregor Schlierenzauer, der auf die neue Schanzenrekordmarke von 110 Meter segelte, und Andreas Kofler (103,5 Meter) auf die Plätze zwei und drei.

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation für den Normalschanzen-Bewerb der Herren, welcher am Samstag stattfindet, gewann am Freitag Nachmittag, bei dichtem Nebel und einem ordentlichen "Luftzug", der Japaner Daiki Ito mit einem Satz auf 102 Meter. Auf den Rängen zwei und drei folgen der Slowene Robert Kranjec (102 Meter), so wie Michael Uhrmann aus Deutschland (102,5 Meter).

Bitter für Slowenien, zuerst musste der sich in guter Form befindliche Jurij Tepes aufgrund einer Erkrankung W.O. geben, und dann schaffte auch sein Teamkollege Jernej Damjan den Cut für den Bewerb nicht. Dafür sprang der eigentlich als starker Flieger bekannte Robert Kranjec ein, und ersprang sich, wie schon erwähnt, den zweiten Platz.

Freuen dürfen sich auch die Schweizer, die mit Pascal Egloff, Marco Grigoli, Andreas Küttel und Simon Ammann am morgigen Tag gleich vier Athleten an den Start bringen dürfen. Ein Vorhaben, das den Schweizern im Weltcup in dieser Saison bislang noch nicht gelang. Das es ausgerechnet bei der WM aufgeht, wird auch Cheftrainer Martin Künzle freuen, und auch Andreas Küttel kann somit einen würdigen Abschied von der Skisprungbühne feiern.

Glück im Unglück hatte der norwegische Weltrekordhalter Johan Remen Evensen, denn bei seinem Sprung auf 97 Meter, ging bei der Landung die Bindung auf. Evensen konnte den Sprung aber ohne Sturz zu Ende bringen, und qualifizierte sich natürlich auch für den Wettkampf.

In der Gruppe der besten 10 Athleten der aktuellen Weltcupwertung, die auch bei der WM für den Wettkampf vorqualifiziert ist, und die mit einer Luke weniger Anlauf in die Spurg ging, war der Pole Adam Malsysz mit einem ausgezeichneten Sprung auf 100,5 Meter der Weiteste. Diese Gruppe gestaltete sich spannend, sind doch alle Favoriten in dieser vertreten. Beispielsweise segelte Gregor Schlierenzauer aus Österreich auf 100 Meter, der norwegische Loklamatador Tom Hilde bewies mit 94,5 Metern ebenfalls, dass seine Trainingssprünge keine Eintagsfliege waren. Matti Hautamaeki aus Finnland hatte hingegen ordentlich Probleme seinen Sprung, bei dem er, aufgrund des Windes, in der Luft Probleme bekam, noch zu einem guten Ende zu bringen.

Weltcupgesamtsieger Thomas Morgenstern und der Schweizer Simon Ammann verzichteten, ebenso wie Kamil Stoch aus Polen und der Deutsche Severin Freund, auf ein Antreten bei der Qualifikation.

Das war der Probedurchgang für die Qualifikation:

Den Probedurchgang für die Qualifikation des Herren Normalschanzenbewerbs bei der WM in Oslo gewann der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit einem Sprung auf 108,5 Meter. Mit Respektabstand dahinter klassierten sich ex aequo dessen Teamkollege Martin Koch (105 Meter) und der Norweger Tom Hilde (105 Meter).

Das war das Training am Donnerstag:

DIe Herren bestritten bei der WM heute ihr zweites Training, und ähnlich wie gestern zeichnete sich ein harter Kampf zwischen den starken Österreichern, dem Polen Adam Malysz, dem Schweizer Simon Ammann und einigen wenigen anderen Springern, wie dem Deutschen Severin Freund oder dem Finnen Matti Hautamaeki oder dem Norweger Anders Jacbsen, ab.

Die Organisatoren gewährten den Athleten drei Durchgänge für das Training, um die Schanze richtig kennenzulernen, und den ersten davon entschied dann auch gleich einer der Favoriten, der Österreicher Thomas Morgenstern mit einem Sprung auf 105,5 Meter ganz knapp für sich. Zweiter wurde Matti Hautamaeki aus Finnland (105 Meter), vor dem Deutschen Severin Freund (104,5 Meter). Springer wie Kofler oder auch Schlierenzauer verzichteten auf ein Antreten in diesem ersten Durchgang.

