sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

23.01.2011: Dritter Weltcup in Zakopane - Stoch holt Heimsieg

Der Pole Kamil Stoch hat im dichten Schneetreiben von Zakopane den dritten Bewerb gewonnen, und sich damit seinen ersten Weltcupsieg gesichert. Der Lokalmatador segelte bei unglaublich schwierigen Verhältnissen - nicht nur der Neuschnee im Auslauf machte den Athleten zu schaffen, sondern auch der drehende Wind - auf 123 und 128 Meter, entschied den Wettkampf vor dem Norweger Tom Hilde (123  und 127 Meter), so wie Michael Uhrmann aus Deutschland (120 und 131,5 Meter) für sich, und ließ die rund 25 000 Fans in einen Freudentaumel ausbrechen.

Die freudigen Gesichter der Fans wurden allerdings im ersten Durchgang zuerst schockgefrostet, als ihr Nationalheld Adam Malysz nach einem Sprung auf 120 Meter im tiefen Neuschnee zu Sturz kam. Unter "Adam, Adam"-Rufen konnte er leider nicht alleine den Auslauf verlassen, sondern wurde mit einem Akja hinaus transportiert, und zu weiteren Untersuchungen mit einem Rettungswagen in das örtliche Krankenhaus gebracht. 

Erste Befürchtungen über eine schwerwiegende Verletzung wie etwa einen Kreuzbandriss, erwiesen sich zum Glück als falsch. Malysz, der von einem Ski einen Schlag aufs Knie bekommen hatte, wird aber einige Tage pausieren.

Der Bewerb wurde dann regulär weitergeührt, und keiner der nach Maylsz startenden Führenden der Weltcupwertung war in der Lage Stoch, der in diesem ersten Durchgang 123 Meter heraussprang, noch abzufangen, und so ging es mit dem Halbzeitstand Stoch vor Hilde und Koch in die Pause.

Im Finale der besten 30 änderte sich, auch aufgrund der unverändert bleibenden schlechten Bedingungen, nur gerungfügig etwas an den Klassierungen der einzelnen Athleten. Einzig Thomas Morgenstern konnte sich mit einem Satz auf 126,5 Meter vom 18. Rang, den er nach Durchgang eins inne hatte, noch auf den sechsten Platz nach vorne springen. Ganz vorne ging dann ab dem zur Halbzeit sechstplatzierten Michael Uhrmann "die Post ab". Der Deutsche segelte auf 131,5 Meter und startete den Angriff auf das Podest. Ammann und Freund konnten mit ihren Sprüngen nicht ganz mithalten, so dass Uhrmann vor den Top 3 des ersten Durchgangs in Führung lag, und da auch Martin Koch keinen optimalen Sprung erwischte, konnte sich "Uhri", wie er von seinen Fans genannt wird, über Rang drei freuen. Tom Hilde untermauterte mit 127 Metern seinten zweiten Platz, und Stoch zementierte seinen Weltcupsieg mit einem weiteren tollen Sprung auf 128 Meter.

Statements der Top 3:

Kamil Stoch (POL): “It was my dream to win on this hill because I grew up here. I made three great jumps today and achieved the biggest success of my life. Despite the fall of Adam I’m really happy.”

Tom Hilde (NOR): “Despite the fall of Adam I think it was a successful competition. I’m happy that we managed to hold a second round. This hill was never one of my favorites, but this is starting to change now.

Michael Uhrmann (GER): “It was difficult today. It was important for me to have two good jumps. I haven’t been on the podium since my fall in Sapporo 2007. So this is a great day for me. This season was not easy for me until today. At Christmas I had two points in the World Cup. But my jumps are getting better and better. We have a good team and on a good day we are able to win a medal in the team competition in Oslo. I don’t know if I will return to Zakopane.”

Weiter geht es für die Springer am kommenden Wochenende in Deutschland, wo in Willingen die diesjährige Teamtour gestartet wird.

Das war der erste Durchgang:

Bei dichtem Schneetreiben führt nach dem ersten Durchgang des dritten und letzten Weltcup-Bewerbs im polnischen Zakopane der Pole Kamil Stoch mit einem Satz auf 123 Meter. Auf den Rängen zwei und drei folgen Tom Hilde aus Norwegen (123 Meter), so wie der Österreicher Martin Koch (122,5 Meter).

Lokalmatador und polnische Nationalheld Adam Malysz kam nach einem Sprung auf 120 Meter im tiefen Neuschnee zu Sturz und ließ die vielen Zuschauer im Stadion schlagartig verstummen. Unter "Adam, Adam"-Rufen konnte er leider nicht alleine den Auslauf verlassen, sondern wurde hinaus transportiert, und zu weiteren Untersuchungen mit einem Rettungswagen in das örtliche Krankenhaus gebracht. Über eine etwaiige Verletzung ist zum jetzigen Zeitpunkt deshalb noch nichts bekannt - wir werden sie informieren, sobald wir genaueres wissen.

Das war die Qualifikation:

Die Qualifikation für den dritten und letzten Weltcup-Bewerb in Zakopane gewann am Sonntag Mittag der Norweger Björn Einar Romoeren. Er benötigte einen Sprung auf 129 Meter, um vor dem Deutschen Michael Uhrmann (127 Meter) und dem Japaner Noriaki Kasai, die ex aequo auf Rang zwei landeten, zu gewinnen. Vierter wurde der Finne Anssi Koivuranta.

In der Gruppe der besten 10 anwesenden Athleten der aktuellen Weltcupwertung war mit Tom Hilde - 130 Meter - ebenfalls ein Norweger am stärksten.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)