sportplanet.at
 
 
 
Weltcupstand Herren - 06.01.2017
01 Domen Prevc
SLO
646  
02 Daniel Andre Tande
NOR
637  
03 Kamil Stoch
POL
633  
04 Stefan Kraft
AUT
510  
05 Maciej Kot
POL
428  
06 Michael Hayböck
AUT
409  
07 Manuel Fettner
AUT
386  
08 Markus Eisenbichler
GER
381  
09 Severin Freund
GER
309  
10 Piotr Zyla
POL
277  
 
Nationenwertung Herren - 06.01.2017
01 Polen
POL
2030  
02 Österreich
AUT
1928  
03 Deutschland
GER
1795  
04 Norwegen
NOR
1362  
05 Slowenien
SLO
1234  
06 Japan
JPN
391  
07 Tschechien
CZE
369  
08 Frankreich
FRA
214  
09 Russland
RUS
199  
10 Schweiz
SUI
85  
 

18.12.2010: Weltcup in Engelberg: Nächster Sieg für Morgenstern

Thomas Morgenstern hat am Samstag seine tolle Serie im Weltcup der Skispringer fortgesetzt: Dem dreifachen Olympiasieger, der nach dem ersten Durchgang 0,4 Zähler hinter Adam Malysz auf Rang zwei gelegen war, reichte im zweiten Durchgang ein 135,5-m-Satz zum vierten Sieg in Folge.

Der Kärntner siegte bei seinem 18. Weltcup-Erfolg 2,2 Zähler vor Malysz und 6,2 Punkte vor dem Finnen Matti Hautamäki auch im zweiten von drei Bewerben in Engelberg bei der Generalprobe für die Vierschanzentournee. Andreas Kofler verpasste Rang drei als Vierter um 3,5 Punkte, mit Wolfgang Loitzl kam ein dritter ÖSV-Adler als Siebenter in die Top Ten. Am Freitag hatte Morgenstern nach nur einem Durchgang vor Kofler und Loitzl gewonnen.

Morgenstern, der in Lillehammer mit einem Double aufgezeigt hatte, könnte nun in Engelberg bei den letzten Bewerben vor dem ersten Saisonhöhepunkt Tournee gar das Triple schaffen, denn am Sonntag geht auf der Große-Titlis-Schanze noch ein dritter Bewerb über die Bühne. Der Weltcup-Gesamtsieger 2007/08 führt damit in der Wertung bereits 145 Zähler vor seinem Landsmann Andreas Kofler, der den Saisonauftakt in Kuusamo für sich entschieden hatte.

Somit sind von bisher sechs Einzelbewerben fünf an die Erfolgstruppe von Cheftrainer Alexander Pointner gegangen - und das ohne Gregor Schlierenzauer, der derzeit wie auch David Zauner wegen einer Verletzung pausieren muss. „Das war ein ganz spannender Wettkampf. Die Serie von Thomas ist beeindruckend. Er springt ganz sauber“, freute sich der Cheftrainer über die Entwicklung Morgensterns.

Der knappe Sieg vor Malysz zeige aber auch, dass es eben keine Selbstverständlichkeit sei - schon gar nicht der Dreifacherfolg vom Freitag. „Wir haben derzeit zwei verletzte Topathleten und schaffen einen Dreifachsieg. Wir waren auch heute mannschaftlich sehr stark, da muss ich mir schon auch selbst auf die Finger klopfen. Der Dreifach-Sieg war außergewöhnlich“, verdeutlichte Pointner.

Doch der Star im Team ist derzeit zweifellos Morgenstern. „Es ist ein anderer Thomas Morgenstern, auch anders als vor drei Jahren, als er einmal schon so eine Serie hatte.“ Was er bei Morgenstern für einen Unterschied registriere? „Er ist viel positiver, weniger emotional und nicht so niedergeschlagen, wenn es nicht so läuft. Er ist einfach ausbalancierter“, beschreibt Pointner seine derzeitige Nummer eins.

Dass Österreichs Springer auch in Abwesenheit von Schlierenzauer und Zauner den Weltcup diktieren - im Nationencup führt das ÖSV-Team mit 1.777 Zählern schon 622 Zähler vor Norwegen - ist freilich auch gerade für die Verletzten eine Entlastung. Allen voran Schlierenzauer. „Hätten wir nur einen Gregor Schlierenzauer, wäre schon die Hölle los.“

Ob Schlierenzauer tatsächlich bis zur Tournee fit werden wird, steht freilich in den Sternen. Bis zum letztmöglichen Moment (27.12.) werde man zuwarten. „Er kann vielleicht bei der Tournee dabei sein, das muss aber auch nicht schon in Oberstdorf sein“, wird sich Pointner alle Möglichkeiten offen lassen.

In Engelberg steht am morgigen Sonntag der dritte und letzte Bewerb auf dem Programm. Sportsplanet wird sie natürlich wieder informieren.

 
Kommentar schreiben      
 
Name *
Email
Überschrift *
Comment *
 
 
Kommentare (0)