Beim zweiten Umlauf war es dann erneut Morgenstern, der mit 105 Metern den Durchgangssieg holte. Der zweite, Anders Jacobsen aus Norwegen, kam mit 104,5 Metern genauso weit wie der auf Rang drei klassierte Teamkollege von Morgenstern, Anrdreas Kofler.

Den dritten Durchgang ließ Morgenstern, der sich mit diesem Training ganz klar zu einem der Gold-Favoriten machte, dann aus, und so war hier Adam Malysz aus Polen (105,5 Meter) der Sieger vor Severin Freund aus Deutschland (103 Meter) und dem Lokalmatador Anders Jacobsen (102 Meter).

Das war das letzte Training der Herren auf der Normalschanze, denn bereits morgen geht es ab 12 Uhr 30 (11 Uhr 30 Probedurchgang) in die Qualifikation für den eigentlichen Bewerb, der dann am Samstag stattfinden soll.

Die Damen waren heute nach dem Herren-Training mit drei Trainingsdruchgängen dran, und auch hier bestätigte sich das Bild der letzten Tage. Die Japanerin Sarah Takanahashi ist in einer bestechenden Form. Den ersten Durchgang des Trainings gewann sie mit 103 Metern gefolgt von der Österreicherin Daniela Iraschko (94 Meter) und der Deutschen Melanie Faisst (96 Meter).

Im zweiten Umlauf war es dann allerdings Iraschko, die, so hat es zumindest den Anschein, ihre Verletzung im Griff hat, und mit 96 Metern die, in Anbetracht der vor ihr stattfindenden Anlaufverkürzung, beste Weite in den Auslauf setzte. Dahinter folgen die beiden Deutschen Melanie Faisst (98,5 Meter) und Ulrike Gräßler (98 Meter).

Takahashi ließ diesen zweiten Durchgang, ebenso wie den folgenden dritten Umlauf aus. Diesen entschied dann erneut Daniela Iraschko, die im Laufe dieses Trainings immer besser in Schuß kam, für sich. Sie landete diesmal bei 102,5 Metern und gewann diesen DUrchgang überlegen vor der Französin Coline Mattel (98 Meter) und der Deutschen Julian Seiyfarth (97 Meter).

Damit ist auch klar, dass Iraschko den morgigen Bewerb in Angriff nehmen wird - dies war ja bis zum heutigen Training noch eine der ganz großen offenen Fragen, da sich die Steirerin ja bekanntlich kurz vor der WM bei einem Sturz verletzt hatte.

Das war das Training am Mittwoch:

Am heutigen Tag fanden bei der WM in Oslo zwei Trainingsdurchgänge für die Herren auf der Normalschanze statt. Den ersten gewann der Pole Adam Malysz, der, nach einem ausgezeichneten Sprung von Martin Koch auf 107 Meter, mit verkürztem Anlauf in die Spurg ging, und dennoch auf eine Weite von 103,5 Metern segelte. Koch landete dahinter auf Rang zwei, gefolgt von seinem Teamkollegen Andreas Kofler (101,5 Meter).

Der seit einer Woche als Gesamtweltcup-Gewinner feststehende Österreicher Thomas Morgenstern ließ dieses Training hingegen komplett aus, und war dementsprechend auch beim zweiten Umlauf, welchen der Finne Matti Hautamaeki mit einem Satz auf 106 Meter, vor den beiden ÖSV-Springern Andreas Kofler und Gregor Schlierenzauer (beide 105 Meter), nicht am Start.

Im dritten und letzten Trainingsdurchgang für heute hielten es dann mehrere Springer so wie Morgenstern, und beließen es bei zwei Sprüngen. Diesen Durchgang gewann am Ende erneut der Pole Adam Malysz mit 103,5 Metern, gefolgt vom Schweizer Simon Ammann (103,5 Meter) und dem Österreicher Andreas Kofler (103,5 Meter).

Die Damen absolvierten am heutigen Tag bereits ihr zweites Training. Anders als noch am Dienstag, hatte, bis auf die verletzte Daniela Iraschko, die am Mittwochnachmittag in Oslo eintraf, diesmal die gesamte Elite auf dem kleinen Bakken geübt.

Überragend war erneut die erst 14-jährige Japanerin Sara Takanashi, die mit einer Serie von 102,5 m, 102,5 m und 101 m dreimal die Beste war. Titelverteidigerin Lindsay Van (USA) kam nur auf 94, 97 und 97,5 m. Iraschko wird am Donnerstag (15.00 Uhr) im Abschlusstraining die Belastungsprobe ihres angeschlagenen rechten Knies absolvieren.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)