sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

21.01.2011: Weltcup in Zakopane - Malysz gewinnt Heimbewerb

Der Pole Adam Malysz hat beim Skispringen in Zakopane am Freitag seinen 39. Sieg im Weltcup gefeiert. Hinter dem Lokalmatador belegte Andreas Kofler Rang zwei, Dritter wurde Sapporo-Sieger Severin Freund aus Deutschland.

Das ÖSV-Team, das erstmals seit dem Tournee-Finale in Bischofshofen wieder geschlossen antrat (nur David Zauner fehlt nach seinem Kreuzbandriss), dominiert das Geschehen weiter.  Neben Kofler landeten auch noch Thomas Morgenstern (5.), Gregor Schlierenzauer (6.), Martin Koch (9.) und Manuel Fettner (10.) in den Top Ten. Normalschanzen-Weltmeister Wolfgang Loitzl (132,5/122,5) vergab dies durch einen schwächeren Sprung im 2. Durchgang und wurde 13. Pointner sah kaum einen Springer, der beide Sprünge fehlerlos absolvierte. "Malysz hatte einen super Grundstein gelegt, aber mit dem Fehler im zweiten Durchgang wäre er zu schlagen gewesen", sagte der ÖSV-Coach.

Poitner konstatierte eine neuerlich starke Leistung von Morgenstern, der wie Malysz und Ammann (Tages-4.) noch keinen Bewerb ausgelassen hat. "Der erste Sprung war ohne Aufwind sehr stark." Selbstvertrauen tankte auch Schlierenzauer, dem nach Bestweite im Probedurchgang auch der erste Sprung sehr gut gelang. Im Finale fiel er von der dritten Stelle zurück. "Man darf aber nicht nur auf die Platzierung schauen, sondern muss die Qualität der Sprünge sehen", relativierte Pointner.

Malysz, der vom finnischen Pointner-Vorgänger Hannu Lepistö betreut wird, war im WM-Winter schon mehrfach knapp daran, seine Durststrecke zu beenden (6 Podestplätze). Dass er ausgerechnet in seiner Heimat erstmals seit 25. März 2007 in Planica ganz oben auf dem Podest stand, freute ihn doppelt. Als erster Verfolger rückte er dem in der "ewigen" Weltcup-Bestenliste führenden Finnen Matti Nykänen bis auf sieben Siege nahe. 

Morgenstern liegt trotz seines zweitschlechtesten Ergebnisses dieses Winters im Weltcup weiter souverän in Führung, sein Vorsprung auf Kofler beträgt 417 Punkte.

Statements der Top 3:

Adam Malysz (POL): “I would like to thank all fans here in Zakopane. I’m really happy because my second jump wasn’t good. I’m very happy that I could win again after such a long time. Zakopane is Zakopane, and it always will be.”

Andreas Kofler (AUT): “It was a great competition, the atmosphere here is unbeatable. You even hear the crowd when you sit on the starting bar. Unfortunately I was already too far behind after the first round. The second jump was very good, I could almost beat Adam.”

Severin Freund (GER): “The atmosphere is very special in Zakopane every time we are here. I had two good jumps and enjoyed it. Of course it’s great to be on the podium in an event like this. Sapporo was the first time I could be on the podium and there I also saw that I can win a competition.”

Das war der erste Durchgang:

Der Pole Adam Malysz führt beim Weltcup-Skispringen in Zakopane das Klassement nach dem ersten Durchgang an. Der Lokalmatador flog auf die Bestweite von 138,5 Meter und hat 4,0 Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten Sapporo-Sieger Severin Freund (137 m) aus Deutschland.

Gregor Schlierenzauer (131,5) und Weltcup-Spitzenreiter Thomas Morgenstern (126,5 m) nehmen die Ränge drei (8,8 Punkte zurück) und vier (12,0) ein. Unmittelbar dahinter folgen Martin Koch (131,0) und Andreas Kofler (127,5) an der fünften und sechsten Stelle.

Das war die Qualifikation:

Michael Uhrmann hat die Qualifikation für den Wettkampf am Freitag in Zakopane gewonnen. Der Deutsche sprang auf der Wielka-Krokiew-Schanze 129 Meter und erhielt dafür 134,5 Punkte. Zweiter wurde einer der polnischen Helden, Kamil Stoch (126,5 Meter), der, nach seinen Leistungen im Sommer, nun auch im Winter immer besser in Schwung kommt. Er hatte allerdings mit 128,4 Zählern einen ordentlichen Rückstand auf den Tagessieger. Auf dem dritten Rang folgt der Teamkollege von Michael Uhrmann, Michael Neumayer, mit 126,5 Metern.

In der Gruppe der zehn fix qualifizierten Athleten erreichte der polnische Nationalheld Adam Malysz, der mit einer Luke weniger Anlauf in die Spur ging, als die Gruppe der sich zu qualifizierenden Springer, mit 139 Metern der überragende Springer. Die beiden Sapporo Sieger Andreas Kofler und Severin Freund kamen auf 136 und 133,5 Meter und konnte ebenso überzeugen wie der schon im Training stark springende Finne Matti Hautamaeki, der bei 132,5 Metern landete.

Das war das Training:

Den ersten der beiden Trainingsdurchgänge für das Weltcupwochenende in Zakopane, wo ja gleich drei Wettkämpfe auf dem Programm stehen, gewann am Donnerstag Nachmittag der Pole Adam Malysz mit einem Sprung auf 122 Meter. Auf den Rängen zwei und drei folgen Simon Ammann aus der Schweiz (122 Meter), so wie der Österreicher Thomas Morgenstern (122 Meter).

Den Sieg beim zweiten Umlauf holten sich dann ex aequo der Finne Matti Hautamaeki und Adam Malysz, mit jeweils einem Sprung auf 133 Meter. Dritter wurde der Österreicher Gregor Schlierenzauer.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)